Die Apokalyptischen Reiter - The Divine Horsemen

Review

Galerie mit 21 Bildern: Die Apokalyptischen Reiter - Out Of Line Weekender 2019

Nun sind sie völlig durchgedreht! DIE APOKALYPTISCHEN REITER waren ja schon immer ein Garant dafür, dass man nie wusste, was einen beim Einlegen eines neuen Albums erwartet. Vom beinharten Death-Metal-Brett bis zur Reggae-Hymne hat die Band schon so ziemlich alles vertont, auch gerne auf dem selben Album. Mit „The Divine Horsemen“ legen sie zur Vierteljahrhundertfeier ein Werk vor, das komplett aus der Improvisation entstand und so, wie es nun auf Band gepresst wurde, auch nicht mehr reproduziert werden kann. Das passt zur Band, keine Frage, doch was ist dabei herausgekommen?

DIE APOKALYPTISCHEN REITER – einmal alles zum Mitnehmen, bitte (mit extra scharf!)

Nur zwei Tage, keine Proben und 500 Minuten Musik, von denen wir die besten 80 nun genießen dürfen. Wobei genießen den Leuten, die von der Band nur „Die Sonne scheint“ kennen und feiern, wohl eher schwierig wird. „Tiki“ klingt wie ein ungezügeltes SEPULTURA-Stück, „Salus“ hingegen könnte eins zu eins auch auf dem Debüt „Soft & Stronger“ zu finden sein und lässt die vergangenen Death-Metal-Tage der Band Revue passieren.

Nachdem die ersten drei Rasereien zusammengerechnet keine sieben Minuten dauern, erwartet uns mit „Inka“ auf einmal ein Neunminüter, der mit spärlicher Instrumentierung und Drumming beginnt – und dabei bleibt. Abgesehen vom kleinen Klimax am Ende, wo Fuchs uns einen erstaunlich schlüssigen Text präsentiert, könnte das Stück auch gut zum Lagergesang am südamerikanischen Feuer passen.

Tatsächlich macht sich doch ein Muster erkennbar. Sind die kürzeren Stücke eher in brutaleren Gefilden angesiedelt, lassen die langen Stücke wie „Duir“ vollends die Ambient-Schlagseite durchscheinen. Darauf muss man sich erst einmal zwölf Minuten lang einlassen. Die Gitarren und verspielten Klaviertöne erzeugen eine verträumt-spannende Atmosphäre und das Stück klingt härter aus als es der Beginn vermuten lassen würde.

„The Divine Horsemen“ – Zwischen Rumpelkammer und Ambient

„Uelewa“ ist der dritte, überlange Track, der nicht mehr ganz so zaghaft daherkommt. „Haka“ klingt, auf eigenartige Weise, noch am ehesten nach einem normalen REITER-Track, sofern es denn so etwas gibt. Durch das ganze Album zieht sich die sehr rohe Produktion, durch die das Drumming etwas dumpf wirkt. Das unterstreicht den Impro-Charakter der Platte.

Divers ist „The Divine Horsemen“ definitiv, einzigartig auch. Ein Experiment war es sowieso. Es ist aber auch anstrengend, den APOKALYPTISCHEN REITERN fast 80 Minuten lang beim Improvisieren zuzuhören. Eine Hitsingle bleibt aus. Das Jubiläumsalbum ist eine Reise durch den musikalischen Kosmos, den die Band bereist, allerdings sollten Fans des klassischen Materials der Band vorher reinhören, ob es ihnen nicht zu abgedreht ist.

Shopping

Apokalyptischen Reiter,die - The Divine Horsemen (2cd)bei amazon17,98 €
25.06.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Divine Horsemen' von Die Apokalyptischen Reiter mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Divine Horsemen" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Apokalyptischen Reiter,die - The Divine Horsemen (2cd)bei amazon17,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33757 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare