Sammath Naur - Self-Proclaimed Existence

Review

Durch Empire Records erstmals als Beigabe zu einer 2005er Ausgabe des „Thrash ‚em All“-Magazins veröffentlicht, liegt dank Metal Mind Productions nun die erste, richtige Veröffentlichung des Albums „Self-Proclaimed Existence“ der polnischen Melodic Black/Death-Combo SAMMATH NAUR vor.

Alle Herr-Der-Ringe-Fans wissen natürlich, was SAMMATH NAUR bedeutet. Der Begriff ist der Elbensprache Sindarin entnommen und steht für die „Kammern des Feuers“. Gemeint sind jene Kammern im Schicksalsberg, die den Lavastrom beherbergen, in welchem allein der eine Ring Saurons zerstört werden kann.
Wer allerdings Fantasy Power Metal erwartet, ist hier definitiv auf dem falschen Dampfer. Genau so wenig gibt es hier rauen (Pagan) Black Metal zu hören – das war einmal. Mit der ursprünglichen Bedeutung des Namens hat man heutzutage auch nichts mehr zu tun, anders als in den Anfangstagen, wie unter Anderem dem Titel der ersten Demo „Through The Mountains Of Mordor“ zu entnehmen ist.

SAMMATH NAUR frönen dem melodischen Schwarz-Todes-Blei, mittlerweile durch viele andere Einflüsse angereichert. Der Stil lässt sich ziemlich einfach erklären:
Wie würden ältere BEHEMOTH klingen, wenn man sie mit Soundtracks diverser futuristischer PC-Spiele und etwas mehr Melodien in einen Pott geschmissen hätte? Genau so und nicht anders!

Der Hauptbestandteil ist klar erkennbar prügeliger Melodic Black/Death der düsteren Sorte und wird an vielen Stellen durch die futuristischen Keyboards ergänzt, angereichert und auch mal aufgelockert. Eingängig ist dennoch anders, aber wenn man sich erst einmal in diese Scheibe hineingehört hat, bietet sie viele schöne Momente. Die Mischung macht’s in diesem Fall wirklich. Als Anspieltipp sei der Track „VI/XII Nuctemeron“ genannt, der all das bietet, was diese Band ausmacht. Fetter Sound, viel melodisch-düsteres Geprügel mit einer Menge Black Metal-Harmonien, dazu das Ganze noch in einem futuristischen Klanggewand, inklusive Keyboards. Der Begriff Avantgarde ist vielleicht etwas hoch gegriffen, aber Ansätze in Richtung ARCTURUS sind definitiv erkennbar.
Kaum verwunderlich, dass hier Valeo von VESANIA und der ehemalige ESQARIAL-Schlagzeuger V sowie der Spiele-Soundtrack-Komponist Revisque ihre Hände im Spiel haben. Von Letzterem gibt es sogar ein eigenes Stück auf dieser Veröffentlichung, namens „Grand Space Opera“.

Im Großen und Ganzen also eine geniale und abwechslungsreiche Platte, die allerdings sehr sperrig daher kommt. Genug Potential ist vorhanden, da ist definitiv noch mehr drin. Ich bin schon jetzt auf das nächste Album der Polen gespannt.

Shopping

Sammath Naur - Self-Proclaimed Existencebei amazon16,32 €
25.06.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Self-Proclaimed Existence' von Sammath Naur mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Self-Proclaimed Existence" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sammath Naur - Self-Proclaimed Existencebei amazon16,32 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34255 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Sammath Naur - Self-Proclaimed Existence

  1. Bluttaufe sagt:

    Keine Ahnung warum die Polen so gut wie kein Schwein kennt. Dabei ist es längst bekannt, dass unsere Nachbarn in Sachen Metal durchaus was auf der Kirsche haben. Vielleicht liegt es auch an der Vermarktung, denn SAMMATH NAUR Alben bekommt man nicht an jeder Ecke.
    „Proclaimed…“ ist das Debüt der Polen und hinterließ damals bei mir einen recht guten Eindruck. Avantgardistischer Black/Death Metal, mit spacigen Keyboards. Technisch einwandfrei und sehr begabt. Im Vergleich zum 3. Album (das 2. kenne ich leider nicht) „Beyond The Limits“ bzw. „The Limits Were To Be Broken“ (welche als DoCD erschien, das 3. Album + Bonus CD mit EP usw. innehält) geht man hier noch orchestraler und blackiger zu Werke.
    Der Sound klingt streckenweise etwas matschig – geht aber so in Ordnung. Und da ist auch das Problem: Dem normalen Melo Black Hörer wird es zu sperrig sein, dem Deather zu spacig.
    Klingt alles recht gut ist allerdings noch nicht ganz ausgereift. Das sie Potential haben beweisen sie auf dem 3. Album bzw. auf der oben genannten DoCD. Denn da gibt es technisch angeschwärzten Death Metal, dass einem schwindelig wird & da passt der BEHEMOTH Vergleich dann auch.

    7/10