Rock Hard Festival 2023
Würdige Jubiläumssause

Konzertbericht

Billing: Testament, Michael Schenker Group, Triptykon, Benediction, Katatonia, Sodom, Brian Downey's Alive And Dangerous, Nestor, Tankard, Vicious Rumors, Voivod, Midnight Rider, Iron Fate, Knife, Wucan, Legion Of The Damned, Undertow, Screamer, Depressive Age, Motorjesus und Holy Moses
Konzert vom 26.-28.05.2023 | Amphitheater, Gelsenkirchen

Freitag, 26.05.2023

TRIPTYKON, BENEDICTION, VICIOUS RUMORS, HOLY MOSES, MOTORJESUS, SCREAMER

Galerie mit 15 Bildern: Screamer - Rock Hard Festival 2023

Wie gewohnt startet das Rock Hard Festival 2023 am Freitag etwas später als an den darauffolgenden Tagen. Schließlich sollen so viele Fans wie möglich die Chance bekommen, trotz Arbeit das gesamte Billing mitzubekommen. Dementsprechend gut gefüllt ist das Amphitheater, als SCREAMER zu den Eröffnungsklängen ansetzen. Die Schweden stehen für Heavy Metal, der traditioneller nicht sein könnte. Mit ihrem sympathischen Auftreten ziehen sie das Publikum schnell auf ihre Seite, obwohl es ihrem Songmaterial oft an zwingenden Momenten fehlt. „The Traveler“ stellt mit seinem griffigen Refrain eine erfrischende Ausnahme dar.

Galerie mit 15 Bildern: Motorjesus - Rock Hard Festival 2023

Die folgenden MOTORJESUS lassen sich getrost als Lokalmatadoren bezeichnen, was allein aber nicht die gute Stimmung im Publikum erklärt. Immerhin trifft der gutgelaunte Hardrock der Mönchengladbacher mitten ins Schwarze eines sonnengefluteten, Festivalnachmittags. Gute Songs besitzt die Band ohnehin, live schiebt das ganze allerdings erst richtig an.

Galerie mit 15 Bildern: Holy Moses - Rock Hard Festival 2023

Eine echte Instanz aus der Region befindet sich dieser Tage bekanntlich auf Abschiedstour und vor diesem Hintergrund ist der HOLY MOSES-Slot am Nachmittag vielleicht etwas zu früh platziert. Nachdem  kontrovers aufgenommenen Abschluss-Album „Invisible Queen„, zünden die Aachener heute nicht etwa eine Hitrakete nach der anderen und behalten sich das Recht vor, auch diese Platte in die Setlist aufzunehmen. Der Titeltrack und auch das vorab veröffentlichte „Cult Of The Machine“ erinnern auch live an technische Großtaten aus dem Hause MESHUGGAH. Frontfrau Sabina Classen lässt nichts anbrennen und brüllt sich harsch durch die Show. Erste Unstimmigkeiten im Sound haben gleichzeitig nicht den besten Einfluss auf das Konzert.

Lesestunde auf dem Rock Hard Festival

Nach der fulminanten Machtdemonstration von HOLY MOSES teilt sich das auf. Während ein Großteil den Gig von VICIOUS RUMORS verfolgt, stehen einige Fans bereit, um sich die Lesung von Ernie Fleetenkieker reinzuziehen und dessen Buch „Metal-Manifest“ schon einige Wochen vor Veröffentlichung abzugreifen. Der ehemalige FÄULNIS-Kopf schmettert im Satanorium seine 20 Thesen zum Thema, was Metal eigentlich ist – und hat damit die Lacher auf seiner Seite.

Galerie mit 15 Bildern: Vicious Rumors - Rock Hard Festival 2023

VICIOUS RUMOS hingegen formulieren die Frage, was Metal ist, musikalisch aus und sorgen mit messerscharfen Riffs für zahlreiche fliegende Haare und gereckte Fäuste. Der 2022 dazugestoßene Sänger Ronny Munroe zeigt sich von Anfang an selbstbewusst und stimmlich sicher. Seiner Aufforderung, mit ihm zu springen, kommt das Publikum ohne Umschweife nach. VICIOUS RUMORS bringen über die gesamte Dauer ihres Gigs ordentlich Bewegung ins Amphitheater.

Galerie mit 17 Bildern: Benediction - Rock Hard Festival 2023

Als einzige Death-Metal-Vertreter im Billing, stehen pünktlich um 20 Uhr BENEDICTION auf der Bühne des Amphitheaters. Im Fokus der Setlist steht ganz klar das 2020 veröffentlichte, immer noch aktuelle Album „Scriptures“, aber auch Klassiker wie „Nightfear“ oder „Sbuconscious Terror“, die gleichzeitig die Höhepunkte darstellen, fehlen natürlich nicht. Unwillkürlich erinnern BENEDICTION-Konzerte immer ein wenig an ASPHYX-Shows: Es geht voran, knallt ordentlich auf die Zwölf und Dave Ingram steht als Rocker seinem niederländischen Kollegen Martin Van Drunen kaum in etwas nach.

