Slayer - Show No Mercy

Review

Unter "Blast From The Past" erscheinen jeden Mittwoch Reviews zu Alben, die wir bislang nicht ausreichend gewürdigt haben. Hier gibt es alle bisher erschienenen Blast-From-The-Past-Reviews.

Galerie mit 23 Bildern: Slayer - Wacken Open Air 2019

Frage: Was sagt es über unsere Credibility aus, dass wir als metal.de noch keine Review von “Show No Mercy” im Archiv haben? Hallo, es sind immerhin fuckin’ SLAYER! Gegenfrage: Kennt das Album nicht eh jeder Mensch, der sich mit Metal auseinandergesetzt hat, vom Novizen bis zum Guru? Enthält das Album nicht zehn fundamentale Klassiker und Wegbereiter des Thrash, Speed und Black Metals, also großer Teile des gesamten Heavy Metals schlechthin und kann von den meisten im Schlaf rückwärts mitgeknurrt werden? Dem ist wohl so, doch ist es nie zu spät, auch noch den letzten Meilenstein zu würdigen und so widmen wir uns diese Woche eben dem Debüt von SLAYER.

Juvenile Perfektion in Vollendung

Araya, King, Hanneman und Lombardo waren jung und sie wollten es wissen. Die damals als Nonplusultra der Krassheit geltenden VENOM wollten sie in Sachen Geschwindigkeit und Bösartigkeit übertrumpfen, nachdem sich SLAYER in frühesten Anfangstagen eher von klassischen Metal-Bands à la IRON MAIDEN und MERCYFUL FATE beeinflussen ließen. Von diesen Einflüssen zeugt “Show No Mercy” noch deutlich und nimmt damit eine Ausnahmestellung in der Diskografie der Thrasher ein. Das in seiner Vertracktheit zu Beginn an MERCYFUL FATE erinnernde “Metal Storm / Face The Slayer” sind für das Gesamtschaffen der Band ebenso untypisch wie die Twin Leads in “Crionics”. Beide Songs zählen aber zu den absolut langlebigsten und interessantesten Songs im Fundus von SLAYER.

Vor allem aber muss der Mensch “Show No Mercy” für seine radikale Bösartigkeit feiern, die so wohl nur von einer Band kommen kann, die sich mit einem Bein noch in der Adoleszenz befindet. SLAYER sind das völlig entfesselte Böse, wie der Opener “Evil Has No Boundaries” postuliert und lassen damit METALLICA, die ebenfalls 1983 debütieren, wie eine freundliche Sunset-Strip-Band wirken. “The Antichrist” und “Black Magic” hauen sogar noch ein paar Fuhren Bösartigkeit obendrauf, während “Fight Till Death” bereits ein frühes Beispiel von Blackened Thrash darstellt. Mit dem kultigen “Tormentor”, “Die By The Sword” “The Final Command” und dem abschließenden Titelsong gibt es noch vier weitere, unverzichtbare Klassiker der Metal-Geschichte, von denen lediglich “The Final Command” ein bisschen weniger eindrucksvoll ist.

Die beste SLAYER-Platte?

Klar kann man jetzt ewig und ergebnislos diskutieren, welcher Stellenwert “Show No Mercy” im Schaffen von SLAYER zuteil wird. Als Debüt einer steilen Karriere sicherlich von Natur aus schon ein sehr hoher. Gemeinsam aber mit dem noch dunkleren (und progressiveren) Nachfolger “Hell Awaits” jedoch steht ihr Erstling für eine unbändige Kreativität, die später oft zugunsten einer eher planvollen und entworfenen Ausrichtung der Alben ab “Reign In Blood” verloren ging. Sei’s drum, muss natürlich jeder Mensch für sich entscheiden.

Um die Einleitung wieder aufzugreifen, sei an dieser Stille voll bittersüßer Selbstironie die sich vor kurzem zugetragene Geschichte erwähnt: Ein guter Freund und ich, beide irgendwann in Jugendtagen, die jedoch in unterschiedlichen Jahrzehnten stattgefunden haben mit “Show No Mercy” in Kontakt geraten, sitzen nach unserem ersten Post-Pandemie-Konzert bzw. Festival in einer der Kneipe gegenüber. Nach dem soundsovielten Getränk wurden wir schrittweise möglicherweise etwas elitär, sodass wir uns tierisch drüber aufregten, dass der DJ “The Final Command” und NICHT “Crionics” gespielt hat. Einig und in vollem Ernst. Nach zwei Dritteln des Songs stellen wir beschämt fest, dass der Song TATSÄCHLICH “Crionics” war. So viel zum Thema, die Platte kann jeder im Schlaf mitflöten … Aber lasst uns doch gern wissen, welche Erinnerungen ihr mit der Platte verbindet!

