Suffocation - Suffocation

Review

Galerie mit 22 Bildern: Suffocation - Europe Under Black Death Metal Fire 2019

Wenn eine Band ein Album nach sich selbst benennt, hat das immer Symbolkraft. Die kanalisierte Quintessenz des eigenen Schaffens, komprimiert auf einer Scheibe. SUFFOCATION gehen allerdings einen Schritt weiter und liefern mit ihrem Selbstbetitelten das technischste Werk ihrer Karriere ab…

… und schreiben Abwechslung dabei groß. Dissonante Riffs, haarsträubende Wechsel zwischen pfeilschnellen Blastparts und langsamen Technikmühlen mit verquerem Off-Beat-Drumming, das das Material nicht nur einmal deutlich mehr nach CANNIBAL CORPSE klingen lässt als bislang. Vom präzisen, rasenden Gepolter bis zum zähen Zermalmer (heieiei: „Entrails Of You“) findet sich jede Schattierung. Und dabei lassen SUFFOCATION in jeder Lage die Techniksau von der Leine, dass einem die Kinnlade gen Süden rauscht. Durch seine technische Vertracktheit und seinen Detailreichtum ist „Suffocation“ demnach auch deutlich sperriger als „Souls To Deny“, das im Vergleich schon fast KATAKLYSMisch wirkt.

Neben den wirklich coolen Solo-Einlagen (z.B. in „Abomination Reborn“ oder „Redemption“), in denen sich die Gitarristen austoben, weiß besonders Mike Smiths Drumming mit seinen zahlreichen Rhythmuswechseln zu überzeugen. Der Mann ist einfach eine Waffe! Zwar erreicht man mit „Suffocation“ nicht die Brutalität eines „Despise The Sun“, trotzdem bleibt in den Songs genug Platz für harsches Geradeaus-Geschredder. Im Ganzen gesehen gliedert sich das aber perfekt in die von Breaks durchsetzten Parts ein und trägt somit zum Kontrast bei, durch den sich alle Songs auszeichnen.

Im Gegensatz zur neuen DEICIDE, die sich hauptsächlich durch eine Unzahl an abgefahrenen Soli auszeichnet, setzen SUFFCOCATION eher auf Rhythmusspielereien und breaklastige Songstrukturen. Zusammen mit „The Stench of Redemption“ bildet „Suffocation“ im neugefundenen Frickelwahn beider Bands bislang aber eines der Highlights des Jahres.

Shopping

Suffocation - Suffocationbei amazon8,98 €
21.09.2006

Shopping

Suffocation - Suffocationbei amazon8,98 €
Suffocation - Best of Suffocationbei amazon7,85 €
Suffocation - Souls to Deny by Suffocation (2004-04-27)bei amazon70,52 €
SUFFOCATION - Effigy of the Forgotten by SUFFOCATION (1992-08-02)bei amazon77,34 €bei amazon80,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32380 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Suffocation auf Tour

06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

2 Kommentare zu Suffocation - Suffocation

  1. hackfin sagt:

    Also besser wie die aktuelle KATAKLYSM Scheibe ist das Album mit Sicherheit, obwohl mir der Vergleich hier gar nicht so gut gefällt. Mir kam beim ersten Hören sofort KRISIUNs AssassiNation in den Sinn und der Vergleich ist auch sinnvoller. An dieses Meisterwerk kommt SUFFOCATION aber noch nicht heran, dazu fehlt noch ein kleiner Schub Brutalität und besser platzierte Breaks. Wenn Suffocation diese Linie beibehältbin ich auf jeden Fall wohlgesonn, so hat sich Death-grind anzuhören.

    8/10
  2. hackfin sagt:

    Wie mein Vorredner schon erwähnte ist der Vergleich mit Kataklysm totaler Hirnriss. Es stimmt tatsächlich, dass man hier merkt, dass in Richtung Krisiun geschielt wird, aber bei weitem nicht mit soviel Gewalt, sondern mit etwas mehr Melodie zu Werke gegangen wird. Schöne Platte, die mich dazu bringt, mir diese Band demnächst live anzuschauen.

    8/10