Death - Spiritual Healing

Review

Galerie mit 15 Bildern: Death - Death To All Tour 2013

Scheiß Premiere! Scheiß Premiere!

War echt der erste Gedanke, den ich hatte, als ich gewahrte, dass das “Spiritual Healing“-Reissue zur Rezension anstand.

Wieso Premiere? Also das ist das dritte DEATH-Album, wurde ursprünglich 1990 auf die Hörerschaft losgelassen – wieso denn dann Premiere? Und warum überhaupt Scheiß Premiere bitteschön???

Sportfreunde, die sich vor einigen Jahren so manches Fußball – oder Eishockeyspiel nicht im Öffentlichen Fernsehen begucken konnten und obendrein im Stadion durch die Kameras vom Bezahlsender Premiere belästigt wurden, haben schon mal öfters “Scheiß Premiere“ skandiert.

Wenn dann jemand, der das “Spiritual Healing“-Cover als großen Rückenpatch auf der Kutte trägt, die Scheibe besprechen darf, ist klar, dass hier eigentlich 10 Punkte obligat sind. Und das wäre für denjenigen auch gleich das erste 10-Punkte-Review auf metal.de … also ’ne echte Premiere… aber für ’ne Wiederveröffentlichung? Also Scheiß Premiere! Sprich Scheiß, weil is’ nich’!

Spaß beiseite. Derjenige Death-Metal-Fan, der diesen mächtigen Klassiker nicht ohnehin schon längst im heimischen Plattenregal stehen hat, sollte sich nicht nur was schämen, sondern diese Scheibe auch schnellstmöglich kaufen.

Das hier war mein erstes Album von DEATH, wohl auch aus diesem Grunde mein liebstes. Viel wichtiger aber ist, das “Spiritual Healing“ eine Großtat für den Todesmetall darstellt, nimmt es nicht nur textlich, sondern auch musikalisch Abschied vom simplen Haudraufundschluss, wobei die Qualität dieser Richtung an dieser Stelle gar nicht angezweifelt wird. Aber 1990 hat Evil Chuck gezeigt, dass auch dem “kranken“ Death Metal ein phantastisches Entwicklungspotential innewohnte und durchschritt mit eben diesem Album hier die Tür in eine größere Welt. Nun lag der Fokus auf sozialkritischen Texten und wenn die Mucke selbst mit der Komplexität und technischen Ausführung kommender Alben nicht mithalten kann, nimmt doch gerade der Charme dieser Umschwungphase den begeisterten Hörer für sich ein.

Da bassblubbert noch kein Steve DiGiorgio und ein Gene Hoglan würde die Schlagzeugspuren Andrews’ wohl auch noch narkotisiert mit dem linken Ohrläppchen einspielen können, doch mit Album Nummero 3 hebt die Band ihr Schaffen bereits auf eine beachtliche Stufe. Der technische Aspekt ist vor allem was die Klampfen angeht stark betont, passt aber perfekt zu den Songs und der Art, wie sie geschrieben sind. Man spürt zu jeder Zeit die brutalen Wurzeln des Debüts und des Zweitwerks und kann sich gleichzeitig doch an einer Vielzahl Raffinessen und eines vielschichtigeren, elaborierteren Songwritings erfreuen, das sich auch nach über 22 Jahren in keinem Punkt abgenutzt hat.

Einem Death Metaller jetzt noch mehr über diesen Klassiker erzählen zu wollen, hieße natürlich, Euros nach Athen zu tragen, deswegen wollen wir uns jetzt mal um das eigentlich “Neue“ kümmern, welches uns Relapse mit diesem Reissue bescheren.

Wobei man sich hier gleich mehrere Grade der Bescherung aussuchen kann:

Die Basis-Version enthält zwei CDs, wobei die erste davon das eigentliche Album als Remaster enthält und die zweite mit Outtakes, Proben und Spaß-Aufnahmen aufwartet. Dazu kann der geneigte Fan sich an liner notes von Album-Gitarrist James Murphy und Bassist Terry Butler, Chucks Schwester Beth und VOLBEAT-Fronter Michael Poulsen erfreuen.

Darüber hinaus wird eine auf 2000 Einheiten limitierte 3CD- Deluxe-Edition exklusiv über relapse.com angeboten, die zusätzlich ein Konzert des Album-Line-Ups vom 17.03.1990 in New Rochelle beinhaltet.

Eine iTunes-Digital-Deluxe-Edition legt dann noch unveröffentliche “Human“-Probeaufnahmen oben drauf.

Als Rezensionsexemplar liegt die 2CD-Version vor und es wäre wünschenswert gewesen, wenn Relapse den Mitschnitt des 1990er Gigs einfach auf die zweite Platte dieser “kleinen“ Version gepackt hätte, denn die Probeaufnahmen mögen zwar zu gewissen Teilen ein Bild vermitteln, wie sich die einzelnen Songs entwickelt haben, sind meines Erachtens aber einer Live-CD nicht vorzuziehen, wobei die Joke-Songs dann ohnehin nicht das sind, was man sich zwingend ein zweites Mal anhören muss.Hier werden sich womöglich nur die Komplettisten unter den DEATH-Fans so richtig freuen.

Das neue Soundgewand des eigentlichen Albums auf der ersten Scheibe macht den Bass ein wenig knackiger (dabei spielt Butler ja im Grunde nur nach, was Murphy und Chuck vorgeben), präzisiert den Gesang und die Klampfen ein bisschen und lässt die Mucke insgesamt ein Stück weit druckvoller aus den Boxen donnern. Kann man durchaus haben, zumal das Album hier keine wesentlichen Änderungen erfährt, die sich in irgendeiner Form tatsächlich störend auswirken könnten, sondern lediglich etwas frischer daherkommt. Die Frage, ob der Sound des Reissue dem des Originals vorzuziehen ist, bleibt aber letzten Endes die des Geschmacks.

Diejenigen unter euch, die sich hinreichend geschämt haben, haben die Wiederveröffentlichung ja nun sowieso schon längst geordert…

Shopping

Death - Spiritual Healing [Vinyl LP]bei amazon21,98 €
20.11.2012

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Spiritual Healing' von Death mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Spiritual Healing" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Death - Spiritual Healing [Vinyl LP]bei amazon21,98 €
Death - Spiritual Healingbei amazon821,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare