Nocte Obducta - Nektar - Teil 1

Review

Galerie mit 16 Bildern: Nocte Obducta - Live in Berlin

Musikalische Vertonungen des Laufes der Jahreszeiten gab es schon unzählige. Nocte Obducta, schon immer eine Ausnahme im deutschen Black Metal Sektor, legen nun mit „Nektar – Teil 1“ ihre eigene Interpretation des Themas vor und fesseln mit vier monumentalen Stücken, deren Stimmungen so unterschiedlich sind, wie die vier Jahresviertel selbst. Von melodischem Black Metal, über deathige Einflüsse bis hin zu hypnotisierenden Percussioneinlagen und ruhigen Momenten erstreckt sich die Weite der Klangwelt.
„Frühling: Des schwarzen Flieders Wiegenlied“, der erste Song des Werkes, beginnt mit einem langen, sehr zügig gespielten, melodischen Instrumentalteil, dessen Melodieführung ausführlich den Rahmen beschreibt, in dem sich der Song über die nächsten fünfzehn(!) Minuten bewegen wird. Die ausgeprägte Melodik des Songs, die teilweise sogar mit viking/pagan-artigem Einschlag aufwartet, setzt sich dabei sehr schnell im Ohr fest und beweist einmal mehr, dass Nocte Obducta immer wieder für Überraschungen gut sind. Vor allem wenn man sich an „Schwarzmetall“ zurückerinnert, welches mit seinem ungestümen old school Black Metal das exakte Gegenteil zu „Nektar“ darstellen dürfte.
Wie aus dem Nichts tauchen plötzlich tiefe Growls auf, die im Laufe der Scheibe zusammen mit den höheren Screams und dem immer wiederkehrenden beschwörenden Sprechgesang den sehr abwechslungsreichen stimmlichen Rahmen bilden. Variantenreich gestaltet sich auch die Instrumentalarbeit: obwohl es durchweg sehr melodisch zugeht, lassen sich in den Songs vor allem in den immer wieder eingestreuten Blastparts trotzdem sehr ursprünglich wirkende Black Metal Einflüsse erkennen. Besonders in „Herbst: Lenkte einsam meinen Schritt…“ lässt auch die Melodie Erinnerungen an Immortals „Unsilent Storms In The North Abyss“ wach werden. Gepaart mit Songlängen von knapp neun bis stark fünfzehn Minuten ist die Kombination dieser vielfältigen Facetten als fast schon progressiv zu bezeichnen, zumal in den Liedern mit sehr unterschiedlichen Teilen jongliert wird, deren Verschmelzung an sich schon den Lauf der Jahreszeiten widerspiegeln könnte: „Winter: Dezembermond“ beispielsweise, beginnt sehr schleppend und bedrückend, zieht nach einiger Zeit in Tempo und Aggression an, um nach einem Wechselbad aus ruhigen Passagen, sinfonischen Teilen und schnellen Blastparts wieder in seiner langsamen Natur und einem von einem zerbrechlich wirkenden Klavier begleiteten Outro zu enden. Nektar für die Ohren! Man darf wirklich gespannt sein, was „Nektar – Teil 2“, welches für Januar 2005 angekündigt ist, bringen wird. Solange ist Teil 1 eine unbedingte Kaufempfehlung!

30.09.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31685 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Nocte Obducta auf Tour

21.05. - 23.05.20metal.de präsentiertDark Troll Festival 2020 (Festival)Empyrium, Nocte Obducta, Black Messiah, Obscurity, Helheim, Wolfchant, Agrypnie, Helsott, Galar, Dark Seal, Grimner, Baumbart, Cân Bardd, Crom, Ellende, Khors, Ruadh und TotenwacheBurgruine Schweinsburg (Bornstedt), Bornstedt

5 Kommentare zu Nocte Obducta - Nektar - Teil 1

  1. Anonymous sagt:

    naja bin etwas enttäuscht..
    "Stille-Das nagende Schweigen" gefiel mir da schon besser…
    diese Scheibe hat zu viele fast schon doomig wirkende Zwischenpassagen, die die Lieder für meinen Geschmack teilweise einschläfernd machen. Die schnelleren Passagen sind dennoch klasse…

    6/10
  2. sick god sagt:

    Wie kann man diesem Werk weniger als die höchstmögliche Punktzahl geben?? Das ist ja richtig ekelhaft, so ein tolles Stück Musik habe ich selten gehört!

    10/10
  3. nebelfrost sagt:

    Herrlich, herrlich, herrlich! Eines der besten Metal-Alben aller Zeiten! Diese Platte hat ein Denkmal verdient! Einfach nur Wahnsinn!

    10/10
  4. leo sagt:

    Nektar hat mich sehr enttäuscht. Es sind zwar wirklich fantastische Melodien und Arrangements vorhanden, die jedoch vom monotonen Schreigesang und der klinisch-künstlich-glatten Produktion zunichte gemacht werden. Aufgrund hoher Erwartungen müsste ich eigentlich 7 Punkte geben, aber man will ja nicht so sein.

    8/10
  5. bonotoni sagt:

    Ein Meisterwerk von einem Album!

    10/10