TRIPTYKON sind der perfekte Rock Hard-Headliner

Galerie mit 14 Bildern: Triptykon - Rock Hard Festival 2023

Passend zur heutigen Headlinershow neigt sich die Sonne langsam, aber sicher, bis im Laufe der folgenden 75 Minuten völlige Dunkelheit Eintritt. Genau so soll es sein, denn finster ist der Sound von TRIPTYKON seit jeher. Das gilt ebenso für die vorherige Band von Frontmann Tom G. Warrior: CELTIC FROST. Deren Frühwerk steht im Fokus des heutigen Auftritts.

Der eröffnende Doppelschlag mit „Into The Crypts Of Rays“ und „Visions Of Mortality“ ist ein gnadenloser Schlag in die Magengrube. Die Stücke der beiden EPs „Morbid Tales“ und „Emperor’s Return“ dominieren die erste Hälfte des Auftritts, während gegen Ende die Songs von „To Mega Therion“ zum Zuge kommen. Warriors Ansagen sind gewohnt zurückhalten. Über weite Strecken lässt er die Musik für sich sprechen.

Seiten in diesem Artikel

1234
04.06.2023

"Irgendeiner wartet immer."

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36891 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Testament, Triptykon, Benediction, Katatonia, Sodom, Brian Downey's Alive And Dangerous, Nestor, Tankard, Voivod, Knife, Wucan, Legion Of The Damned, Screamer, Motorjesus und Holy Moses auf Tour

19.07. - 21.07.24metal.de präsentiertRUDE - Rock unter den Eichen 2024 (Festival)Primordial, Paradise Lost, Legion Of The Damned, Marduk, Illdisposed, Deserted Fear, Attic, Postmortem, Brutal Sphincter, Insanity Alert, Abrogation, Streams Of Blood, Epicardiectomy, Clitcommander, Terrible Sickness, Trail Of Blood, Spearhead und PowerslaveFestivalgelände Bertingen, Bertingen
20.07.24Klash Of The Ruhrpott - Die Big Teutonic Four in GelsenkirchenKreator, Destruction, Sodom und TankardAmphitheater Gelsenkirchen, Gelsenkirchen
24.07. - 27.07.24metal.de präsentiertHeadbangers Open Air 2024 (Festival)Brian Downey's Alive And Dangerous, Evil Invaders, Iron Curtain, Hellhaim, Silent Knight, Blazon Stone, B.S.T., Roadhog, Spell, Taliön / Tröjan, Highway Chile, Claymorean, Arkham Witch, Pyracanda, Alien Force, Tailgunner, Nothing Sacred, Vanquisher, Helloise, Armored Saint, Mega Colossus, Kingdom Of Madness, Dust Bolt, Sodom, Rezet, Gama Bomb und ManticoraFestivalgelände Brande-Hörnerkirchen, Brande-Hörnerkirchen
Alle Konzerte von Testament, Triptykon, Benediction, Katatonia, Sodom, Brian Downey's Alive And Dangerous, Nestor, Tankard, Voivod, Knife, Wucan, Legion Of The Damned, Screamer, Motorjesus und Holy Moses anzeigen »

1 Kommentar zu Rock Hard Festival 2023 - Würdige Jubiläumssause

  1. Nether sagt:

    Ähem!
    Betrifft Testament und diese Unverschämtheit an Sound.
    „Glücklicherweise renkt sich das im Laufe des Sets ein …“
    Aha! Wann genau war das?
    Teil 1 des Sets fand in Zimmerlautstärke statt, sodass man ab Reihe 10 die Ohren spitzen musste.
    Das hat dann auch der nach 3 Songs massiv bedrängte Soundmensch anscheinend begriffen und drehte einen Regler hoch.
    Wohlgemerkt nur einen!
    Ab dann bekam man ein immens übertsteuertes Soundirgendwas zu hören. Ohne Mitten und Tiefen schmerzte das nach 1-2 Songs elend in den Ohren.
    Testament sind wahrlich nicht für guten Sound bekannt, aber bei allen anderen Bands ging es ja gut bis sehr gut.
    Wenn im ersten Teil das halbe Amphi ein immer lauter werdendes „Lauter!“ skandiert, um dann im zweiten Teil wegen des Gescheppers nach und nach abzuwandern, sollte man sich mal hinterfragen.
    Jedenfalls war das Gemotze noch bis Sonntag überall zu vernehmen. Selbst Sodom mit ihrem Gerumpel hatten dagegen einen Hochglanzsound.