Skeletonwitch - Forever Abomination

Review

Galerie mit 16 Bildern: Skeletonwitch - The Modern Art of Setting Ablaze Tour 2018

Nach dem Absolvieren diverser Sommer Festivals dieses Jahr und noch mehr vorbereitenden Arbeiten ist es für SKELETONWITCH soweit. Ihr neues Album steht in den Kaufhallen dieser Welt. Giftig grün strahlt einem der Pappschuber entgegen, welcher neben einer CD und dem obligatorischen Booklet nach dem Aufklappen noch viel mehr giftgrünes Artwork zum Vorschein bringt. Aufmachungstechnisch also einwandfrei weiß der eifrige Festivalbesucher logischerweise auch bereits, was dieser Brocken Gift in sich hat. Die fünf Kumpanen (darunter zwei Brüder) aus Athen (dt. für am. „Athens, Ohio, USA“) haben nach ihrem teilweise als Übungsgranate verpöhntem Werk „Breathing The Fire“ aus dem Jahre 2009 nachgelegt…und ihr dritter Longplayer soll halten, was bereits im Voraus propagiert wurde.

Death/Thrash/Black/Wasweißich. Ein wilder Sound aus sägendem Geballer, das stehts einem roten Faden folgt und trotz allem nie chaotisch wirkt. Bretthartes Riffing, epische Augenblicke („Reduced To The Failure Of Prayer“), flitzende Soli, fiese Growls, krächzende Schreie und zu allem Überdruß (schreibt man das noch mit „ß“?) auch noch Melodielinien, welche mehr als nur erahnbar sind. Jedoch wird dieses „Melodie“, oder wie man es nennt die Oberhand nur ausgewählten Momenten erhalten. Es regiert durch und durch Old-School Riff König Thrash. Da staunt das Metallerhirn nicht schlecht. Gewiss nur jenes, welche bei den besagten Festivals nicht bereits vor Ort war.

SKELETONWITCH lassen ihre damalige Granate aus 2009 mit „Forever Abomination“ zur Größe einer Fliegerbombe anwachsen. Der Opener „This Horrifying Force (The Desire To Kill) startet den Reigen aus Aggressivität, Energie und Riffs. Ohne jetzt über jeden Track zu philosophieren muss gesagt werden, dass „Erased And Forgotten“ zwischendurch schlicht alles wegbläst. Top Song, dem die restlichen Stücke in so gut wie nichts nachstehen. Der Variationen scheinen endlos und mich jedenfalls lässt das Album nicht mehr los. Allein die letzten beiden Minuten von „Cleaver Of Souls“ sind exzellent. Gleich ob auf der Suche nach Unterkühlung oder maßloser Hitze, SKELETONWITCH haben die richtige Antwort parat. Und für die ganz kalten Zeiten gibt es ja noch ihr 2007er Werk. In diesem Sinne: Man sieht sich „Beyond The Permafrost“!

Shopping

Skeletonwitch - Forever Abominationbei amazon10,56 €
20.10.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Forever Abomination' von Skeletonwitch mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Forever Abomination" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Skeletonwitch - Forever Abominationbei amazon10,56 €
Skeletonwitch - Forever Abomination [Vinyl LP]bei amazon26,12 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33771 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Skeletonwitch - Forever Abomination

  1. Matthias sagt:

    Jo! Zu meinem Erstaunen eine sehr feine Scheiblette! Starkes Ding!

    8/10
  2. Christian sagt:

    hab dir ja oft genug im posotiven von der band berichtet 😀
    12:50 Uhr Mainstage!

    9/10
  3. ayzee sagt:

    Tolle Platte mit vielen guten Ideen! Bin sehr positiv überrascht nachdem ich sie auf dem PartySan höchstens nett, aber sicher nicht überragend fand.
    Der Gesang ist für mich der einzige Schwachpunkt – zu eindimensional, zu wenige Ausbrüche.. Mit einem anderen Mann am Mikro könnte das ein absolutes Hammeralbum sein! Schade, somit ist’s nur „gut“.

  4. Azazel sagt:

    Skeletonwitch mögen zwar nicht das experimentellste Album des Jahres abgeliefert haben.
    Aber wenn es ein Album schafft, mich jedesmal, wenn ich es aus dem Schrank hol, zu begeistern und die Riffs mitzusummen, hab ich keine andere Wahl als die Höchstpunktzahl zu vergeben.
    Die Melodien harmonieren perfekt mit den Aggressionen und sind zudem zum Niederknien.
    Wer Thrash Metal in der heutigen Zeit in Perfektion erleben will, der MUSS sich dieses Album einfach zulegen!

    10/10