Finntroll - Vredesvävd

Review

Soundcheck September 2020# 4 Galerie mit 4 Bildern: Finntroll - Rockharz 2018

„Vredesvävd“ heißt das siebte Album von FINNTROLL, das erste Album der siebenköpfigen Band nach sieben Jahren und das erste mit Neuzugang MörkÖ am Schlagzeug. Sieben Jahre sind eine lange Zeit, und so macht die lange Funkpause seit dem letzten Album neugierig, ob sich in musikalischer Hinsicht etwas bei unseren spitzohrigen Freunden aus Finnland geändert hat. Schließlich sind sechs Studioalben eine Hausnummer, und so mancher meint, dass hinsichtlich Humppa Metal bereits alles gesagt worden sei.

Ist hinsichtlich Humppa Metal bereits alles gesagt?

Der grimmige Titel „Zorngewoben“ und das ungewöhnlich farbenunfrohe Cover lassen zunächst vermuten, dass es bei den sieben Trollen diesmal düsterer und unmelodischer zugeht. Also weniger Melodien, weniger Humppa? Wenn man die Ohren spitzt und genau hinhört, merkt man aber sehr schnell: Veränderungen sind nicht das herausstechende Merkmal von „Vredesvävd“, sondern ganz einfach die Konzentration auf das Wesentliche. Es geht nicht darum, alle nachgekommenen Crazy-Troll-Balkan-Folk-Terror-Humppa-Kapellen mit vermeintlich verrückten Ideen links zu überholen, sondern ein starkes Album aufzunehmen. Mit den Zutaten, die FINNTROLL-Fans kennen und lieben, und mit Songs, die jenen ob ihrer Qualität ein Grinsen ins Gesicht zaubern.

In dieser Hinsicht steht „Vredesvävd“ weder „Jaktens Tid“ noch „Nattfödd“ in kaum etwas nach; einzig ein Brecher wie die Bandhymne „Trollhammeren“ lässt sich nicht ohne weiteres identifizieren. „Gränars Väg“ fängt zwar ganz ähnlich an, ist in seiner Melodie allerdings eine ganze Spur melancholischer, um am Ende doch noch Ohoho-Chöre aufzufahren. Dazu stelle man sich bitte schon die Livesituation vor – mit in die Höhe gereckten Fäusten und entsprechender Fanunterstützung.

FINNTROLL schwingen den Trollhammaren

Aber FINNTROLL könnten jeden der neun neuen Songs ins Liveset schmeißen, und alle würden sich in dieser Situation gut machen. Natürlich haben die Lieder alle ihre eigene Dramaturgie und auch ihr eigenes Tempo: Da gibt es flotte Humppa-Nummern vom Schlage „Ormfolk“ und „Mask“, bei denen das Keyboard leichtfüßig das Tempo vorgibt. Da gibt Stücke, wo die Gitarren noch ein ganzes Stück weit schwarzmetallisch angehaucht sind, wie in „Att Döda Med En Sten“ – wobei aber auch hier die folkigen Melodien und Keyboardharmonien nicht zu kurz kommen.

Da gibt es im Midtempo marschierende Songs, wie „Forsen“, die den Fan eher rücklings am Hals packen und nicht wieder loslassen. Und dann gibt es natürlich auch ein wenig Epik, wie im Schlusstrack „Ylaren“ (das sich nichtsdestotrotz in der Livesituation ganz hervorragend machen würde: Headbanging und Mitgrölen in einem). Aufwendige, soundtrackartige Keyboardorchestrierungen, die sich hier anbieten würden und eine Scheibe wie „Ur Jordens Djup“ ausmachten, sind übrigens nur in Spuren vorhanden, wie im zweigeteilten Intro „Väktaren“. Dazu gesellen sich ein paar heroische Momente in „Stjärnornas Mjöd“.

„Vredesvävd“ steht für seriöse Partytauglichkeit

Einzelne Songs herauszupicken erscheint unangebracht – sie sind jeder auf seine Art stark. Dass sich Band und Plattenfirma dennoch für „Mask“ (dt. „Wurm“) und „Forsen“ (dt. „die Stromschnelle“) als Videoauskopplungen entschieden haben, spricht halt nicht gegen die anderen Stücke. Somit dürfte jeder alte Fan aufs neue wieder angefixt werden, schließlich waren FINNTROLL schon immer eine Band, die bei aller Partytauglichkeit ausgefeilte und „erwachsene“ Kompositionen geboten haben. Insofern spricht ja wohl nichts dagegen, sich spitze Plastiköhrchen anzukleben und das Wohnzimmer mit „Vredesvävd“ in eine seriöse Partyhochburg zu verwandeln, oder?

