Oerheks - Landschapsanachronismen

Review

KURZ NOTIERT

Das belgische Atmospheric-Black-Metal-Projekt OERHEKS hat mit „Landschapsanachronismen“ vor Kurzem seine zweite Demo veröffentlicht. Während ein Debütalbum noch aussteht, verraten die hier enthaltenen Stücke bereits, dass die Band vor Potenzial nur so strotzt. Ihre Stärke liegt vor allem in den Gitarren und deren Schichtung. Starke Leadmelodien und treibende Rhythmusparts bis hin zum Geballer gehen Hand in Hand und sorgen für reichlich Atmosphäre und Melancholie. Es könnte also alles super sein, wäre da nicht der Sound. Dieser ist so flach und matschig, dass es eigentlich nur Absicht sein kann. Was OERHEKS damit bezwecken wollen, ist allerdings schleierhaft, denn zur Stimmung trägt das nicht bei. Im Gegenteil; der Sound verschluckt viel von der Finesse beim Songwriting, die man den Tracks zwar anhört, aber eben nur mit sehr gespitzten Ohren. Mit etwas Fantasie zeigen sich sogar diffizile und mitreißende Klanglandschaften. Wer zusätzlich noch auf den grottigen Old-School-Sound steht, dürfte das hier sogar ziemlich abfeiern.

13.03.2023

headbanging herbivore with a camera

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Landschapsanachronismen' von Oerheks mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Landschapsanachronismen" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35513 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Oerheks - Landschapsanachronismen

  1. Headcleaner sagt:

    „Flach und matschig“ trifft nicht nur den Sound, sondern auch die Gegend, aus der die kommen, sehr gut. Und damit passt das wieder hervorragend. Wo der Sound skandinavischer BM-Kapellen gerne an klirrende Kälte erinnert, bedienen sich Bands aus BE und NL eben gerne dieses sumpfigen Sounds, um musikalisch die Landschaftsstimmung ihrer Heimat wiederzugeben. Das Cover passt auch wunderbar. Muss man nicht mögen, ich finde es phantastisch. Und da bin ich wohl nicht alleine, zumindest waren alle physischen Tonträger in Rekordzeit ausverkauft.

    8/10
  2. Se Wissard sagt:

    Ich finde auch, dass der Sound hier bestens passt. Ist so eine typische Bandcamp-Entdeckung, die einen dann überrascht wie gut sie ist. Gefällt mir und ich denke, die Zielgruppe wird das Ding sicher mögen. Oder Watu? 😉

    7/10
  3. Watu sagt:

    Ich bin jetzt sicher niemand, der bei jedem Garagensound gleich „hier“ schreit. Aber diese Aussage ist mir schon schleierhaft: „Dieser ist so flach und matschig, dass es eigentlich nur Absicht sein kann. Was OERHEKS damit bezwecken wollen, ist allerdings schleierhaft, denn zur Stimmung trägt das nicht bei. Im Gegenteil; der Sound verschluckt viel von der Finesse beim Songwriting,“

    Also die Finesse beim Songwriting trägt zur Stimmung bei? Demnach hat ein Prog Metal Album immer deutlich mehr Stimmung, als ein BM Album?
    Gleiches wurde von Angela auch schon beim letzten „An Autumn For Crippled Children“ erwähnt, scheint also tatsächlich die generelle Meinung zu sein.

    Ich sag mal so, man hült eine Bühne in dichten Nebel, weil man damit eine gewisse Stimmung, Atmosphäre erst erzeugen, bzw. diese intensivieren möchte. Dass ein derartiger Nebel die Stimmung kaputt macht, war mir jetzt neu. Wenn eine BM Band ihre „Finesse beim Songwriting“ ein wenig „vernebelt“, weil es der Atmosphäre dienlich ist, dann bin ich zumindest immer dabei! Klar muss man das nicht mögen, aber dass es pauschal der Stimmung schadet, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bei einer Prog Metal Band sicher, aber das liegt hier ja nicht vor, ganz im Gegenteil.

    Das Dargeboete sagt mir auf jeden Fall zu, auch wenn man natürlich schon einen Moment braucht, um sich an die Produktion zu gewöhnen. Aber Alben die man sich erarbeiten muss, sind ohnehin etwas großartiges! :))

  4. nili68 sagt:

    Gefällt mir, auch die Produktion, die mMn. durchaus zur Stimmung beiträgt.

  5. ultra.silvam sagt:

    Jetzt musst ich dann doch mal lauschen. Der Sound is doch absolute passend und in diesem Fall intensiviert er ja die gewollte Atmosphäre. Für mich könnte das ganze allgemein noch etwas „sumpfiger“ sein und mehr scheppern. Im Vergleich gefällt mir Silver Knife wo der Herr ja auch tätig alles in allem ist etwas besser. Die Platte hier hat aber mindestens eine 7/10 verdient, wenn nicht sogar mehr. Nichts für ungut, aber ich glaub die Dame hat noch nie „grottigen Old-School-Sound“ gehört.

    7/10
  6. Headcleaner sagt:

    Exakt, zumal der Sound weder grottig noch old school ist. Und old school ist auch nicht gleich grottig. Danke für den Tipp mit Silver Knife, die kannte ich tatsächlich noch nicht. Genau mein Ding!