Suffocation - Close Of A Chapter (Live In Quebec)

Review

Galerie mit 22 Bildern: Suffocation - Europe Under Black Death Metal Fire 2019

SUFFOCATION gelten nach unsterblichen Klassikern wie “Effigy Of The Forgotten“, zwischenzeitlicher Auflösung und Wiedervereinigung sowie erstaunlich starken neuen Alben (man höre nur “Blood Oath“) heute als eine der einflussreichsten Bands im Death Metal und stehen im Ruf, auch eine der größten Live-Mächte in diesem Genre zu sein.

Mit dem schon 2005 in Kanada aufgenommenen “Close Of A Chapter (Live In Quebec)” erscheint aber erst sage und schreibe 19 Jahre nach der Bandgründung das erste Live-Album dieser Legende. Das Material wurde unter gleichem Namen zwar schon im Jahr des Konzerts über die Band selbst in geringer Stückzahl veröffentlicht, wird aber nun über Relapse – nicht über das aktuelle Label Nuclear Blast – noch einmal einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Man könnte jetzt denken, dass hier wieder mal Fans gemolken werden sollen, aber bei dieser mit 73 Minuten Spielzeit auch ziemlich vollgepackten Scheibe wird, glaube ich, niemand einen Kauf bereuen: Die Fertigkeiten der Musiker sind beeindruckend, der Gesang kommt genauso brutal wie auf den Studioalben, ebenso wie der Sound, der für ein Live-Album unglaublich gut und druckvoll ist. Für ein echtes Live-Feeling sorgen die sehr sympathisch wirkenden Ansagen des viel mit dem Publikum interagierenden Frank Mullen.

Die Songauswahl ist schön ausgeglichen – streitbar natürlich immer – und berücksichtigt die ersten 15 Jahre im Schaffen der New Yorker: Mit dem Opener “Infecting The Crypts“ und “Catatonia“, einem der allerersten SUFFOCATION-Lieder überhaupt, gibt es gleich zwei uralte Tracks von der 1991er “Human Waste“-EP, dazu ebenfalls zwei Stücke vom auch in diesem Jahr erschienenen “Effigy Of The Forgotten“-Longplayer. Dazu gesellen sich einige Nummern von Mittneunziger-Veröffentlichungen wie beispielsweise “Pierced From Within“ und „Despise The Sun“ sowie immerhin vier Happen vom damals aktuellen 2004er-Album “Souls To Deny“.

Auch als der nicht unbedingt größte Fan von Live-Alben muss man attestieren, dass “Close Of A Chapter (Live In Quebec)” eine runde Sache ist: Sound, Songauswahl, Spielzeit und -freude stimmen und so wird die beeindruckende Atmosphäre eines Konzerts einer der besten und brutalsten Death Metal-Bands dieses Planeten fast eins zu eins in die heimische Anlage transportiert.

20.10.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Close Of A Chapter (Live In Quebec)' von Suffocation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Close Of A Chapter (Live In Quebec)" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Suffocation - Close of Chapter: Live in Quebec City by Suffocation (2011-06-21)bei amazon52,47 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32399 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Suffocation auf Tour

06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare