Suffocation - Blood Oath

Review

Galerie mit 22 Bildern: Suffocation - Europe Under Black Death Metal Fire 2019

Hat irgendwer da draußen ernsthaft befürchtet, SUFFOCATION würden nach dem Wechsel zu Nuclear Blast massentauglicher? Die Antwort darauf, lautet so sicher wie das Amen in der Kirche: Nein verdammt noch mal! Anfang der Neunziger durch das Brachialwerk “Effigy Of The Forgotten“ auf den Plan gerufen, entwickelten sich die Jungs symbolisch zu den Gründern eines neuartigen Stils, dem Brutal Death Metal. Heute gelten sie bereits als lebende Legenden und fungieren gleichsam als Inspirationsquelle für unzählige Newcomer. Selber haben es SUFFOCATION allerdings immer noch am Besten drauf, was deren neues Prügelwerk “Blood Oath“ erneut zu Genüge beweisen sollte.

Der Einstand in “Blood Oath“ beginnt mit dem Titeltrack, und zwar recht ungewöhnlich. Anstelle von schnell runtergezockten Riffs und fanatisch hohem Tempo, beginnt die Platte mit einem wahrlich zermürbenden Brecheisen, wie es intensiver kaum sein könnte. Die Gitarrenfraktion, zäh wie Leder, wird lediglich vom monströsen Drumming flankiert. Dennoch agierten SUFFOCATION unauthentisch, wenn die ganze Prozedur nicht hochtechnisiert wäre, also demnach von einigen Tempowechseln, schneidenden Breaks und variablem Fellgedonner durchsetzt ist. Die langjährige Erfahrung der Truppe, verleiht dem Ganzen die Eigenschaft, dass die einzelnen Bauteile niemals willkürlich zusammengesteckt, sondern viel mehr bis ins Detail aufeinander abgestimmt wirken.

Auf dem mittlerweile sechsten Album der New Yorker Zerstörer, ist die Produktion dieses Mal etwas steriler und weiter differenzierter ausgefallen. Das mag man nun bewerten, wie man es angesichts des eigenen Geschmacks am Liebsten hat, in meinen Gehörgängen kam allerdings die rabiatere Variante der Vorgänger besser an. Nichtsdestotrotz bleiben sich SUFFOCATION treuer als bayrische Kirchengänger der CSU. Bereits in den ersten Takten ist die charakteristische Ader der Amerikaner auszumachen, sei es durch das authentisch klingende Beißorgan von Fronter Frank Mullen oder durch die kontrolliert technische Instrumentalabteilung. Mike Smith entpuppt sich erneut als absolutes Ungeheuer, wenn es um präzise, temporeiche und unheimlich variable Bearbeitung des Schlagwerkes geht – also alles beim Alten, und das ist auch gut so!

Wer SUFFOCATION kennt und zu schätzen weiß, dem ist zum einen klar, was ihn auf “Blood Oath“ erwarten wird und zum anderen ist ihm bereits jetzt bewusst, dass er sich beim ersten Anhören ekstatisch auf dem eigenen Wohnzimmerboden herumwälzen wird. Dass dieser Eindruck keinesfalls aus der Sturköpfigkeit eines Die-Hard-Fans entstammt, ist durch diese Scheibe um ein weiteres Mal bewiesen. Prost, Amen und Ende!

Shopping

Suffocation - Blood Oathbei amazon10,41 €
22.06.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Blood Oath' von Suffocation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Blood Oath" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Suffocation - Blood Oathbei amazon10,41 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33165 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Suffocation - Blood Oath

  1. franko sagt:

    da ich mir im vorfeld die platte bei der my
    space seite der band angehört habe,muß man auch hier sagen,daß die band nichts neues
    bietet,was nicht schon mal da gewesen ist.
    ok sicherl. wollen dies die jungs auch gar nicht dennoch haut mich die scheibe genauso wenig vom hocker wie das vorherige album und
    souls of deney.die klassiker sind und werden
    wohl human waste,effigy of the forgotten,
    breeding the spawn und eventuell piecrid from within bleiben.ok für absolute suffocation maniacs wird sicherl. jede cd ein highlight sein.ok wenn man jetzt wieder vom sogenannten kultfaktor ausgeht,ao war dieser sicherlich in der anfangsphase vorhanden und auch diese band hat (genauso wie deicide,c.corpse,hypocrisy etc,etc)tausende von andere jungen kopierbands inspiriert aber mittlerweile herrscht nur noch gähnende langeweile.

    2/10
  2. sickman sagt:

    Gewohnt gute Kost. Gewohnt geiles, brutales Geballer.

    8/10