Septicflesh - Codex Omega

Review

Galerie mit 27 Bildern: Septicflesh - 70000 Tons Of Metal 2018 - 4. Tag

Mit „Codex Omega“ veröffentlichen SEPTICFLESH ihr mittlerweile zehntes Studioalbum. Damit legen die Griechen mal wieder einen monumentalen Koloss vor, bei dem die Gitarren & Co. erstmal gegen den Bombast der orchestralen Arrangements ankommen müssen. Dass ihnen das gelingt, kann man sich bei der Punktewertung schon denken, allerdings sollte daran von vornherein kein Zweifel bestanden haben. Das liegt nicht nur an der jahrelangen Erfahrung, auf die die Band mittlerweile zurückblicken kann. Vor allem die Tatsache, dass Gitarrist Christos Antoniou klassische Musik studiert hat und deshalb genau weiß, was er tut, kommen der Band zugute. Etwas mehr zum Schreibprozess, den Lyrics und dem Cover des Albums erzählt uns Gitarrist und Texter Sotiris Vayenas übrigens im Interview.

Der Opener „Dante’s Inferno“ geht recht ruhig los, mit reduzierter Gitarre und Streichern. Der Eindruck trügt aber natürlich, denn das Geballer fängt wenig später schlagartig an. Dabei überrollen einen die Blast Beats auf herrliche Weise, während der Pomp des Orchesters aber auch nicht vernachlässigt wird. Der Begriff Pomp ist hier übrigens ausschließlich positiv zu verstehen. Während im ersten Song noch überwiegend Streicher eingesetzt werden, gesellt sich später eine Bläser-Sektion dazu, die es wirklich in sich hat. In Songs wie „Portrait of a Headless Man“ und „The Gospels of Fear“, beides übrigens absolute Highlights auf dem Album, erzeugt diese nämlich eine monumentale Klangwand, die an Film-Soundtracks wie zum Beispiel „Alien“ erinnert.

Auch das Cover weist ein wenig in diese Richtung. Allerdings spielt die Band nicht absichtlich darauf an, wie Sotirits im Interview klarstellt. Die Filmmusik lässt sich natürlich ganz einfach mit dem eingesetzten Orchester, dem Prager FILMharmonic Orchestra, erklären. Nach dem Motto „why change a winning team“ haben SEPTICFLESH sich dieses natürlich wieder mit ins Boot geholt. Neben einigen technischen Stellen schimmern auch Melodic Death und Death Doom auf „Codex Omega“ durch. Gesanglich kann man sich sowohl über die tiefen Growls als auch über den Klargesang nur freuen.

Gibt’s bei SEPTICFLESH denn auch was zu meckern?

Irgendwas ist ja immer. Hier allerdings nicht viel. „Our Church, Below The Sea“ reißt anders als der Rest des Albums leider kaum mit. Ein interessantes Riff und fettes Rhythmusgerüst sind zwar da, aber irgendwie ist der Song sonst recht unspektakulär. „3rd Testament (Codex Omega)“ ist auch ein etwas schwächerer Song, aber eigentlich eben trotzdem cool. Mit diesem Album haben SEPTICFLESH also eigentlich einwandfrei abgeliefert. So fällt das finale Urteil: Kolossal (und) geil.

Shopping

Septicflesh - Codex Omega (Ltd.2cd Incl.3 Bonus Tracks)bei amazon19,99 €
25.08.2017

headbanging herbivore with a camera

Shopping

Septicflesh - Codex Omega (Ltd.2cd Incl.3 Bonus Tracks)bei amazon19,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30029 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Septicflesh - Codex Omega

  1. John Keski sagt:

    Dieses Album ist Perfektion! Septicflesh ist die Band, die Philosophie, Kunst, Poesie usw. verbindet und meine intellektuelle Neugier und Bedürfnisse befriedigt. Ein Album, das in die Tiefen meines Seins reicht!
    9 von 10 Punkten für dieses Album ist eine Beleidigung! Vergleicht man dieses Meisterwerk mit dem letztendlich zum größten Teil Servierten Einheitsbrei anderer, muss man hier 100/10 Punkte vergeben!

    10/10
    1. Doktor von Pain sagt:

      Na, da neigt jemand aber dezent zu Übertreibungen und ignoriert noch dazu die Gesetze der Mathematik… 🙂

    2. Flo sagt:

      Hahaha… Ich krieg ’nen Lachflash xD Ne, ganz im Ernst: Sag einfach, dass das Album geil ist! Punkt.

      10/10
      1. Doktor von Pain sagt:

        Wieso sollte ich das sagen? Ich hab’s ja noch nicht mal gehört. Aber ich sehe schon, dass hier eh keine andere Meinung als mindestens „supermegaübergenial“ akzeptiert werden würde…

  2. Wüterich sagt:

    In den Melodien ist man mir dieses Mal etwas zu sehr auf orchestralen Sound aus, hauptsache Bombast bis zum geht nicht mehr. Da hat mir das letzte Album doch besser gefallen, da lag der Fokus noch auf die Melodie selbst und nicht in erster Linie auf den Bombast. Daher finde ich das Vorwerk besser. Das ist zwar Meckern auf sehr hohem Niveau, aber ist nun Mal so. 8/10

    8/10
  3. Enemy of God sagt:

    Geiler Scheiß, wie zu erwarten war, allerdings ist auch Recycling vernehmbar, was die Freude teils leicht schmälert. Der kreative Zenit scheint nah (oder ist gerade kurz überschritten), daher ist eine 10/10 vollkommen gerechtfertigt nicht mehr drin, finde ich.

    8/10
  4. nili68 sagt:

    Für das, was es sein soll bestimmt super, mir persönlich aber etwas zu kitschig.

    Nightwish für die Harten oder so…

    6/10