Primordial
Abwertung der Geschichte

Interview

Die Stimmung in der Band? Alles gut. Kritiken? Interessieren ihn nicht. Dennoch zeigt sich Alan von PRIMORDIAL im ersten Interview nach der Veröffentlichung von „Exile Amongst The Ruins“ selten wortkarg und kurz angebunden.

I. Die neue Platte – „Exile Amongst The Ruins“

Hi Alan, alles klar bei dir? Ich habe euer neues Album gehört und mir hat besonders das Old-School-Feeling von „To Hell or the Hangman“ gefallen. Warum habt ihr diesen Song als zweite Single ausgewählt und wird es in Zukunft mehr Songs dieser Art geben?

In Zukunft? Wir sind gerade erst in der Gegenwart angekommen. Es ist einfach passiert, es gab keinen großen Plan.

Eure neue Platte enthält, in deinen eigenen Worten, viel „klassisches PRIMORDIAL-Zeug“. Wer wird mit dem Album zufrieden und wer wird nicht zufrieden sein?

Ich kann diese Frage, glaube ich, nicht beantworten. Es gibt einige Überraschungen und verrückte Momente. Aber grundsätzlich werden Fans der Band die Platte schätzen. Letztlich ist es unser neuntes Album.

Kannst du uns einen Eindruck der lyrischen Inhalte von „Exile Amongst the Ruins“ geben und wie das Artwork diese Themen repräsentiert?

Das Cover zeigt eine entstellte Statue auf einem griechischen Grab. Sie repräsentiert das aktuelle politische und soziale Klima, in dem versucht wird, die Geschichte umzuschreiben und den Westen mit all seiner Kultur und Geschichte, von der Aufklärung bis zur Renaissance, abzuwerten.

Bild Primordial Exile Amongst The Ruins Album 2018 Cover Artwork

Das Artwork von „Exile Amongst The Ruins“ ist tiefgründig

Ein weiteres großartiges Stück der neuen Platte nennt sich „Sunken Lungs“, welcher mich mit einem wahnsinnigen Drum-Beat auf dem Ride-Becken umgehauen hat. Wie oft beginnt euer Songwriting-Prozess mit einem Drum Beat?

Nicht sehr oft, aber hier war es so. Yeah, Simon hat sich wirklich selbst übertroffen. Er hat diesen Beat geschaffen und der Rest des Stücks kam wie von selbst. Der Song ist komisch, aber auch sehr cool.

In der Promo-Information zum Album konnte man lesen, dass die Produktion des neuen Albums nicht komplett harmonisch abgelaufen ist. Wie ist die Stimmung in der Band aktuell?

Alles ist gut. Der Promo-Text versucht ein Gesprächsthema zu erschaffen. Es war eigentlich nicht so schwer, aber natürlich gab es einige stressige Momente, in denen wir unter Druck standen. Das ist alles Teil des Dramas namens PRIMORDIAL.

Interessieren nicht die Rezensionen eurer Platten (noch) und wie interpretierst du diese Kritiken?

Eigentlich nicht wirklich. Klar, ich lese ein paar Kritiken und es ist nett Beifall zu bekommen. Dieser Gedanke ist allerdings nicht führend, wenn ich Musik mache.

Galerie mit 19 Bildern: Primordial - Heathen Crusade Tour 2018

Seiten in diesem Artikel

12
Quelle: Interview mit Alan - März 2018
29.03.2018

Stellv. Chefredakteur

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30400 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Primordial - Abwertung der Geschichte

  1. Hägar sagt:

    Wo wird das Album eigentlich kontrovers aufgenommen (wie aus dem Text unterm Teaserbild hervorgehen soll)? Ich hab bis jetzt nur durchweg positive Reaktionen gelesen…
    Manchmal kramt ihr auch echt ohne jeden Sinn Bildzeiting-Sätze heraus. Übel!

    1. DieBlindeGardine sagt:

      Versteh ich in diesem Fall auch nicht ganz, die Bewertungen zum Album sind überwiegend gut und teilweise halt nur „ok“, von „kontrovers“ ist das aber weit enrfernt. Auch die Lyrics des Albums könnten höchstens auf Grundlage des vorliegenden Interviews etwas kontrovers aufgenommen werden. In anderen Interviews zum neuen Album hat sich Alan da wesentlich umfangreicher und deutlicher zu geäußert, vielleicht hätte man auch hier einfach nochmal nachhaken sollen.
      So wirken Titel und Einleitung des Interviews tatsächlich ungewohnt reißerisch.