The Gathering - How To Measure A Planet?

Review

Mit Anneke als Sängerin und dem herausragendem Album „Mandylion“ begann für THE GATHERING eine neue Ära in der Bandgeschichte. Die erste CD mit Anneke und die damaligen Live-Auftritte strahlten eine unglaublich positive Energie und Spontanität aus, die jeden Zuhörer oder Zuschauer einfach nur fazinierte. Doch mit dem Erfolg kam die Veränderung. „Nighttime Birds“, das zweite Album, besaß nicht mehr die Zauberkraft von „Mandylion“, welche selbst Jahre nach dem Erscheinen der CD noch vorhanden ist. Das Album war zu glatt und damit zu uninteressant. Auch die Live-Qualitäten von THE GATHERING litten darunter. Verschwunden war die Zauberei und Spontanität, alles wirkte nur noch einstudiert und lieblos abgespielt und das bezaubernde Lächeln von Anneke war häufig nur noch eine aufgesetzte Grimasse ohne echte Gefühle – eine Maske. Trotzdem wurde die Band abgefeiert – meist von Leuten die sie in diesem Stadium zum ersten Mal gesehen haben. Doch die Entwicklung geht weiter und nun steht das dritte Album der Anneke-Periode in den Regalen.

Nur in welchen Regalen? Unter Metal ist es nicht zu finden… Auch nicht unter Rock/Pop. Unter Independent steht dieses Album – zumindest bei WOM! Und leider muß man sagen, daß es dort auch am ehesten angesiedelt ist. THE GATHERING scheinen eine ähnliche Entwicklung wie TIAMAT zu vollziehen, welche mit den Jahren auch vom Metal weggegangen sind und sich anderen Stilen geöffnet haben. Nur haben TIAMAT mit der Zeit auch immer mehr an Qualität gewonnen, während gerade diese auf dem neuesten THE GATHERING -Werk „How To Measure A Planet?“ mit der Lupe zu suchen ist. „Nighttime Birds“ Part 2 würde ich am ehesten sagen, aber selbst dafür ist dieses Album zu kraftlos geworden. Man findet die üblichen Trademarks wie Annekes Gesang, vollen Sound, viele Instrumente und Effekte, aber bereits nach dem dritten Song drückt man genervt die Skip-Taste, weil hier scheinbar die langsamen Stellen des letzten Albums auf Songlänge ausgedehnt wurden. Erst der fünfte Song „Liberty Bell“ weckt einen aus der Lethargie des vor-sich-Hinstarrens und man denkt perplex, daß die Band ja doch noch etwas Energie besitzt. Doch schon der folgende Song plätschert wieder ereignislos durch die Gegend…

Insgesamt ein durchschnittliches Album einer überdurchschnittlichen Band und damit eine herbe Enttäuschung für alle, die noch die Qualität der „Mandylion“ vor Augen haben. Für jede andere dieser mittlerweile endlos vielen Bands mit weiblichen Vocals wäre solch ein Album der Höhepunkt ihrer Karriere, aber THE GATHERING haben bewiesen, daß sie zu weitaus mehr fähig sind als solch seichtem Geplätscher…

Shopping

Gathering,the - How to Measure a Planet ?bei amazon24,95 €
18.12.1998

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'How To Measure A Planet?' von The Gathering mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "How To Measure A Planet?" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Gathering,the - How to Measure a Planet ?bei amazon24,95 €
Gathering, the - How to Measure a Planet? +3bei amazon47,07 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33778 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu The Gathering - How To Measure A Planet?

  1. Arash Azhand sagt:

    Mensch truhe, wars du bekifft, als du die cd bewertet hast? wenn ich mich recht entsinne hattest du nighttime birds noch begeistert kommentiert, geht zumindest aus deinem Kritik dazu hervor und nun soll es beim kritik zur how to measure a planet? doch schlecht sein. aber zur How to measure a planet? Diese platte ist einfach genial, man muss ihr nur zeit geben und von mal zu mal entfaltet es sich zu einer wunderschönen blume. man nehme z.B. tool, würde jeder, der lateralus oder Aenima das erste mal hört, die platte sofort wegschmeißen (ich war im begriff, genau das zu tun, als ich aenima das erste mal hörte), hätten sie keine fans. Genauso ist es bei the gathering, tool haben mich gelehrt, gute musik erst wachsen zu lassen, genauso sollte man mit dieser platte von the Gathering verfahren, nicht verschrecken lassen, wenn es nicht sofort ins ohr geht, denn wenn es erstmal im ohr drin ist, will man es nie wieder hergeben.

    10/10
  2. Tormentor sagt:

    wenn ich sowas hier lese, bin ich froh, dass truhe das rezensieren inzwischen aufgegeben hat… 🙂 aber das review ist ja schon etwas älter. ich denke selbst er hat inzwischen – nach intensiverer auseinandersetzung – die qualitäten dieses albums entdeckt…

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Jetzt habe ich die Scheibe schon, seit sie rausgekommen ist und die ist immernoch geil und spannend anzuhören, während die "…if then else" und alles danach bereits am verstauben ist. Experimentell aber doch wohlklingend und einschmeichelnd. Und das ’se nun garnicht rocken tut, stimmt auch nicht, nur eben akentuiert. Hört mal das Titelstück, daß ’ne halbe Std. oder so geht. So muß Experimental-Mucke klingen. Da können Ulver einpacken. Augen zu, irgendetwas Bewußtseinserweiterndes einwerfen… Uuuups. Liebe Kinder: FINGER WEG VON DROGEN! 😉 Volle 10 Pkt.

    10/10
  4. alarmist sagt:

    Ein Album für die Götter! Ich bin jedes mal hin und weg!

    10/10
  5. Matthias sagt:

    "Nightime Birds" Part 2??? Ich glaub der Jochen humpelt! zwischen den Alben liegen Welten! "How To Measure…" ist eine einzige intensive Reise. Selten so ein konstant dichtes Album gehört, das fernab angesagter Normen immer noch große Songs hervorbringt und vor allem unendlich viel Feeling inne hat. Einfach nur genial und bis heute mein liebstes Album von THE GATHERING.

    9/10
  6. blackchest sagt:

    Nicht wirklich der Reisser und für mich eine Enttäuschung. "Mandylion" hatte es noch in sich, auch "Nighttime Birds" hatte seine Momente, aber mit diesem Album fielen THE GATHERING in die Bedeutungslosigkeit.

    6/10