Shopping

Slayer - METAL BLADE Show No Mercybei amazon15,99 €
11.05.2022

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Shopping

Slayer - METAL BLADE Show No Mercybei amazon15,99 €
Slayer - Show No Mercybei amazon16,23 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36760 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Slayer - Show No Mercy

  1. doktor von pain sagt:

    Grundsätzlich mag ich Thrash Metal schon ganz gern, aber mit Slayer konnte ich noch nie besonders viel anfangen – obwohl ich immer wieder versucht habe, mir ihre Alben schönzuhören.

  2. nili68 sagt:

    Doch.. kann ich auch heute noch ganz gut hören, ohne dabei der größte Thrash-Fan zu sein. Thematisch schön trashig und ich mag sogar die hohen Heavy Metal-Screams. Thumbs up!

    8,5

    9/10
  3. Nether sagt:

    Für „Show No Mercy“ bin ich knapp zu jung.
    Mein Einstieg damals war ein geliehener Doppelpack bestehend aus „Haunting The Chapel“ und „Reign In Blood“.
    Das muss so um die ’87 rum gewesen sein.
    Kurz später hab ich mir dann auch „Show No Mercy“ und „Hell Awaits“ besorgt.
    Dabei pflegte „SNM“ lange Zeit eher ein stiefmütterliches Dasein bei mir. Zu übermächtig waren die drei anderen Veröffentlichungen. Ausnahme war dabei lediglich „Crionics“.
    Das änderte sich am 6. Oktober 1990 beim Besuch des Clash Of The Titans in Düsseldorf.
    Vor der Bühne machten dann schließlich auch „Antichrist“ und „Black Magic“ klick.
    Heute, mit 30 Jahren Abstand und diverse Slayer Gigs später, ziehe ich die „Show No Mercy “ mit ihrer jugendlichen Radikalität selbst „South Of Heaven“ und „Seasons In The Abyss“ vor. Wobei die Intensität der Songs auf „Live Undead“ noch besser rüberkommt.

  4. Nici67 sagt:

    Obwohl es ein sehr gutes Album ist und ein Genreklassiker noch dazu, würde ich nicht 10 Punkte geben. Dazu müsste das Werk dann schon Reign in Blood oder Seasons in the Abyss heissen…….

    9/10
  5. nghizhidda sagt:

    Geeeiillll…….wie oft ich Slayer schon live gesehen habe…..und Antichrist ist einfach immer wieder so ein Bombensong, der Hammer! Aber solch Feeling wie damals, auch wenn ich das Album erst um 89 rum nachgeholt hatte, gibt’s nie wieder. Aber sowas hat ja jede Generation bei deren Bands.
    Daumen hoch, Slayer !!!!! Legenden !

    10/10
  6. MetalGerhardt sagt:

    Ich muss gestehen, dass ich von Slayer selbstverständlich einzelne Songs kenne, aber mich mit ihrer Diskographie bisher kaum auseinandergesetzt habe. Das wollte ich jetzt mal ändern und habe mir somit zum ersten Mal komplett (und völlig bewusst) das Debütalbum angehört. 10 Punkte kann ich dafür ebenfalls nicht zücken, aber das ist schon ein feines Stück Musik geworden. Die flotten Soli sind irrwitzig und nehmen viel Raum ein, wohingegen Texte und Vocals überraschend oft im Hintergrund agieren. Musikalisch gefällt mir das bestens, aber ich finde es überhaupt nicht so bösartig, wie beschrieben. Die Musik macht eher Spaß und ist in meinen Ohren sogar relativ melodisch.
    Klar, damals war der Thrash noch jung und man kannte das so nicht, aber heute dient es mir eher als Gute-Laune-Musik.
    Auf jeden Fall ein starkes, kurzweiliges Debüt, welches sich auch heute noch hören lassen kann!

    8/10