Vreid - I Krig

Review

Galerie mit 21 Bildern: Vreid - Tons Of Rock 2019

Im Jahre des Herrn 2004 erstanden wie Phönix aus der Asche der legendären Sognametaller von WINDIR die Krieger von VREID. „Kraft“ nannte sich das kratzige Debut, das mit „Raped By Light“ einen unvergesslichen Klassiker und einige gute Songs präsentierte. Im letzten Jahr folgte dann „Pitch Black Brigade“. „Left To Hate“, „Pitch Black“ (mit düsterem Video) und vor allem das stark von Valfar (R.I.P.) und WINDIR beeinflusste „Hengebjørki“ ließen an verschneite norwegische Landschaften denken. WINDIR-Zitate vermengten sich mit Black And Roll, groovendem Rhythmus und wenigen moderneren Einsprengseln zumeist elektronischer Machart. Nun also Album Nummer drei namens „I Krig“, mit martialisch-soldatischem Cover den gewählten Titel kriegerisch unterstreichend.

„Jarnbyrd“ lullt zunächst ein mit ruhigen Klavierklängen, dann Schlachtendrums, Akustikgitarre, ein ungewöhnlicher Beginn für VREID. Mit Einsatz der elektrischen gehts dann jedoch zur Sache, kratzig-böse faucht Sture zu hymnisch-rhythmischen Licks. Der Refrain ertönt in einer Art gemeinem Rezitativ. Hypnotisch und pechschwarz, mit dem für VREID bekannten Groove wird der Schattengott beschworen. Die Texte sind diesmal ganz heimatlich norwegisch. Wenn sich zum Finale des Songs hin die Gitarren öffnen, kommen wehmütige Erinnerungen an „Arntor“ auf. Die bisweilen fast kuhglockenartig eingesetzten Drums verstärken diesen Eindruck; ähnlich haben das NEGURA BUNGET seinerzeit auf ihrem Meisterwerk „Om“ auch vorgeführt.

„Under Isen“ galoppiert wieder, der preschende WINDIR-Rhythmus wird von einem traurigen Refrain abgerundet. Die düster-dumpfen Gitarren finden auch am Black And Roll Gefallen, jedoch überwiegt die Nostalgie. „Under Isen“ ist gleichzeitig ein würdiger Nachfolger für „Pitch Black“. Das folgende „I Krig“ ist der längste Track des Albums. Eine Violine eröffnet sanft, fette Gitarren setzen ein, ein akustisches Zwischenspiel erfolgt; es ist die Ruhe vor dem Sturm: Auch hier erinnert man sich gern an WINDIR. Natürlich fehlt das typische Akkordeon (obwohl, ist es nicht doch zu erahnen?), die Weite von Valfars Kompositionen (obwohl, werden nicht auch ähnlich melancholische Ausritte in norwegische Bergklüfte unternommen?), doch letzlich machen VREID etwas anderes: sie setzen eher auf die ihnen eigene vorpreschende Dynamik, den Rhythmus, das Riff. Bei allen Eigenheiten, ohne WINDIR-Zitate machen VREID es naturlich nicht; zu hören u.a. im stürmischen Mittelteil. Im Grunde wird in jedem Song des Albums auf die ein oder andere Art auf die Wurzeln, die Herkunft verwiesen, manchmal deutlicher, dann wieder fast versteckt. Doch zurück zu „I Krig“: eine weitere Violinensequenz lässt kurz innehalten. Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt, so geht es weiter. Sehr gelungen.

