Finntroll - Jaktens Tid

Review

Galerie mit 14 Bildern: Finntroll - Rockharz 2018

Nichtsahnend füttere ich meinem Player das neue Album der finnischen (na klar) Band Finntroll und bekomme die Überraschung meines Lebens. So eine unverschämte Frechheit, was die sechsköpfige Formation hier bietet. Unverschämt, weil Jaktens Tid so ungemein geil ist, daß sich in mir gleich das Trollblut erhitzt und ich mich ganz und gar dieser fantastischen Musik unterwerfe. Nicht nur können Skrymer, B. Dominator, Katra, Tundra, Trollhorn und Somnium ihre Instrumente fehlerlos spielen, sondern scheinen eine Gabe zu haben, mit ihren melodischen Riffs eine einzigartige Atmosphäre zu kreiiren. Bis zum feinsten Detail haben die krugschwenkenden Burschis ihre Songstruktur ausgefeilt, um mit dem neuesten Opus ein geniales Melodic Atmospheric Folk Hummpa Polka Metal Album fertizustellen. Katla’s Gejauchze ist keineswegs aufdringlich, so daß auch Power Metaller hier nichts auszusetzen haben werden, zumal die Chöre einfach grandios sind. Nach dem geilen Intro und dem Rammstein-artigen Födosagan hauen Finntroll in Slaget vid Blodsälv rein, ein Polka-Folk-Kracher der Extraklasse. Skogens Hämnd macht in der gleichen Tradition weiter, der Titeltrack Jaktens Tid klingt wie Bal Sagoth meets Hollenthon, Bakom Varje Fura wie ein morbider Disney-Soundtrack, und so weiter und so fort. Dreizehn Tracks vollgepackt mit Melodie, Aggressivität und 1A Spitzenriffs. Sogar kleine Interludia, die auf den Last of the Mohicans Soundtrack passen könnten, fehlen hier nicht. Die schwedischen Texte, die anscheinend von niedlichen kleinen Finntrolls erzählen, machen Jaktens Tid um so besser. Blast- und Akustikpassagen sind hier auch nicht fehl, in bester Windir (kennt die noch jemand) Manier schlagen sich die durchgedrehten Finnen durch eine irr-verrückte Geschichte nach der anderen. Man stelle sich eine Mischung aus Bal Sagoth, altem Dimmu, Hollenthon, Windir und Black Messiah und dem Last of the Mohicans Soundtrack vor. Einsame Spitze, hier ist nichts unter 10 Punkten angesagt. Eine Reise ins Fantasieland, welche keiner so schnell vergessen wird. Irre!

26.05.2001

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32262 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Finntroll auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

14 Kommentare zu Finntroll - Jaktens Tid

  1. Azazel sagt:

    in der tat eine der besten CDs, die in letzter zeit meinen player durchlaufen hat. fernab jeglicher genre-klischees wird hier einfach frisch und frech ohne große schnörkel drauf los gespielt. der einsatz des schifferklaviers bei "slaget vid blodsälv" klingt beinahe schon nach ska, wobei der song gegen ende hin auch aus der feder von thyrfing stammen könnte. diese band bricht definitiv jegliche stilistische barrieren. für mich eines der besten alben dieses jahres auf diesem sektor.

    9/10
  2. Hypoc sagt:

    Eine geniale Scheibe!!! Verschiedene Stile, frisch und unkompliziert vermischt. Ein muss für jeden Metal-Freak.

    10/10
  3. Dominik sagt:

    Hallo! Diese Scheibe ist der Hammer!Ich habe diese Scheibe schon etwas länger und ich muss sagen es ist die Band des Jahres!Im Underground rumschwirlend singen sie so einen geilen Rock und Metal , das ich mich frage warum? Diese Scheibe ist jedoch die zweite Scheibe!Die 1 Platte ist ebenfalls der Hammer mit obergeilen Songs und megeigeilen Sound!In der neuesten Hammer Zeitschrift steht ein Bericht von Finntroll!Lohnt sich durchzulesen!Das ist die Band des Jahres!Dimmu Borgir ist hiermit abgelöst vom Thron der Metalszene!Leudde kauft euch die beiden Platten von Finntroll!Das sind die besten!!!

    10/10
  4. Hondo sagt:

    Die CD is wirklich richtig geil. Ich will momentan garnichts anderes mehr hören und bin erstma voll am abpolkern.

    10/10
  5. Fenris sagt:

    Naja, daß lupenreine Powermetaller an dem ‚Gesang‘ nichts auszusetzen haben könnten, halte ich zwar für ein Gerücht, da ich den doch schon halbwegs ‚extrem‘ finde, aber die Musik ist wirklich genreübergreifend und mal ‚was anderes‘. Trotz aller Fröhlichkeit schwing in dem ganzen eine melancholische, epische Note mit. Naja, aber das ist ja bei vielen skandinavischen Sachen so… Geile Scheibe jedenfalls.

    8/10
  6. Kull - der Eroberer sagt:

    UNHOLY SHIT!!!!!!! Diese Cd ist richtig dufte. Das akkordeon macht mich total wahnsinnig. ich habe den artikel im neusten HAMMER gelesen und er war supergeil. JAKTENS TID heißt übersetzt übrigens Jagdzeit. Die Texte handeln von besoffenen trollen die brave kleine christen jagen. Die Band ist übrigens komplett im suff enstanden und das merkt man auch. das ist aber keinesfalls negativ. Besonders das ende ist musik von besoffenen für besoffene. die homepage ist übrigens http://finntroll.darkgod.net HUMPPA TIL WE DIE!!!!!

    10/10
  7. stativision sagt:

    also, wenn ich besoffen bin, geht die scheibe ja ab, ohne gleichen.

    10/10
  8. stativision sagt:

    leider bin ich nicht so oft besoffen.

    4/10
  9. Misantrophix sagt:

    Diese CD kann man meines erachtens nur lieben oder hassen.Beschreibungen sowie Versuche, die Band in ne Kategorie einzuordnen sind nicht nur lächerlich, sondern schlichtweg beleidigend für die Band, die ich in Sachen gute Abgeh-Mucke für eine der verdammt Besten überhaupt halte! Ich LIEBE Finntroll!!!

    10/10
  10. MindWire sagt:

    Ist die beste scheibe, die ich hab!!!!! Die erste ist aber auch nicht schlecht! So geniale Musik! Der Hammer!

    10/10
  11. nightwisher sagt:

    Pervers Geil!!! Ich hätte nie gedacht das, das auch mir gefallen würde da ich eher Power Metal hör aber nachdem ich diese hab werd ich mir auf jedenfall auch die andere zulegen!!!

    10/10
  12. noxy sagt:

    Wie bei Midnattens Widunder war ich zuerst ein wenig skeptisch. Aber alleine schon das Intro stimmt einen richtig ein. Die Scheibe geht einfach hammermässig ab :-)) !!

    10/10
  13. sascha sagt:

    Ha! Anderer Sänger, gleiche Mukke! Jedoch klingt das ganze auf nattfödd ein bischen besser! 9 Punkte!

    9/10
  14. presto sagt:

    Meine liebste Finntroll-Scheibe. Was geht über ein schön dahingegröhltes Varg Timmen? Eigentlich nichts! Gut für Partys und fürs Heim, denn diese Scheibe hebt definitiv die Laune, nach dem Finntroll-Rezept. Viel mehr gibts nicht zu sagen.. wenn eine Finntroll Scheibe, dann diese…

    9/10