Mantar - The Spell (EP)

Review

Galerie mit 15 Bildern: Mantar auf dem Summer Breeze Open Air 2016

KURZ NOTIERT

Ein knappes Jahr nach „Ode To The Flame„, melden sich MANTAR mit „The Spell“ zurück. Das Titelstück stammt aus der Anfangszeit der Band. Die beiden anderen Tracks der EP sind bei den Aufnahmen zum letzten Studioalbum übrig geblieben.

Das ist überdeutlich zu hören. Denn nicht nur die Produktion ist quasi Deckungsgleich mit der von „Ode To The Flame“. Auch stilistisch schließen „Pest Crusade“ und „Age Of The Vril“ nahtlos an das Album an. Letzteres ist ein langsamer Doom-Brecher, der mit einem episch angelegtem Refrain veredelt wird.  Die treibende Bridge ist zudem enorm tanzbar. Mit „tanzbar“ lässt sich auch „Pest Crusade“ am besten beschreiben. Der Song geht gut ins Ohr und groovet ordentlich vor sich hin. Dass das titelgebende „The Spell“ schon ein wenig älter ist, macht sich sofort bemerkbar. Der Sound ist deutlich roher als bei den neuen Stücken. Außerdem verbreitet „The Spell“ eine weitaus hoffnungslosere Stimmung und wildert viel mehr im Black Metal. Die Gast-Vocals von BÖLZER-Frontmann Okoi Jones geben dem Track noch eine besondere Note und fügen sich perfekt ins MANTAR-Gesamtbild ein.

Das Duo hat gut daran getan, die überschüssigen Songs in Form einer EP zu veröffentlichen. Denn die drei Stücke auf „The Spell“ stehen den beiden Studioalben in Nichts nach.  Fans greifen bedenkenlos zu!

24.03.2017

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Mantar auf Tour

28.06. - 30.06.19metal.de präsentiertFull Force Festival 2019 (Festival)Parkway Drive, Arch Enemy, Limp Bizkit, Behemoth, Flogging Molly, Lamb Of God, Amorphis, Beartooth, Cannibal Corpse, Kadavar, Knorkator, Our Last Night, Sick Of It All, Terror, The Amity Affliction, Zeal & Ardor, Alcest, Animals As Leaders, Annisokay, Any Given Day, At The Gates, Bad Omens, Batushka, Billybio, Black Peaks, Bleeding Through, Bury Tomorrow, Cane Hill, Carach Angren, Crystal Lake, Harakiri For The Sky, Harms Way, Ignite, Infected Rain, Jinjer, Landmvrks, Malevolence, Mambo Kurt, Mantar, Massendefekt, Municipal Waste, Orange Goblin, Polaris, Power Trip, Sondaschule, Tesseract, The Ocean, Turnstile, Walking Dead On Broadway, While She Sleeps, Whitechapel, Wolfheart, Amenra, To The Rats And Wolves, Ultha, Napalm Death, Gutalax, Crowbar, Perturbator, Smoke Blow und Drug ChurchFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare