Imperium Dekadenz - Dis Manibvs

Review

Galerie mit 25 Bildern: Imperium Dekadenz - Skaldenfest Open Air 2018

IMPERIUM DEKADENZ – nicht viel Neues, das aber großartig!

Die große Frage ist doch immer: Was hat sich verändert? Für die einen wird es eine Freude sein, für die anderen Ernüchterung. Im Hause IMPERIUM DEKADENZ wurden die Möbel nicht wirklich umgestellt. Alles hat seinen bekannten Platz. Vielleicht sind ein paar Accessoires dazugekommen: etwas mehr Schwarz-Doom, vielleicht ein klein wenig mehr Geknüppel, noch mehr musikalisches Schwelgen. Aber summa summarum fühlen sich die beiden Herren Vespasian und Horaz scheinbar so wohl mit dem, was sie seit 2004 unter dem IMPERIUM-DEKADENZ-Banner machen, dass es aktuell keine hörbaren Entwicklungen gibt, die über die erwähnten Nuancen hinausgehen. Danke dafür, denn „Dis Manibvs“ ist ein richtig gutes fünftes Studioalbum geworden.

„Dis Manibvs“ startet mit einem Hit und hält das hohe Niveau

Dass Alben oft ein ausgeprägtes individuelles Entwicklungspotenzial aufweisen, hat vermutlich jeder Schreiberling schon bemerkt. Ebenso oft lässt sich das Phänomen auch auf einzelne Lieder herunterbrechen. Im Fall von „Dis Manibvs“ ist das „Only Fragments Of Light“. Da kommen dann wieder die Feinheiten ins Spiel, die einen Song weit über den Durchschnitt und sogar über den Gut-Bereich katapultieren. Hier ist es beispielsweise das unverschämt gelungen gesetzte Break, das einen zum ersten Mal nach knapp über vier Minuten aufhorchen lässt – eine dieser Stellen, auf die man sich auch noch freut, wenn der Track zum fünften Mal in Folge läuft. Auch in Sachen Abwechslung kann „Only Fragments Of Light“ punkten: mit Geknüppel, Midtempo, Epik, Doublebassteppich, Klar- und Krächzgesang. Selbst die etwas schiefe Textzeile „Only the dreams are free“ ändert nichts am Hit-Charakter und am großartigen Einstieg in ein großartiges Album.

Es wächst und wächst und wächst …

Warum hält man sich in einer Besprechung so lang an einem einzigen Lied auf? Weil es die Richtung des gesamten Werks gut zusammenfasst. Fast neun Minuten lang begeistert „Only Fragments Of Light“, und auch die anderen Nummern sind überwiegend überlang – das kennt man ja von IMPERIUM DEKADENZ, die auch mit „Dis Manibvs“ wieder atmosphärischen Black Metal spielen, der teils zum Schwelgen anregt, vereinzelt düster daherkommt und stets von dieser mysteriösen Aura umgeben ist. Dass man beim Hören eines IMPERIUM-DEKADENZ-Albums an THE COMMITTEE denken muss, gab es hingegen wohl noch nicht. Vielleicht stellt sich der Effekt auch nicht bei allzu vielen Hörern ein, Fakt ist aber, dass das Duo gezielter auf in schwarzen Rauch gehüllten Doom setzt – und dabei weitaus mehr als nur gute Melodien hervorbringt. „Vae Victis“ und „Volcano“ sind da exzellente Beispiele. Das Zwischenspiel „Somnia“ könnte hingegen kaum deutlicher nach ALCEST klingen. Und dass die Gitarren in „Pure Nocturnal Rome“ so ihre MGLA-Momente haben, wird wohl auch niemanden stören.

Wie war das mit dem Entwicklungspotenzial? Wer mag schon entscheiden, wann das ausgeschöpft ist. In dem Sinne kann es gut sein, dass „Dis Manibvs“ noch zum stärksten Studioalbum von IMPERIUM DEKADENZ heranwächst – so oder so ein fantastisches Werk, dem sich sowohl geradlinig als auch progressiv veranlagte Black-Metal-Freunde hingeben sollten.

Shopping

Imperium Dekadenz - Dis Manibvs (Incl.Dvd)bei amazon15,99 €
19.09.2016

Shopping

Imperium Dekadenz - Dis Manibvs (Incl.Dvd)bei amazon15,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31362 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Imperium Dekadenz auf Tour

19.10.19Night Fest Metal X (Festival)Saor, Endstille, Winterfylleth, 1914, Imperium Dekadenz, Ultha, Lethvm und Wyatt E.L’Entrepôt, Arlon

6 Kommentare zu Imperium Dekadenz - Dis Manibvs

  1. Andreas sagt:

    Na das hat ja gedauert! Ich dachte schon das Album fällt bei euch ganz unter den Tisch.
    Erstklassiges Album! Gewohnt hohe Qualität von Imperium Dekadenz. Wieder viel neues, viel altes, erinnert mich von der Atmosphäre her mehr an Dämmerung der Szenarien, aber dann auch wieder ganz anders.
    Ist auf jeden Fall von vorne bis hinten ein Erlebnis.

    10/10
  2. Markus sagt:

    Hi,
    ich muss leider auch sagen, das ich fast damit gerechnet habe das die Scheibe untern Tisch fällt.
    Bis zu Eurer Beurteilung hab ich das Ding schon mindestens zwanzig mal durchgehauen. Naja besser spät als nie.
    Seit der Umstellung der Internetseite seit ihr einfach nicht mehr Up to Date. Das war früher besser.
    Ach übrigens ich geb der Dis Manibvs volle Puntzahl. Affengeil das Teil 🙂

    10/10
    1. Nylonatathep sagt:

      >Seit der Umstellung der Internetseite seit ihr einfach nicht mehr Up to Date.

      Nicht nur das. Finde es auch ziemlich unpraktisch, dass vorallem die Genres und die Albuminfos unter dem Review stehen, anstatt drüber.

  3. Michaaa sagt:

    Der Chor aus ‚Volcano‘ begleitet mich seit heute morgen – als Ohrwurm. Nun ist es kurz nach 21 Uhr. Und er kreist immer noch im Kopf herum. Spricht für sich. Tolle Platte, typisch dekadent mit leiten Ausflügen À la Alcest (nicht so verträumt,erinnert mich dennoch leicht daran)

    9/10
  4. Buddy S sagt:

    Liegt vielleicht an mir und dass es mein erster Berührungspunkt mit den Jungs war, aber sooo 100% kann ich die Euphorie nicht nachvollziehen. Okay war auch mein erster Hördurchgang des Albums, ich fand die Zwischenstücke gut gelungen (die die nicht die drei Minuten Grenze überschreiten) und auch die restlichen Nummern waren sehr solide, aber wenn es überhaupt einen Ohrwurm auf dem Album gab, dann war es Track 2. Vielleicht brauche ich noch ein paar Spins der CD, aber momentan würde ich nicht mehr als 8 Punkte geben können, da man dreiviertel Punkte nicht verteilen kann, sonst wären es 7,75 Punkte.

    8/10
  5. Bluttaufe sagt:

    Ich glaube IMPERIUM DEKADENZ können gar kein schlechtes Album machen. Im Grunde könnte man sagen: Wer die anderen Alben mochte kann hier bedenkenlos zugreifen.
    Das sind vertonte Emotionen, hier sitzt jede Note. Ok, hin und wieder würde ich mir mehr Ecken und Kanten wünschen aber dies würde wiederum auf Kosten der Atmosphäre gehen. Ein Kompromiss mit dem man leben kann.
    Ganz großes Kino!

    9/10