Cannibal Corpse - Chaos Horrific

Review

Soundcheck September 2023# 7 Galerie mit 28 Bildern: Cannibal Corpse - European Tour 2023 in Berlin

Hurra! CANNIBAL CORSPE sind wieder da. Das ist doch mal ein Grund, alte Gewohnheiten beiseite und stattdessen die neue Platte „Chaos Horrific“ auf den Plattenteller zu legen. Mittlerweile sechzehn Alben haben die Könige des schlechten Geschmacks damit veröffentlicht, was bei dem selbst angelegten, recht eng sitzenden Korsett aus Blut, Mord, Gewalt, Raserei und kompromisslosem Death Metal beachtlich ist. Zuletzt freute man sich noch über „Violence Unimagined„, das optisch eine gnadenlose Provokation auslösen kann. Das Album war kaum fertiggestellt, schon machten sich CANNIBAL CORPSE ans Songwriting für den Nachfolger.

„Chaos Horrific“ ist wie das erste Mal: Kurz und heftig!

Der Opener „Overlords Of Violence“ legt ohne Umschweife ein biestiges Nagelbrett der Verwüstung vor die Eingangstüren aller Zweifler und es ist klar, was ohnehin bekannt ist: CANNIBAL CORPSE sind eine Bank. Kleine Melodiebögen verstecken sich in den Untiefen des schwer gepanzerten Sounds genauso, wie trickreiche Tempowechsel und ein haariger Fleischklumpen, den Corpsegrinder aus dem Hals speit. Damit könnte dieses Kapitel eigentlich geschlossen werden. Stattdessen legen CANNIBAL CORPSE einen kurzen, heftigen Nackenbrecher im Geiste der Jahrtausendwende („Bloodthirst„, „Gore Obsessed„) vor. Zumindest was die Spieldauer angeht.

CANNIBAL CORSPE geben Gas

Gerade der Titeltrack könnte als slayeresker Death-Metal-Highspeed-Killer in die Geschichte eingehen. Irgendwie scheinen sich mehr verkopfte „Twists & Turns“ denn je in den dunkelsten Arrangement-Ecken zu verstecken, die hinterlistig mit dem Messer zwischen den Zähnen immer wieder ruckartig aus dem Schatten springen. In Kombination mit der erwähnten Gesamtspielzeit, wächst „Chaos Horrific“ zu einem wahrlich kurzfristigen Vergnügen, an dem sich irgendwie nichts schlechtes finden lässt. Andererseits sticht kein Song in besonderem Maße, gerade im Vergleich zum Gesamtwerk der Band hervor. „Chaos Horrific“ stellt also ein weiteres Standartwerk aus dem Hause CANNIBAL CORPSE dar. Ein Qualitätsmerkmal für sich.

Shopping

Cannibal Corpse - Chaos Horrific [Vinyl LP]bei amazon17,38 €
16.09.2023

Left Hand Path

Shopping

Cannibal Corpse - Chaos Horrific [Vinyl LP]bei amazon17,38 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36905 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Cannibal Corpse auf Tour

20.09.24metal.de präsentiertCannibal Corpse - European Tour 2024Cannibal Corpse, Municipal Waste, Immolation und Schizophrenia (BEL)Turbinenhalle, Oberhausen
01.10.24metal.de präsentiertCannibal Corpse - European Tour 2024Cannibal Corpse, Municipal Waste, Immolation und Schizophrenia (BEL)Halle 02, Heidelberg
02.10.24metal.de präsentiertCannibal Corpse - European Tour 2024Cannibal Corpse, Municipal Waste, Immolation und Schizophrenia (BEL)Große Freiheit 36, Hamburg
Alle Konzerte von Cannibal Corpse anzeigen »

11 Kommentare zu Cannibal Corpse - Chaos Horrific

  1. doktor von pain sagt:

    Ah, Cannibal Corpse. Die klingen wie Cannibal Corpse.

  2. nili68 sagt:

    Ich wollte gerade auf die schnell ein Cannibal Corpse oder Death Metal Meme suchen, um mich darüber lustig zu machen, aber die sind alle genau so dumm wie die Musik selber. Tja, Pech gehabt..

  3. metal-maniac sagt:

    Für Intellektuelle gibts ja glücklicherweise Babymetal.

  4. nili68 sagt:

    Babymetal sind alberner, aber unterhaltsamer Blödsinn. Cannibal Corpse sind nichts weiter als degenerierter Müll.

  5. metal-maniac sagt:

    Ist das arm, da braucht man sich nicht mal lustig machen 😀

  6. MetalGerhardt sagt:

    Yeah, es ist Samstag 🤣

  7. Zauberelefant sagt:

    Corpse knallen. Wer das für „degenerierten Müll“ hält, läuft vermutlich mit Nägeln im Lederarmband rum…

  8. Nici67 sagt:

    Einfach grossartig, wie diese Institution es schafft auch nach so vielen Jahren noch dermassen gute Alben abzuliefern – mit jedem Mal! Klar ist das nicht sehr innovativ, noch wird es in meiner Jahres Top-10 Liste auftauchen, dennnoch ist es abermals ein sehr geiles Werk einer DER Death Metal Bands schlechthin.
    Highlights: Summon for Sacrifice, Chaos Horrific und Drain you Empty

    8/10
  9. destrukt. sagt:

    Scheinbar bringt Rutan sowas wie einen Santolla-Effekt rein… Die Vielzahl an tasty Soli ist wirklich bemerkenswert, das Axework wirklich spitze, dazu bringt Rutan in „Blood Blind“ auch noch die Hate Eternal’sche Schwere mit, die CC hier mMn einen ihre besten Songs überhaupt einbringt. Was am Ende einer wirklichen Top-Note im Wege steht, ist das über weite Strecken eindimensionale Drumming. Das ist nix neues, fällt durch die neu gewonnene Finesse deutlich stärker ins Gewicht. Unabhängig davon gilt CC ’23 > CC ante.

    8/10