Suffocation - ...Of The Dark Light

Review

Galerie mit 22 Bildern: Suffocation - Europe Under Black Death Metal Fire 2019

Wer eine Scheibe von SUFFOCATION auflegt, der weiß genau, was ihn erwartet: Schlicht und einfach klassischer Death Metal auf verdammt hohen Niveau! Und hat sich das mit „…Of The Dark Light“ in irgendeiner Form geändert? Absolut nicht, warum auch.

Auch auf ihrem nunmehr achten Studioalbum zelebrieren die New Yorker Veteranen ihr Todesmetall in unnachahmlicher Art und Weise. Ob es nun eher Richtung Brutal oder Technical Death geht, darüber diskutieren SUFFOCATION-Fans schon seit knapp 30 Jahren. Ist aber eigentlich völlig egal, denn auf den gemeinsamen Nenner Death können sich alle hundertprozentig einigen, Punkt.

Ballern und frickeln, alles wie gehabt wie Suffocation

Und so ballert man mit „Clarity Through Deprivation“ gleich mal ohne Umschweife fröhlich drauf los. Dabei agieren SUFFOCATION wie immer technisch auf höchstem Niveau und lassen einen in jedem Song diverse gelungene Tempowechsel und Breaks bestaunen. Und diese Linie wird dann auch bis zum abschließenden „Epitaph Of The Credulous“ einfach nur gnadenlos durchgezogen. Genau dafür mag man ja auch solche Bands. Da weißt du genau, was dich erwartet, und du wirst als Fan garantiert nie enttäuscht. Und doch stechen immer wieder einzelne Teile aus dem großen Ganzen markant hervor. Man nehme den Schlusspart von „The Warmth Within The Dark“, die dezent ruhigeren Passagen in „Return To The Abyss“, der feine Schlepp-Part in „Of The Dark Light“ oder aber „Some Things Should Be Left Alone“ mit seinen herrlichen Harmonien.

Und SUFFOCATION verblüffen einen ein ums andere Mal mit absolut irrwitzige Einlagen auf sämtlichen Instrumenten. Aber auch das ist man ja von den Amerikaner gewohnt. Was also fehlt „…Of The Dark Light“ dann noch zum ganz großen Glück, warum stehen hier unterm Strich „nur“ acht Punkte? Naja, auch wenn das mal wieder Meckern auf verdammt hohen Niveau ist, aber der Scheibe fehlen so ein bis zwei richtige „Hits“, mit denen man quasi jedes Publikum sofort erobern kann. Diesem Kriterium am nächsten kommt ganz sicher „Caught Between Two Worlds“, der wohl abwechslungsreichste und (selbstverständlich im SUFFOCATION-Kosmos!) melodiöseste Song der Scheibe. Starke Leistung!

Man könnte es ganz platt und simpel auf den Punkt bringen: Wo SUFFOCATION drauf steht, ist auch SUFFOCATION drin. Das ist ganz einfach gehobene Todesblei-Kunst. Aber eines wird auch hier wieder deutlich: Auch mit „…Of The Dark Light“ sind die Jungs ganz klar Champions League, überhaupt keine Frage, aber um den Titel spielen sie dann eben doch (noch) nicht mit. Da sind die Schwergewichte wie z.B. CANNIBAL CORPSE eben doch noch einen Tick stärker unterwegs.

Shopping

Suffocation - ...of the Dark Light (Ltd.Edition) [Vinyl LP]bei amazon18,51 €
03.06.2017

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer '...Of The Dark Light' von Suffocation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "...Of The Dark Light" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Suffocation - ...of the Dark Light (Ltd.Edition) [Vinyl LP]bei amazon18,51 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32388 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Suffocation auf Tour

06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

2 Kommentare zu Suffocation - ...Of The Dark Light

  1. Man in Black sagt:

    Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass es sich bei „Epitaph Of The Credulous“ um eine Neuaufnahme des gleichnamigen Songs vom zweiten Suffocation-Album „Breeding The Spawn“ handelt. Die Band hat schon mehrere Titel der Platte auf den folgenden Alben neu veröffentlicht, weil viele Hörer mit der Klangqualität des Original-Albums unzufrieden waren.

    1. Heyna sagt:

      Dann werden sie mit dem Sound dieser Neueinspielung glaube ich auch nicht wirklich viel glücklicher. Das Songmaterial ist mal wieder glänzend, aber was Zeuss da verbrochen hat, gehört strafrechtlich verfolgt. Selten einen komprimierteren Sound als hier gehört.

      8/10