Party.San Open Air
Der große Festivalbericht 2010

Konzertbericht

Billing: Autopsy, Cannibal Corpse, Dying Fetus, Napalm Death, The Devil's Blood und Watain
Konzert vom 2010-08-12 | , Bad Berka

Mit gemischten Gefühlen geht es dieses Jahr erneut zum PartySan Festival, denn zwar spielte das Wetter dem Festival in den letzten beiden Jahren gut mit, doch die Erinnerungen ans SchlammiSan 2007 sind nicht verflogen und für 2010 ist erneut Dauerregen angesagt. So kam es leider auch und schon nach dem ersten Tag mussten sich die ca. 6.500 Besucher auf dem Weg zum und auf dem Gelände durch dicke Schlammmassen kämpfen, worunter die Stimmung natürlich ziemlich gelitten hat. Umso mehr konnte man sich jedoch am Samstag freuen, als sich endlich auch die Sonne blicken ließ. Dennoch hätten die Veranstalter sich deutlich intensiver dem Kampf gegen den Schlamm stellen müssen, einige Säcke Stroh oder Rindenmulch mehr hätten da schon ausgereicht, um das Festival-Volk zumindest etwas zu besänftigen.

Party.San Open Air

Party.San Open Air

Ansonsten gibt es wenig Kritik zu vermelden, lediglich die extrem große, ja regelrecht übertrieben große Masse an Securities fiel besonders stark auf, diese hatten aber zumeist recht wenig zu tun, denn das friedfertige PartySan-Publikum hat sich auch in diesem Jahr nicht zu Ausschreitungen hinreißen lassen und nutzte die Zeit lieber, sich voll und ganz dem exquisiten Billing zu widmen.

Party.San Open Air

Dieses kann sich in diesem Jahr nämlich mal wieder richtig sehen lassen und wartet mit einer großen Zahl an ausgewählten Kombos im Sektor Death (LIVIDITY, ORIGIN, CANNIBAL CORPSE, SUFFOCATION, DYING FETUS,…), Thrash (DESASTER, SUICIDAL ANGELS, KETZER,…) und Black Metal (WATAIN, MERRIMACK, OFERMOD, SARKE,…), sowie einigen “Exoten” wie GHOST BRIGADE und THE DEVILS BLOOD, auf. Besonders stolz allerdings konnte man die Show der Kalifornier AUTOPSY ankündigen, die erstmals nach 20 Jahren zurück auf eine europäische Bühne kommen würden.

Party.San Open Air

Weiterhin unter positiv zu nennen sind natürlich die humanen Preise auf dem Gelände, nur 2€ für 0,4l Bier, das ist auf deutschen Festivals tatsächlich eine Seltenheit geworden, sowie das weiterhin strikte Vorgehen gegen politisch radikale, was sich das PartySan nun schon seit vielen Jahren auf die Fahnen geschrieben hat. Aber kommen wir endlich zum Festival: Am Donnerstag Abend geht es los mit den deutschen Thrashern KETZER.

Seiten in diesem Artikel

12345
20.09.2010

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32381 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Cannibal Corpse, Dying Fetus, Napalm Death und Watain auf Tour

17.07. - 18.07.20metal.de präsentiertRUDE 2020 - Rock unter den Eichen (Festival)Sepultura, Napalm Death, Malevolent Creation, Memoriam, Asphyx, Bullet, Heathen Foray, Lik, Macbeth (DE), Elvellon, Clitcommander, Archaic, Fleshless, Wormrot, Bound To Prevail, Drill Star Autopsy, Hookline, In Demoni, Streams Of Blood, Hexadar, Trail Of Blood und PowerslaveFestivalgelände Bertingen, Bertingen
25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare