1349 - The Infernal Pathway

Review

Galerie mit 19 Bildern: 1349 - Outstrider 2020 European Tour in Mannheim

Leute, ganz ehrlich. Wenn ich noch einen Bericht über 1349 lese, in welchem in der Einleitung der Bandname erklärt wird, dann geh ich nach Hause.

Viel interessanter ist an dieser Stelle ein Hinweis darauf, dass mit einem handelsüblichen Wunschnummernschild und einer Vorliebe für die hier gegenständliche Band die Affinität zum Black Metal subtil im Straßenverkehr zur Schau gestellt werden kann. Zumindest subtiler als mit einem DARKTHRONE-Heckscheibenaufkleber auf einem Renault Twingo.

Die Messer sind gewetzt – 1349 greifen an

1349 haben seit gut fünf Jahren kein Album mehr veröffentlicht. „Massive Cauldron Of Chaos“ (2014) platzierte sich näher an den Ursprüngen der Band und verzichtete weitgehend auf Experimente. Auch wenn der Zeitgeist sich an vielen Ecken und Enden bemerkbar machte. „The Infernal Pathway“ geht diesen Weg weiter, wenn man so möchte, zurück und arbeitet in alter MARDUK-Präzision und Bosheit. Es geht um jeden Millimeter, keine Aufgabe, keine Gefangenen. Dennoch kommt „The Infernal Pathway“ gänzlich anders daher als beispielsweise „Hellfire“ (2005). „The Infernal Pathway“ ist keine romantische nordische Retrospektive, sondern Black Metal nach State of the art-Standard.

Auch wenn die Produktion im ersten Moment etwas dumpf klingen mag, die plastische Differenzierung der einzelnen Instrumente ist beeindruckend und eindringlich. Tom-Läufe wie im Stück „Towers Upon Towers“ gehen einfach runter wie Öl und lassen kein Auge trocken. Zudem ist es beinahe überflüssig, die unmenschliche Präsizion eines Frost beim Drumming zu beschreiben. „The Infernal Pathway“ trägt die Handschrift dieses Ausnahmetalents, enthält an keiner Stelle 08/15-Blastbeats und überrascht immer wieder mit spannenden Rhythmen. Ganz großes Kino und nicht nur für Musiker ein Hochgenuss.

Brücken, Munch und sonstige Kuriositäten

Eine unerwartete Reinkarnation erleben die kurzen Brücken zwischen den Songs, ähnlich dem bei NECROS CHRISTOS gepflegten System. Die Zwischenstücke bauen auf dem Album „Demonoir“ (2010) auf und führen die Reihe ab „Tunnel of Set VIII“ bis „Tunnel of Set X“ fort. Die jeweils rund eine Minuten langen Interludien sind allerdings recht unspektakulär. Interessanter ist die Frage, ob zwischen den beiden Alben „Demonoir“ und „The Infernal Pathway“ eine Verknüpfung besteht.

Ebenfalls einer näheren Betrachtung ist das Stück „Dødskamp“ wert. Dieses erschien bereits zum Jahresbeginn als EP mit einem Live-Song und wurde 2018 in Zusammenarbeit mit dem Munch Museum in Oslo als Interpretation des gleichnamigen Gemäldes von Edvard Munch geschrieben. Das Bild ist die letzte Interpretation des Motiv „Am Sterbebett“, mit welchem Munch zeitlebens experimentiert hat. In dieser letzten Version rückt der Expressionismus in den Hintergrund und die Moderne schiebt sich vor.

Ein ungewöhnliches Motiv für den Black Metal, welcher zumeist eher mit mittelalterlichen, klassizistischen, barocken oder romantischen Bildern fraternisiert. Beeindruckend sind insbesondere zwei Aspekte des Bildes. Einerseits nimmt der Betrachter die Position des Sterbenden ein. Zudem gehen die modernistisch dargestellten Gesichter der Angehörigen tief unter die Haut, trotz teilweise geradezu minimalistischer Darstellung.

„The Infernal Pathway“ überzeugt mit einem Schritt zurück

Denn das Album führt 1349 wieder mehr in Richtung des klassischen Black Metals. Durch bedingungslose Härte und modernen Sound braucht das Album aber auch den Vergleich zu anderen zeitgenössischen Produktionen nicht zu scheuen. Starke Scheibe.

Shopping

1349 - The Infernal Pathway (Ltd.Digibox)bei amazon20,86 €
14.10.2019

Stellv. Chefredakteur

Shopping

1349 - The Infernal Pathway (Ltd.Digibox)bei amazon20,86 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32231 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1349 auf Tour

25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral, Raised Fist, Mastodon, Steel Panther, Seigmen, Spidergawd, Ricochets, British Lion, Black Debbath, Tempt, Joyous Wolf, The Raven Age und Dirty Honey
26.06. - 28.06.20Full Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence, The Rumjacks, Unprocessed, Sylosis, Lingua Ignota, Fit For An Autopsy, Raised Fist und Cult Of LunaFerropolis, Gräfenhainichen

13 Kommentare zu 1349 - The Infernal Pathway

  1. Pankratz sagt:

    Was man auf YT findet ist ja schonmal recht vielversprechend. Ein Frost auf Hocktouren und die Produktion ist auch nicht so seltsam trocken wie letzten paar Male. Zurück zu alter Form? Warten wir mal das Album ab.

    1. doktor von pain sagt:

      Sind Drummer nicht immer auf Hocktouren? Außer solche wie Bela B., die spielen im Stehen.

      1. Pankratz sagt:

        Ein Joey Jordison spielt auch mal hängend. Jeder nach seiner Couleur.

      2. ClutchNixon sagt:

        Also ich spiele ja als Mitglied immer hängend. Entschuldigung.

  2. nili68 sagt:

    Solider 08/15 Black Metal. Das war vor 20 Jahren aufregend, aber geht schon. Im Kontext Black Metal für Opas mit lächerlichen Texten ziehe ich die neue Mayhem vor..

  3. L@THERIVERFLOW sagt:

    Ich find die Scheibe bisher recht spannend und freu mich drauf.
    Ich würde das Album, der neuen Mayhem definitiv vorziehen und das liegt nicht (nur) daran das ich so gut wie immer das Gegenteil von dem befürworte was nili von sich gibt.

    1. nili68 sagt:

      Kein Ding.. ob nun 1349>Mayhem oder Mayhem>1948.. SATAN!!! lol

      1. nili68 sagt:

        ich lösche eine 8 und kaufe eine 9..

      2. nili68 sagt:

        Dasselbe mit 9 und 3.. Oh Mann! Nein, ich bin nicht betrunken.. :-/

  4. L@THERIVERFLOW sagt:

    Zu viel auf babymetal onaniert?

  5. Neffe sagt:

    Gesunde und moderne Mischung aus Black- und Thrash-Metal. Gefällt mir ganz gut, obwohl der Vorgänger etwas leichter verdaulich war.

    7/10
    1. elLargo sagt:

      Da würde ich mitgehen, sehr thrashig das ganze.

      7/10