Nocte Obducta - Nektar - Teil 2

Review

Galerie mit 16 Bildern: Nocte Obducta - Live in Berlin

Mit „Seen, Flüsse, Tagbücher“ liegt nun der zweite Teil der 2004 begonnen „Nektar“ Reihe vor und knüpft nahtlos an den ersten Teil des avantgardistischen Black Metal Werks an. Schon der erste Teil konnte einige Dornenkronen ernten, was die Erwartungen an den Nachfolger zweifelsfrei sehr hoch werden ließ. Umso erfrischender ist es, wie man es im Hause NOCTE OBDUCTA schafft, den Erstling fast mühelos zu toppen und in Sachen Atmosphäre eine meterhohe Wand aufbaut, die den Hörer im Bann der teils überlangen Kompositionen fesselt. „Nektar Teil 2“ birgt zugleich die Schönheit und Verschlossenheit eines halb geschliffenen Diamanten und beschwört einen musikalischen Kampf der Elemente. Harsche, erdige und trotzdem progressive Riffs treffen auf tragende Keyboardarrangements, die sich schleichend ausbreiten und in ihrer subtil heroischen Art einen weiteren Ausbruch dieser schwarzen musikalischen Kunst ankündigen. „Nektar Teil 2“ wandelt zwischen bittersüßen Melodien und blanker Aggression, die von einer grenzenlosen Tristesse begleitet wird, welche die Stücke freigeben. Ein Meilenstein ist ohne Zweifel das beinahe 16-minütige „Und Pan spielt die Flöte“ geworden, das über die gesamte Dauer mit leidenschaftlichen musikalischen Ergüssen aufwarten kann. „Seen, Flüsse, Tagebücher“ ist ein Album, das mit der Regel der schwächeren Fortsetzung bricht und eindrucksvoll beweist, zu was diese, in meinen Augen noch unterbewertete, Band zu leisten vermag. Ein großartiges Album, voller Energie und höchster schwarzmetallischer Kunst.

10.07.2005

Geschäftsführung

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31452 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nocte Obducta auf Tour

21.05. - 23.05.20metal.de präsentiertDark Troll Festival 2020 (Festival)Empyrium, Nocte Obducta, Obscurity, Galar, Agrypnie, Helsott, Dark Seal und GrimnerBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt

5 Kommentare zu Nocte Obducta - Nektar - Teil 2

  1. Anonymous sagt:

    ein absolutes meisterwerk, sowohl musikalisch als auch textlich. jedes lied ist einzigartig, es kommt null langeweilie auf. alles vom black metal kracher über ein riesiges epos bis hin zu ruhigen stellen ist vorhanden, ohne dass ich mir nur ein mal denke "das hättense sich sparen können".. volle 10/10!

    10/10
  2. kuja sagt:

    Diesem Album (und dem Vorgänger) nicht die volle Punktzahl zu geben ist eine Riesen Frechheit…Grandiose Musik (vorallem das Schlagzeug ist genial) und hervorragende Texte machen die beiden Nektaralben mit Abstand zu dem Besten was es an Musik zu haben gibt…Mit Abstand!

    10/10
  3. lootz sagt:

    Die CD ist einfach der helle wahnsinn.
    Man kann es wirklich nicht in Worte fassen, die Atmosphäre ist grandios!

    10/10
  4. nebelfrost sagt:

    Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ein makelloses Meisterwerk! DAS sind Nocte!

    10/10
  5. Anonymous sagt:

    Absolutes Meisterwerk, \"Und Pan spielt die Flöte\" höre ich jetzt bestimmt zum 100. Male und es wird einfach nicht langweilig, lyrisch große kunst und auch in allen anderen Belangen ein Meisterwerk! 10/10

    10/10