Fu Manchu - Clone Of The Universe

Review

Mit FU MANCHU meldet sich eine der Bands zurück, welche die frühen Tage des Stoner Rock, wie wir ihn heute kennen, miterlebt und gewiss auch -getragen haben. Ihre Hardcore-Wurzeln haben die Kalifornier dabei nie wirklich außer Acht gelassen, diese aber geschickt in ihren Sound eingegliedert. Ebenfalls markant ist die einfache, aber durch den wummernden Bass verstärkte Gitarrenarbeit, die einen das Gefühl gibt, dass der Rock in der kalifornischen Sonne förmlich zu schmelzen beginnt. Hieraus definiert sich der Sound der Herren um Scott Hill einschlägig genug, um ihn jederzeit wiedererkennen zu können. Und im Grunde hat die Band nach Etablierung ihrer Ecken und Kanten nie wirklich groß hieran geschraubt – für Traditionalisten natürlich eine schöne Sache. Dennoch kann ein frischer Wind Wunder bewirken, gerade in Anbetracht dessen, dass die jüngeren Leistungen der Band auf vergleichsweise wenig Gegenliebe getroffen sind. Wird das neue Album „Clone Of The Universe“ Abhilfe schaffen?

FU MANCHU weichen nicht vom eingeschlagenen Kurs

Es dauert nicht lange, bis sich diese Frage von selbst beantwortet: Die Herren spielen auch 2018 ihren alten, sandigen Wüstenstiefel im tranigen Stoner-Schritt herunter. Für Fans des Sounds sind das selbstredend gute Nachrichten, denn FU MANCHU servieren ihren Hörern die gewohnte Portion Stoner Rock, der nur echt mit markiger Punk-Rotznase daherkommt. Scott Hills Gesang klingt, wie er schon seit über 20 Jahren klingt, auch musikalisch gibt es kein Neuland zu entdecken. Einen ordentlichen Hit feuern die Herren aber mit „(I’ve Been) Hexed“ ab, auch der Titeltrack überzeugt wenn schon nicht mit seiner Hook, so doch mit seinem echt unterhaltsamen Uptempo-Einschub. Doch abgesehen davon haut einen „Clone Of The Universe“ erstmal nicht so recht vom Hocker. Leider ist das vor allem den nichtssagenden Lückenfüllern geschuldet, die weder durch frisches Riffing noch durch irgendwelche hervorstechenden Hooks auf sich aufmerksam machen.

Doch dann rollt das abschließende „Il Monstro Atomico“ heran und zieht das Album dann doch aus dem Sumpf der Mittelmäßigkeit hervor. Es handelt sich hier um einen Jam-Track, bei dem kein geringerer als Alex Lifeson (RUSH) mitgeholfen hat. Und hier merkt man, wie geil die Band eigentlich klingen könnte, wenn sie sich jammigeren Tracks mehr öffnen würden, anstatt die üblichen, formelhaften Songs abzuliefern. Man hat echt das Gefühl, einer spontanen Session der Herren beizuwohnen und das fetzt.

Letzten Endes kann man dem Album also durchaus etwas abgewinnen. „Clone Of The Universe“ ist aber leider nicht der große Schlag geworden, der die Band als Flagschiff des Stoner Rock zurück auf die neuzeitliche Landkarte katapultiert. Da steckt dann doch zu viel Füllmaterial drin. In gewissem Sinne klonen sich FU MANCHU also selbst, wenn sie nicht gerade sporadisch von einem Geistesblitz getroffen werden…

Shopping

Fu Manchu - Fu Manchu Clone of the universe LP Standardbei EMP21,99 €
01.02.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Fu Manchu - Fu Manchu Clone of the universe LP Standardbei EMP21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30178 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Fu Manchu - Clone Of The Universe

  1. Sven Müller sagt:

    Absolutes Bomberalbum…heavy, spacig, groovy und laut! Das rockt und poltert und klingt frischer und direkter als alles seit King of the road! Man muss es nur AUFDREHEN!

    9/10
    1. oilenspiegel sagt:

      ….fucking hell yeah!!!

  2. oilenspiegel sagt:

    ….hab sie grade in einem kleinen Laden in köln geshen und live kommen fu manchu mindestens noch mal 2 Punkte besser rüber, klar die songs sind eingängig und klingen noch genauso wie in den 90igern, aber der bass und die drums bauen ordentlich druck auf und der gesang und die lead guitar geben dem ganzen den gewissen twist…das ist rock n roll wie ich ihn liebe, punkig genug zum feiern nach dem motto ficken sauf fröhlich sein, aber nichts für audiophile!!!

    8/10
  3. Dolly sagt:

    jepp, top Album. Da hat sich der gut Klaas wohl in der Generation vertan, mit dem, was er sich zum Rezensieren ausgesucht hat 😉

    9/10