The Dead Daisies - Holy Ground

Review

Soundcheck Januar 2021# 9 Galerie mit 12 Bildern: The Dead Daisies auf dem Wacken Open Air 2016

THE DEAD DAISIES zeichneten sich zu keinem Zeitpunkt durch ein konstantes Line-up aus. Die Allstar-Truppe verzeichnet in ihrer Vita schon einige Besetzungswechsel. Doch als publik wurde, dass Sänger John Corabi (ex-MÖTLEY CRÜE) und Bassist Marco Mendoza die Band verlassen haben und dafür niemand geringeres als Glenn Hughes einspringen würde, war das schon ein ganz schöne dickes Ding. Dementsprechend gespannt war die Fangemeinde auf „Holy Ground“.

„Holy Ground“ hat einige Überraschungen parat

Und eines gleich vorweg: Ja, der Wechsel ist ein verdammt deutlicher Einschnitt in den Sound von THE DEAD DAISIES. Bei Hughes handelt es sich eben nicht um irgendwen, sondern um einen der wichtigsten Musiker der Rockgeschichte. Die Gesangslinien sind nun deutlich weniger rau als auf den Vorgängerplatten. Die Basslinien wiederum wecken Erinnerungen an BLACK COUNTRY COMMUNION und eben Hughes‘ Solowerk.

Dazu kommt, dass Gitarrist Doug Aldrich offenbar Bock auf richtige Dicke-Hose-Riffs hatte, als er an der Platte schrieb. Zwar stand die Supergroup schon immer für breitbeinigen Hardrock. Auf „Holy Ground“ erlebt dieser Wesenszug der Band allerdings seinen bisherigen Höhepunkt. Insgesamt ist das Album deutlich härter und bisweilen etwas düsterer ausgefallen.

THE DEAD DAISIES halten sich frisch

Trotzdem sind THE DEAD DAISIES weiterhin erkennbar. Ein grooviger, leicht funkiger Rocker wie „Come Alive“ hätte problemlos auf „Burn It Down“ oder „Make Some Noise“ stehen können. In „Chosen And Justified“ scheint auch noch einmal die Unbeschwertheit der früheren Bandtage durch. Aber egal ob knallharter Rocker oder Gute-Laune-Nummer: Das Quartett beherrscht das Einmaleins des Hardrock wie nur wenige andere Bands heutzutage. Daran ändert auch die größere Umbesetzung nichts.

Füllmaterial sucht man auf „Holy Ground“ derweil vergeblich. THE DEAD DAISIES reihen Hit an Hit. Beinahe entsteht der Eindruck, die regelmäßigen Besetzungswechsel tun der Band einfach gut, indem sie die interne Dynamik frisch halten. Doch egal, woran es liegt, eins steht fest: Fans von Classic Rock und Hardrock kommen auch im Jahr 2021 nicht um diese Truppe herum.

Shopping

The Dead Daisies - Holy Groundbei amazon13,49 €
15.01.2021

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Holy Ground' von The Dead Daisies mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Holy Ground" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

The Dead Daisies - Holy Groundbei amazon13,49 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33160 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare