Hope Drone - Void Lustre

Review

Wenn HOPE DRONE Songs für ein neues Album schreiben, packen sie anscheinend grundsätzlich nur die große Leinwand aus. Auch mit der zweiten Langrille bewegt sich die Truppe aus Brisbane wieder auf ausufernden und düsteren Pfaden irgendwo zwischen Post- und Black-Metal. Dabei brauchen ihre überlangen Songs Raum, um sich vollends zu entfalten. Ab und zu laufen sie aber auch Gefahr, sich in der Leere zu verlaufen. Intensiv wird es aber auf jeden Fall.

HOPE DRONE – Düstere Raserei in kargen Landschaften

Normalerweise ist man von Aussis ja gewohnt, dass ihnen permanent die Sonne aus dem Allerwertesten scheint. Musikalisch gesehen, wird die Stimmung dann gerne auch mal etwas aggressiver, und im Falle vom HOPE DRONE schwermütig und düster.

Der Opener „Being Into Nothingness” baut sich langsam auf und gibt dem Hörer einen Vorgeschmack auf das, was ihn in der nächsten Stunde erwartet. Allerdings schaffen es HOPE DRONE hier noch nicht, einen mit der vollen Intensität zu krallen. Der dicke Pinselstrich, mit dem sich das Panorama aus Schwarztönen entfaltet, wirkt noch etwas beliebig und bleibt in der Wiederholung der gleichen rituellen Gesten stecken.

Gleiches gilt in ähnlicher Weise auch für die beiden Nachfolger „Forged By The Tide“ und „In Floods & Depths“. Die Konturen werden aber langsam klarer. Auch wenn beide Songs den Spannungsbogen stellenweise noch etwas über Maß biegen, werden die Schattierungen langsam ausgefeilter und feiner. Anstatt der Leere erkennt man langsam eine karge Landschaft.

„Void Lustre“ wächst mit der Laufzeit

„This Body Will Be Ash“ klingt so, als hätten sie mit den vergangenen Songs geübt, Luft geholt. Das zuvor noch etwas beliebig wirkende Krächzen vereinzelter Melodien wird zu einem funkelnden Tanz mit der Rhythmusfraktion. Letztere verhinderte auch schon vorher gekonnt, dass niemand auf hübsche Gedanken kommen konnte. Jetzt fügt es sich aber zu einer Einheit zusammen und man erkennt auf einmal ein Gemälde, wo vorher nur dicke und dünne Striche waren. Die Leere beginnt zu schimmern.

Der Rausschmeißer „In Shifting Light“ schafft es dann trotz starkem Beginn wieder nicht ganz, dieses Niveau über seine 17 Minuten zu konservieren und verblasst zum Ende hin leicht im Panorama. Wohlwollend könnte große Dramaturgie attestiert werden. Nüchtern betrachtet bleibt ein solider Rausch durchs Dunkle, dessen Höhepunkt zeigt, was alles möglich gewesen wäre.

Shopping

Hope Drone - Void Lustrebei amazon15,23 €
09.12.2019

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Void Lustre' von Hope Drone mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Void Lustre" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Hope Drone - Void Lustrebei amazon15,23 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Hope Drone - Void Lustre

  1. Schraluk sagt:

    Teile die Einschätzung der Rezension vollkommen. Während ich die ‚Cloak Of Ash‘ noch recht spannend fand, ist der neue Release doch ziemlich berechenbar und langweilig. Gerade diese Sludge-Post-Irgendwas Schiene muss auf irgendeine Weise spannend gehalten werden, um nicht in der Bedeutungslosigkeit zu verenden. Diese ganzen Neurosis, Isis, Cult Of Luna oder The Ocean Klone werden nicht unbedingt toller, weil man noch so n büschn Hasenfickblasts zumischt. Wie man es besser macht beweisen zahlreiche Bands weltweit seit Jahren. SUNDR, Downfall Of Gaia oder Red Apollo zeigen wie man einen recht simplen Sound dann doch am Leben halten kann, ohne die eigenen Wurzeln komplett zu leugnen. Wohlwollende 6 Punkte auch von mir. Weils nette Junx sind.

    6/10
    1. Nether sagt:

      Junge, da schmeisst aber jemand die Genres durcheinander.

      1. Schraluk sagt:

        Achso. Shirts und Patches, die Bands mit denen sie touren, die Booker und Clubs die sie buchen, die Leute mit denen sie befreundet sind und Projekte machen. Das ist dann meine Raster. Du darfst aber gerne weiterhin Fächer zur Einsortierung basteln, Sludge, Drone, Powerviolence, BM, Post-BM and so on. Nett oder?

  2. nili68 sagt:

    Wenn die nicht so „toll“ wie Downfall Of Gaya sind, ist das ja schon mal ein Grund reinzuhören. Gesagt, getan..
    Gefällt mir immer noch besser als die neue Schammasch, wenn’s im erweiterten Sinne um Black Metal geht. Nach dem etwas langwierigen Einstieg hab‘ ich ja schon Schlimmes befürchtet, was sich zum Glück aber nicht bestätigt hat. Nicht übel. Nach einmal hören spontan 8 Pkt…

    8/10