Knorkator - We Want Mohr

Review

Galerie mit 18 Bildern: Knorkator - Zweck ist widerstandlos Tour 2020 in Andernach

KNORKATOR widmen sich mit „We Want Mohr“ dem Kinderbuch „Struwwelpeter“ des Arztes Heinrich Hoffmann. Das Artwork wurde komplett angepasst und mit „Konrad“, „Robert“ und „Friederich“ sogar drei der Geschichten im knorkatorischen Stile vertont. Als Journalist kommt man in den Genuß eines ebenso detaillierten Begleitheftchen mit Infotext in Reimform. Alleine hier haben KNORKATOR schon mehr Zeit und Liebe investiert, als manche andere etablierte Band. Neben den 13 Liedchen gibt es noch eine pralle Bonus DVD, die gleich insgesamt 34 (!) Songs zeigt.

Schon der Eröffnungstrack „Hymne“ bringt mich zum Schmunzeln, die Band hat sich damit definitiv einen bombigen Rausschmeißer geschaffen. „Für KNORKATOR mein Herz, für KNORKATOR mein Geld. Ihr seid das Kerzenlicht, das meinen Weg erhellt“, da schleicht sich echter Pathos ein, ganz gleich ob lustig gemeint oder nicht. Das folgende „Zoo“ überzeugt dann mit einer aneinandergereihten Reihe von Tiernamen, schon alleine für die Kunst soviele Tiere zu kennen und sich diese Reihenfolge zu merken, hiermit virtuellen Applaus. Da ist auch zu verzeihen, dass der Refrain dann lediglich ein kraftvoll gebrülltes „Zoo“ ist. Ähnliches Vorgehen gibt es textlich bei „Fortschritt“, wobei die Aufzählung von fortschrittlichen Dingen hier doch eher nervig ist. Bei „Konrad“ fällt dann auf, dass es von Heinrich Hoffmann zu KNORKATOR gar nicht so weit ist, der geliehene Text wurde durch Gangshouts und lustige Verhohnepiepelung (Daumenlutschöööööör!) veredelt.

Grundsätzlich geht es auf „We Want Mohr“ eher gemächlich zu und das Album enthält einige ruhige und viele Midtempo-Songs. „Breaking The Law“ von JUDAS PRIEST gehört wahrscheinlich zu dem meistgecoverten Songs im Metal-Bereich. KNORKATOR nähern sich dem Klassiker mit romantischer Klavieruntermalung und sicher scheiden sich nicht nur hier die Geister. Generell bin ich nicht begeistert, wenn sich die Tausendsassa von KNORKATOR den langsamen Balladen widmen, noch schlimmer sind dann nur die hohen Gesänge. Mit „L“ gibt es noch einen smarten Knaller, lustig und im typischen KNORKATOR-Gewand, abgehackter und hüpftauglicher Takt in Kombination mit einem aufbrausenden Refrain. Manche Songs lassen mich verwundert zurück, „Time To Rise“ ist so ein Kandidat, ein englischsprachiges Duett. Grundsätzlich kann ich mit dem Ausbruch aus dem spaßigen Korsett leben, aber dann würde ich mir eine packendere Instrumentierung wünschen. 

Die DVD enthält einen Konzertmitschnitt aus der Zitadelle Spandau von 2012 und einen aus der Columbiahalle von 2011. Erstgenannter Mitschnitt zeigt KNORKATOR mit allen Stärken und Schwächen. Klassiker wie „Arschgesicht“ (natürlich vorgetragen von KNORKATOR 2.0, sprich dem eigenen Nachwuchs), „Buchstabe“, „Refräng“, „Du Bist Schuld“, „Alter Mann“ oder auch „Du nich“ reißen standesgemäß die Hütte ab und lassen das anwesende Publikum ausrasten. Kameraführung und Ton sind optimal, absoluter Mehrwert mit dieser tollen optischen Reise durch das Schaffen von Deutschlands meister Band. Von einem halbnackten Stumpen sind die Kenner schon lange nicht mehr abzuschrecken, sodass das Konzert durch Speckbauch-Surfen, Zertrümmern von Musikinstrumenten und halbnackte Frauen, die in Plastikbällen über das Publikum rollen, für intellektuelle Abendunterhaltung herhalten muss.

„We Want Mohr“ ist ein schönes Package und das Konzept um den Struwwelpeter ansprechend umgesetzt. Die Platte enthält deutlich mehr gute Momente, als schlechte, ist aber in Gesamtheit etwas zu dröge geraten. Doch KNORKATOR wären nicht KNORKATOR, wenn sie live nicht auch aus diesen Stücken etwas zaubern können. Nach dem letzten Track „Adé“ bitte unbedingt weiterlaufen lassen und die Instrumental-Version von „Hymne“ genießen. So verlässt der Hörer „We Want Mohr“ mit der Gewissheit, dass hier zwar sehr viel Anarchie und Wahnsinn regieren, aber alles auf enormer Musikalität basiert. Für KNORKATOR mein Herz, die singen auf der Platte übrigens nur von Panzern, Ritter, Aliens und Toten und natürlich nicht von L…

11.01.2014

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32059 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Knorkator auf Tour

01.07. - 04.07.20metal.de präsentiertRockharz Open Air 2020 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Deserted Fear, Destruction, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Onkel Tom Angelripper, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleash The Archers, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

4 Kommentare zu Knorkator - We Want Mohr

  1. Tobi sagt:

    Rein kompositorisch für mich auch eher ein weniger starkes Album. Knorkator muss fetzen. Aber na ja die Leidenschaft ist immer zugegen, also kann man das sicher verzeihen. Würde mir aber so sehr mal wieder Jahrzehnte-Kracher wie „Ding inne Schnauze“ wünschen.
    Hast du eine Ahnung was es mit „Victorious“ auf sich hat? Freue mich jedenfalls sehr auf die Tour.
    Sehr gute Review, als Anmerkung.

  2. The Bleak sagt:

    Jep, gute Rezension. Was mir bei Knorkator mittlerweile (also auf „Es werde nicht“ und „We want mohr“) fehlt, ist diese Zügellosigkeit wie bei dem von Tobi genannten „Ding inne Schnauze“ z.B.. Trotzdem ist „We want mohr“ ziemlich unterhaltsam geworden, und live werden die Buben ohnehin wieder Heerscharen von Fans bestens unterhalten. Da wette ich einfach mal drauf.

  3. ByTor sagt:

    Hast Du Dir den Text zu Time To rise mal GENAU angehört/durchgelesen? Wenn man des Englischen mächtig ist, bekommt man auch mit, wie lustig der Text gegen Ende des Liedes wird. 😉

  4. Milch sagt:

    ich hab mal reingehört und finde dass die sich eigentlich gut gehalten haben, im gegensatz zu einer gewissen band in rosa. Allein „Zoo“ hat mir wieder ein schmunzeln ins gesicht gejagt, da ich aber nur reingehört habe folgt mein finales Urteil noch