Helheim
Interview mit V'Gandr zu "Heiðindómr Ok Mótgangr"

Interview

Helheim

Wenn schon Heidentum im Metal, dann muss das klingen wie auf HELHEIMs neuestem Album “Heiðindómr Ok Mótgangr” – düster, komplex, anspruchsvoll und faszinierend. Die Norweger verzichten auf Flötenkitsch und Trinkhornmentalität und konzentrieren sich stattdessen darauf, alle drei Jahre ein fantastisches Album zu veröffentlichen. Ich habe Bassist V’gandr – unter anderem – gefragt, ob die Jungs auch diesmal wieder einen Kindergarten stürmen werden, um Promotion für die Platte zu machen, und wieso die Stadt Bergen Kohle für Musik herausrückt, die sie vor 20 Jahre noch buchstäblich zum Teufel gejagt hat.

Euer neues Album ist vor einigen Wochen erschienen. Berichte uns doch mal, wie Fans und Presse es aufgenommen haben – begrüßen die Leute eure Entwicklung?

Oh ja, allerdings. Das Feedback war bisher ausschließlich positiv, unglaublich.

Kannst du uns einen Überblick geben, welche Ziele ihr mit diesem Album in allen seinen Aspekten (Komposition, Arrangement, Konzept, Lyrics, Produktion, Artwork,…) erreichen wolltet?

Unser Ziel war es, ein noch besseres Album als “Kaoskult” zu veröffentlichen und ich glaube, das ist uns auch gelungen. Außerdem wollten wir kein Keyboard mehr nutzen und uns auf Pauken und Hörner beschränken, um eine noch dunklere Atmosphäre zu schaffen. Je älter wir werden, desto düsterer werden wir und mit uns unsere Musik. Die vier Songs “Viten & Mot” basieren hauptsächlich auf der Håvamål und handeln davon, wie man ein besserer und weiserer Mensch wird und ein stolzes Leben führen kann.

Seit eurem letzten Album ist Noralf fester Teil HELHEIMs an der zweiten Gitarre. Wie groß war sein Einfluss auf die Kompositionen des neuen Albums und wie veränderte sich euer Sound dadurch?

Noralf hat eine Menge mit seiner Gitarre als auch mit seinen Fertigkeiten und seiner Denkweise zum Sound beigetragen. Er schreibt keine Songs, aber er hatte eine Menge guter Ideen, die das Ergebnis noch verbessert haben.

Ihr habt euch entschieden, erstmalig seit einem Dutzend Jahren wieder ausschließlich norwegische Lyrics zu schreiben. Könntest du diese Entscheidung erklären? Sind die englischen Übersetzungen überhaupt dazu geeignet, den Inhalt der Texte exakt wiederzugeben?

Nur ein Album enthält ausschließlich englische Lyrics, die anderen sind überwiegend in Norwegisch verfasst und dieses Mal (sowie auch in Zukunft) wollte ich ausschließlich norwegische Lyrics. Natürlich geht einiges an Stimmung und Gefühl eines Textes bei einer Übersetzung verloren, doch zumindest kann der Leser so verstehen, worum es überhaupt geht.

Mein Eindruck – aus einer südlichen Perspektive auf Norwegen – ist, dass viele skandinavische und im Besonderen norwegische Bands zu ihren Wurzeln zurück kehren, nachdem sie in den letzten Jahren “europäischer” waren, wenn du verstehst, was ich meine. Ist das etwas, das du auch beobachtet hast? Wenn ja, was könnte der Grund dafür sein?

Darüber habe ich nie nachgedacht, denn HELHEIM waren immer norwegisch, auch wenn wir uns auf verschiedene Arten ausgedrückt haben.

Eure letzten Veröffentlichungen wurden von der Kommune Bergen und einem Fond für Künstler unterstützt – in Deutschland ist das kaum vorstellbar. Wie sieht dieser Support im Einzelnen aus? Wie ist es, in Norwegen Künstler zu sein? Kann man von seiner Musik leben?

Dieser Support sieht schlichtweg nach Geld aus, haha. Man muss sich dafür bewerben als eine Band unter hunderten, es ist also nicht leicht, die Unterstützung zu bekommen. Aber es macht es uns möglich, unsere Alben zu veröffentlichen. Früher musste unser Label alles finanzieren, aber die Zeiten haben sich geändert. Ein Künstler in Norwegen zu sein ist auf jeden Fall besser als in anderen Ländern, was eine Menge damit zu tun hat, wieviel Wert das Land auf seine Kultur legt. Und in Norwegen ist Kultur sehr wichtig.

Wenn ich mich recht erinnere, habt ihr für euer letztes Album einen Promo-Event in einem Kindergarten gemacht. Habt ihr ähnliche Ideen auch diesmal?

Nein.

Lass uns detallierter auf die Lyrics eingehen – ebenso fantastisch wie die Musik finde ich auch die Lyrics sehr faszinierend. Meine Interpretation ist, dass ihr versucht habt, den heidnischen Glauben und seinen Anspruch an die Menschen in den Rahmen der modernen Gesellschaft zu bringen, auf eine sehr persönliche, selbstreflektierende Art. Liege ich damit weit daneben?

Nein, überhaupt nicht, ganz im Gegenteil. Du hast es ziemlich genau verstanden und dafür bin ich dankbar. Ich muss nichts hinzufügen, du hast es für mich zusammengefasst, hehe.

Die Herzstücke des Albums sind die vier “Viten Og Mot”-Tracks. Warum habt ihr euch für die vier Aspekte Stille, Stolz, Aufmerksamkeit und Besinnung entschieden? Wie hängen sie miteinander zusammen und was wollt ihr mit den Lyrics ausdrücken?

Diese Aspekte reflektieren die Lyrics einfach. Wie ich schon sagte basieren die Texte auf der Håvamål und sind fast identisch daraus entnommen, nur mit einigen modernen Wendungen  versehen. Die Untertitel habe ich dann lediglich hinzugefügt, nachdem die Lyrics fertig zusammengefügt waren.

Musikalisch werden HELHEIM meiner Meinung nach immer progressiver, entfernen sich jedoch nicht von den Black Metal-Wurzeln. Viele Menschen bezeichnen euch sogar als Pagan/Viking-Band. Ich denke, ihr seid wett davon entfernt, euch in Schubladen einsortieren zu lassen, in die Hörer euch stecken wollen. Was ist es, was eure Musik ausmacht?

Menschen können uns einsortieren, wo sie wollen, das interessiert mich nicht. Wir spielen Metal, ganz einfach. Unsere Wurzeln liegen im Black Metal, wir sind jedoch keine Black Metal-Band, jedoch näher daran als an irgendetwas anderem. Progressiv? Vielleicht, aber nicht absichtlich.

Vor dem Album habt ihr eine Mini-CD mit zwei exklusiven Songs veröffentlicht, die Quorthon gewidmet sind. Wie groß war der Einfluss BATHORYs auf euch und was ist Quorthons wichtigste Errungenschaft für den Metal?

Wenn wir irgendeinen Einfluss nennen müssten, dann wären das BATHORY. Seine Viking-Ära steht für einige epische Momente. Seine besten Alben zu nennen, ist sehr schwierig, aber “Hammerheart”, “Blood, Fire, Death” und “Under The Sign Of The Black Mark” sind Monumente.

Würdest du bei TWILIGHT OF THE GODS mitmachen, wenn man dich fragen würde? Welche Meinung hast du über dieses Projekt – manche nennen sie sogar Leichenfledderer…

Nein, würde ich nicht. Was sie machen, müssen sie wissen, aber ich mag es nicht, Musik von
Anderen zu spielen, besonders nicht, wenn es sowieso immer scheiße klingen würde, wenn man es mit dem Original vergleicht. Leichenfledderer würde ich jedoch nicht sagen.

Ihr habt beide Veröffentlichungen, genau wie eure letzten Album, in den Conclave & Earshot Studios nahe Bergen aufgenommen. Dieses Studio scheint mir fast der Nachfolger des bekannten Grieghallen Studios zu werden. Leider konnte ich keine detaillierten Informationen darüber finden, außer dass es von drei Technikern, darunter Arve und Herbrand von ENSLAVED, betrieben wird. Was könnte denn noch interessant zu wissen sein?

Es ist ein Studio, nicht mehr und nicht weniger. Abgesehen davon, dass es ein verdammt gutes ist. Es liegt über der bekannten Bar Garage in Bergen und wenn du dem Studio jemals einen Besuch abstatten wollen würdest, würdest du höchstwahrscheinlich von zwei hyperaktiven Hunden begrüßt werden.

HELHEIM zählen zu meinen Libelingsbands aus Norwegen seit 1995 “Jormundgand” veröffentlicht wurde, und damit stehe ich mit Sicherheit nicht allein. Im Vergleich zu zahlreichen weniger talentierten Bands habt ihr nie beim einem großen Label unterschrieben oder den Eindruck gemacht, ausschließlich Geld aus der Band zu pressen. Glücklicherweise wart ihr auch nie auf Tour mit irgendwelchen Pagan Metal-Bands, um Kids anzusprechen. Welches Ziel wollt ihr noch erreichen, nachdem ihr fast 20 Jahre aktiv wart?

Cool zu hören. Unser Ziel ist noch immer das gleiche wie damals, als wir angefangen haben, einfach Musik zu machen und live zu  spielen. Wir haben HELHEIM nie als eine Band gesehen, mit der wir eine Menge Geld machen können. Die ersten zehn Jahre haben wir sogar mehr hinein gesteckt, als wir damit verdient haben. Glücklicherweise hat sich das geändert, doch wir sind noch immer weit davon entfernt, davon leben zu können. Wir haben alle feste Jobs, doch ohne die Bruderschaft HELHEIM sind wir gar nichts. Wir sind mehr als nur vier Typen, die zusammen Musik machen, wir sind eine Familie und HELHEIM ist unser Kind. Hehe, das klingt vielleicht etwas albern, aber es ist die Wahrheit.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Gibt es noch etwas hinzuzufügen? Wird man 2011 die Chance haben, euch auf deutschen Bühnen zu sehen? Cheers!

Vielen Dank für das Interview und viel Glück bei was auch immer du vor hast zu tun. Und nicht vergessen: Heidentum bedeutet immer noch Widerstand! Over and out.

26.06.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 28668 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern
Punkten
Nach Genres filtern
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare