Kissin' Dynamite - Megalomania

Review

Galerie mit 33 Bildern: Kissin' Dynamite - Generation Goodbye Tour 2016 in Bochum

„Megalomania“ (Oder besser gesagt „Größenwahn“), dies ist der Titel des nunmehr vierten Studioalbums der schwäbischen Heavy-Rock-Band KISSIN‘ DYNAMITE. Am Anfang ihrer Karriere noch unverkennbar als Hair-Metal-Band auftretend, reifte das Quintett mit der Zeit zu erwachsenen, aber dennoch dem Heavy/Power Metal und Hard Rock treuen Musikern heran. Eine Entwicklung, die sich auch auf das musikalische Schaffen auswirkte.

Direkt am Anfang von „Megalomania“ glänzt man mit einem der wohl besten Songs der Bandgeschichte, „DNA“ – mitreißende Riffs, eine wahnsinnig prägnante Synthie-Spur und ein atemberaubender Mitsing-Refrain treffen auf einen brillanten, mehrstufigen Text. Nach dem Anfangskracher verabschiedet man sich mit „Maniac Ball“ für kurze Zeit in Midtempogefilde, um anschließend „VIP In Hell“ aus dem Hut zu zaubern, ein Song, der voll mit Bombast und Kraft perfekt funktioniert. Spätestens mit dem ruhig gehaltenen „Fireflies“ zeigt man auch die ebenso beliebten weichen Seiten der Band, mit einem Hang zum Romantischen ist es vermutlich dieser Song, welcher bei einigen Fans für Gänsehaut sorgen dürfte. Etwas schwächer, zumindest auf den ersten Blick, sind die nächsten beiden Song, als Einleitung für das fulminante Abschlussquartett funktionieren diese allerdings ebenfalls perfekt. Mit dem unheimlich hitverdächtigen „Running Free“ und dem motivierenden „Legion Of The Legendary“ läutet man nach 25 Minuten allerdings auch schon das Ende von „Megalomania“ ein. Dem Schluss nahe holen KISSIN‘ DYNAMITE mit dem unglaublich schmalzigen „The Final Dance“ und dem Midtempo-Mitgröl-Rocker „Ticket To Paradise“ allerdings noch einmal zum musikalischen Rundumschlag aus, um das Album nach 40 Minuten auf eine von Vorfreude getriebene zweite Runde zu schicken.

KISSIN‘ DYNAMITE wirken gereift, nicht nur optisch, auch musikalisch zeigt sich die Band wesentlich „optimiert“. Mit „Megalomania“ präsentiert sie den bisher stärksten Longplayer der Bandgeschichte: Textliche Tiefe, Humor und mitreißende Arrangements sind mitunter passende Stichworte. Bis auf „Deadly“ und „God In You“, welche beide nach mehrmaligen Hören an Qualität gewinnen, zünden alle Songs bereits im ersten Durchlauf. Dieses vierte Studioalbum lässt keine Wünsche offen, neben “harten“ Heavy-/Power-Metal-Hymnen wird auch auf die ruhigeren Seiten des Quintetts verwiesen. Als Mischung aus MÖTLEY CRÜE, POWERWOLF und BILLY IDOL präsentiert man sich unglaublich breit gefächert und gibt somit jedem das, was er will.

Shopping

Kissin' Dynamite - Megalomaniabei amazon9,99 €
03.09.2014

Shopping

Kissin' Dynamite - Megalomaniabei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31279 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kissin' Dynamite auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
06.12. - 07.12.19metal.de präsentiertRuhrpott Metal Meeting 2019 (Festival)Debauchery, Kissin' Dynamite, Queensrÿche, Kataklysm, Battle Beast, Whitechapel, The Black Dahlia Murder, Fleshgod Apocalypse, Entombed A.D., Necrophobic, Dyscarnate und Okilly DokillyTurbinenhalle, Oberhausen

Kommentare