Shopping

Finntroll - Vredesvävd (Ltd. CD Mediabook & Patch)bei amazon17,98 €
18.09.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vredesvävd' von Finntroll mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vredesvävd" gefällt.

Shopping

Finntroll - Vredesvävd (Ltd. CD Mediabook & Patch)bei amazon17,98 €
Finntroll - Vredesvävdbei amazon13,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32714 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Finntroll auf Tour

16.03.21Finntroll - “Vredesvävd” European Tour Spring 2021Finntroll, Skálmöld und AtavistiaEssigfabrik, Köln
17.03.21Finntroll - “Vredesvävd” European Tour Spring 2021Finntroll, Skálmöld und AtavistiaMusikzentrum, Hannover
18.03.21Finntroll - “Vredesvävd” European Tour Spring 2021Finntroll, Skálmöld und AtavistiaMelkweg, Amsterdam
Alle Konzerte von Finntroll anzeigen »

8 Kommentare zu Finntroll - Vredesvävd

  1. nili68 sagt:

    Eigentlich bevorzuge ich im folkigen Metal eher Melancholie als Fröhlichkeit, aber das Songwriting ist echt gut und gefällt mir als Ganzes. Der Sänger ist (sehr wichtig!) auch gut. 8 Punkte für das Lied.

  2. Watutinki sagt:

    „Seriöse Partytauglichkeit“ finde ich eine passende Beschreibung. Wenn Huma-humpa, dann so. Kriege ich jetzt keine Gänsehaut dabei, wird sicher auch recht schnell langweilig werden, aber für zwischendurch ok.

  3. Tsurugi85 sagt:

    Album macht Spass und passiert mir selten das ich ein Album mehrmals hintereinander anhören aber neues Finntroll hat was. Daher 8 Punkte gehen in Ordnung.

    8/10
  4. doktor von pain sagt:

    Finntroll haben diesen Spagat seit jeher ganz gut hinbekommen, finde ich. Nicht unbedingt meine Lieblingsband, aber hin und wieder kann ich mir die Musik schon geben

  5. Black Kali sagt:

    Abartig… diese Equilibrium gedächtnis melodien.
    Nicht
    Mein
    Ding

  6. BlindeGardine sagt:

    Also wenn man Finntroll und Equilibrium schon scheiße findet, dann bitte richtig rum. Finntroll haben schon durch den Wald gedudelt, da sind Equilibrium noch mit der Blechtrommel um den Julbaum gewackelt ;).

    Ich mag Finntroll und die ersten Höreindrücke waren soweit ok, werde mir heute mal das ganze Album geben. Wie einige schon sagten, Finntroll kriegen meistens das Kunststück hin, bei aller Fröhlichkeit nicht in reine Saufhumpa abzudriften. „Nattfödd“ war da bisher mein Highlight, grade der Titelsong hat es damals ja irgendwie geschafft. gleichzeitig finster und doch irgendwie beschwingt zu klingen.

  7. Kropfverfechter sagt:

    Endlich klingen sie wieder ein bisschen fieser! Als Jaktens Tid herauskam, habe ich das und Midnattens Widunder hoch und runter gehört. Danach hatten sie mich verloren – und besonders das Lied „Trollhammaren“ fand ich schon richtig grottig. Für den lustigen experimentellen Metalhumppa gab es ab 2006 ja nur noch das Feinste von Trollfest und ich habe gar nicht mehr in neue Finntrollalben gehört, weil sie ihr Alleinstellungsmerkmal des hundsgemeinen Folkmetals aufgegeben hatten und meinten auch lustiger werden zu müssen, woran sie aber über mehrere Alben hinweg scheiterten. Ormfolk und Forsen sind für mich also die perfekten Auskupplungen (vor allem ersteres klingt ja schon seeehr schwer nach Rifader und Midnattens Widunder).
    Für mich ist Vredesvävd ein Grund auf Hoffnung, dass da in Zukunft wieder richtig geiles Zeug kommen könnte.

    8/10
  8. BlindeGardine sagt:

    Nachdem ich es jetzt endlich ganz hören konnte: Doch, ein starkes Finntroll-Album das tatsächlich wieder etwas mehr Garstigkeit versprüht als zuletzt (also vor 7 Jahren :P). Das muss man bei Finntroll natürlich immer relativ sehen, aber von dem Gedudel manch anderer Bands aus der Sparte ist man weit entfernt.

    8/10