Sabaton - The Last Stand

Review

Galerie mit 37 Bildern: Sabaton - 70000 Tons Of Metal 2018 - 2. Tag

Auf zum letzten Gefecht?

SABATON fahren ihren eisernen Stiefel mittlerweile auch schon seit 1999 – und das mit großem Erfolg, auch wenn bei den Schweden in absehbarer Zeit ein Besetzungswechsel ansteht. Angesichts der gemischten Gefühle allerdings, die der Vorgänger „Heroes“ hinterließ, muss man sich fragen, ob den Schweden nicht langsam die Luft ausgeht. „The Last Stand“, das achte Album der Formation, ändert an diesem Eindruck leider nicht zu viel, auch wenn die Platte weit entfernt davon ist, langweilig zu sein.

Eigentlich macht der hochmelodische, hymnische Power Metal der Schweden sogar immer noch Spaß wie eh und je. Allein schon wie „Sparta“ mit Synthesizern und stampfendem Rhythmus die Tür eintritt und mit erhabenen Melodien und Chören den Endorphinausstoß beim Hörer auslöst, ist ein Genuss. Dazu die markigen „SPARTA!“-Rufe im Refrain und der (im besten Sinne des Wortes) cheesy Auftakt zu „The Last Stand“ ist perfekt.

Haben sich SABATON im Genre verirrt?

Im folgenden „Last Dying Breath“ macht sich aber bereits schon bemerkbar, warum auch „The Last Stand“ eher gemischte Gefühle hinterlassen dürfte. Um es mal ganz krass zu formulieren: SABATON sind oft nur ein paar rockigere Grooves davon entfernt, käsigen 80er-AOR zu machen. Songs wie „Blood Of Bannockburn“ und „Rorke’s Drift“ versuchen zwar ihr Möglichstes, diesen Eindruck durch klassische Heavy-Metal-Licks und treibende Double-Bass-Märsche zu kaschieren, was mitunter auch gelingt. Doch dann tummeln sich auch Songs wie „The Last Battalion“ auf der Platte, das mit einem fast schon QUEEN-artigen, unsagbar eingängigen Refrain aufwartet und auch sonst alle Kriterien des pompösen Stadion-Rock erfüllen. Da hilft auch die weiche Produktion wenig, die zwar sehr angenehm und warm klingt, bei der einem der Begriff „Metal“ aber nicht so recht einfallen möchte.

Mit alledem ist per se nichts falsch, aber man merkt schon, dass SABATON in dieser Hinsicht etwas berechnend, geradezu vorsichtig komponiert haben. Immerhin hat das Album trotz allem einen enormen Unterhaltungswert, auch wenn manche Songs abgesehen von den obligatorischen Ohrwurm-Melodien dann doch reichlich wenig zu bieten haben. „Shiroyama“ ist ein solcher Kandidat, den man locker mit ein paar Fernost-Klischees hätte ausbauen können – immerhin waren sich die Schweden nicht zu schade dafür, „Blood Of Bannockburn“ mit simplen, klischeehaften Dudelsack-Versatzstücken auszustatten. Es fehlen halt einfach die Kanten, an denen man als Hörer hängen bleiben kann. Damit wird „The Last Stand“ kaum mehr als ein weiterer Eintrag in der Diskografie von SABATON sein, der abgesehen von der üblichen Listenerweiterung wenig Langlebiges zum Schaffen der schwedischen Kriegsromantiker beiträgt. Doch für das, was „The Last Stand“ sein möchte, geht es absolut in Ordnung und dürfte die Fans erneut zufrieden stellen. Denn Spaß macht die Platte ja doch irgendwie…

Shopping

Sabaton - The Last Stand (Jewelcase)bei amazon5,00 €bei EMP6,99 €
23.08.2016

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Shopping

Sabaton - The Last Stand (Jewelcase)bei amazon5,00 €bei EMP6,99 €
Sabaton - The Last Stand Textil Posterbei amazon14,97 €
Sabaton - The Last Stand - Clear Lp [Vinyl LP]bei amazon28,90 €
Sabaton - The Last Stand Leder Armbandbei amazon17,77 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31285 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sabaton auf Tour

01.08. - 03.06.19Wacken Open Air 2019 (Festival)Demons And Wizards, Sabaton, Slayer, Parkway Drive, Powerwolf, Body Count, Opeth, Saxon, Within Temptation, Bullet For My Valentine, Prophets of Rage, Anthrax, Airbourne, Testament und Subway To SallyWacken Open Air, Wacken

6 Kommentare zu Sabaton - The Last Stand

  1. Max sagt:

    Klasse Album
    Die Mukke mit AOR zu vergleichen ist lächerlich!

    9/10
    1. Zott sagt:

      Richtig. Eine Beleidigung für den AOR!

  2. Sven sagt:

    Die Platte klingt echt nach Synthi keyboard halbgar Rock. Power Metal ist das nicht mehr. Sehr schade. Wieder nur so ein Einheitsbrei.

    3/10
  3. Andi sagt:

    Mal davon abgesehen, dass ich die 6/10 Punkten eben aufgrund des nicht von der Hand zu weisenden Unterhaltungswertes etwas zu wenig empfinde, stimme ich dem Review in allen Kritikpunkten zu!

    Auch in meinen Ohren ist das alles nett, gefällig, spaßig und eben auch streckenweise sehr unterhaltsam, aber wenn man das aktuelle Album mal nüchtern betrachtet und neben „echte“ klassische Heavy-Metal-Scheiben wie z.B. die aktuelle Rage, die aktuelle Scheibe von Monument, oder selbst die eigenen Highlights Primo Victoria und Attero Dominatus legt, dann fällt halt schon auf, dass hier deutlich zahmer, eingängiger und glatter komponiert und produziert wurde. Nichts bleibt wirklich hängen, kein Hook und kein Riff beschäftigt mich über die Laufzeit des Songs hinaus weiter und auch die Gesangsmelodien von Herrn Broden werden mittlerweile recht vorhersehbar und gleichförmig.

    Wie gesagt, alles noch im Rahmen und für unterhaltsame 35 Minuten gut, aber nachdem es durchgerauscht ist, ist nicht wirklich was hängen geblieben von dem man noch zehren kann.

    7/10 Punkten für den Spaßfaktor. Mehr ist nicht drin.

    7/10
  4. SG sagt:

    Ich möchte gar nicht weiter auf das Album eingehen. Sabaton haben ihre Ecke im harmlosen und belanglosen Sound für das breite Publikum gefunden und sind damit wie zu erwarten sehr erfolgreich. Es sei ihnen gegönnt.
    Was mir aber richtig das Frühstück hat hochkommen lassen, sind die beiden Bonus Tracks.
    Wenn Sabaton es sich erlauben „All Guns Blazing“ und „Afraid To Shoot Stranger“ durch den Sabatonschen Fleischwolf zu drehen, dann kann es nur Schellen setzen. 6! Setzen!

  5. Nachbar12 sagt:

    Ich finde Sabaton ist trotz dieser kleinen Wanderschaft durch verschiedene Genres der Musikwelt eine Top-Band, und „The Last Stand“ mag nicht ihr Paradealbum sein, aber dennoch ohne Scham vertretbar. Besonders Titel wie „Lost Batallion“ sind mir im Ohr geblieben, mag sein dass dies nichtmehr der klassische Power Metal ist aber dennoch recht gute Arbeit die die Jungs da abgeliefert haben.

    7/10