„Væpna Lengsel“ ist hypnotisch-monoton, sehr effektiv, beängstigend; diesen Rhythmus macht VREID so schnell keine (und das meine ich ernst) andere Black Metal-Combo nach. Das melodisch-traurige Finale auch nicht, das ist nämlich grandios, sanft meldet sich Freund Valfar. Akustisch beginnt „Svart“: der Song wartet zudem mit fließenden Gitarrenlicks auf, die das Zwielicht oder die Dämmerung vertonen könnten und bietet eine wunderschöne Vikingpassage intoniert mit Klarvocals. Diese werden nicht wiederholt, eigentlich gemein, aber das haben WINDIR und VREID ja immer schon gerne gemacht, den Erwartungen seitens der Hörer nicht ganz zu entsprechen und bisweilen einigermaßen unorthodox zu agieren. Die variabel eingesetzten Vocals von „Folkefiendar“ sind an Bösartigkeit nicht zu überbieten, hetzt da jemand verfolgt von düsteren Schergen unter der Hochspannungsleitung durch die in den Wald geschlagene Schneise? „Dei Daude Steig Av Grav“ baut auf einem Folklorethema auf, das die Gitarren mit ordentlich Strom versehen. Auch hier überzeugt das Break, ein Soloteil im Verbund mit heroischen Klargesängen, narrativ eingesetzter Stimme und raffiniert variierenden Drumeinlagen bevor wieder losgeprescht wird. Auch „Fangegard“ setzt auf Abwechslung. Groove, Klargesang, die helle Quietschegitarre von WINDIR dezent im Hintergrund, aggressives Gefauche, Speed. Immer wenn sie Tempo aufnehmen, das sich konsequent in diese erhabene Weite ausbreitet, dann sind sie bärenstark. „Millom Hav Og Fjell“ bietet zunächst Folklore, wie sie auch MOONSORROW gefallen würde, diese wird später wiederaufgegriffen werden. Auch hier ist die härtere Passage, die an „Pitch Black“ erinnert, treibend, hymnisch und ergreifend. Die Produktion fällt übrigens um einiges transparenter aus als bei den Vorgängeralben; die Drums kommen so erheblich differenzierter zu Entfaltung. Valfar würde zufrieden sein, denke ich. Denn VREID mischen alt und neu zu einem wirklich netten Schwarzwurzelgebräu. Ein richtig guter Anfang für das legendäre Sogndal in diesem Jahr: denn mit SIGTYR, MISTUR und COR SCORPII wollen ja demnächst noch einige weitere Sognametal-Bands mit neuen Alben aufwarten.

Shopping

Vreid - I Krig (White Vinyl Edition) [Vinyl LP]bei amazon21,93 €
27.05.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'I Krig' von Vreid mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "I Krig" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Vreid - I Krig (White Vinyl Edition) [Vinyl LP]bei amazon21,93 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33380 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Vreid - I Krig

  1. erik sagt:

    ohne das windir-erbe (zu dem sie praktisch nichts beigetragen haben) würde sich keine sau für diese untalentierte kackband interessieren.

    3/10
  2. der baron sagt:

    Die CD knallt doch vorn bis hinten. So schöne härte und was für groove das ist hier waschechter Black Metal! Das erinnert an pitch black und das Lied ist ja wohl amtlich! der vorredner ist doch ahnungslos!

    9/10
  3. devilsavenger sagt:

    Im Gegensatz zu den eher rohen Material der zwei Vorgängeralben ist hier der Sound einwandfrei und auch sehr druckvoll ausgefallen. Auch sind die ganzen Passagen sehr ausgefeilt, da alles zum richtigen Zeitpunkt geschieht (Akustikgitarre mit dem dazu spiel des Schlagzeuges usw.,), die Ideen dazu passen und auch richtig gut wirken. Aber nichts desto trotz ohne den richtigen Gesang würde auch dies nicht unbedingt funktieren, aber soeben dieser ist es, der ja nun mehr als nur das I-Tüpfelchen setzt. Und auch die Tatsache, dass die Texte in Ihrer Landssprache verfasst wurden, klingt das ganze zudem sehr passend und auch an einigen Stellen ziemlich lustig. Selber reinhören und ne Meinung bilden, aber dies ist auf jeden Fall kein Fehlkauf, denn auch ich musste sie haben:)

    5/10
  4. Anonymous sagt:

    Im Gegensatz zu den eher rohen Material der zwei Vorgängeralben ist hier der Sound einwandfrei und auch sehr druckvoll ausgefallen. Auch sind die ganzen Passagen sehr ausgefeilt, da alles zum richtigen Zeitpunkt geschieht (Akustikgitarre mit dem dazu spiel des Schlagzeuges usw.,), die Ideen dazu passen und auch richtig gut wirken. Aber nichts desto trotz ohne den richtigen Gesang würde auch dies nicht unbedingt funktieren, aber soeben dieser ist es, der ja nun mehr als nur das I-Tüpfelchen setzt. Und auch die Tatsache, dass die Texte in Ihrer Landssprache verfasst wurden, klingt das ganze zudem sehr passend und auch an einigen Stellen ziemlich lustig. Selber reinhören und ne Meinung bilden, aber dies ist auf jeden Fall kein Fehlkauf, denn auch ich musste sie haben:)

    10/10