1349 - Demonoir

Review

Galerie mit 19 Bildern: 1349 - Outstrider 2020 European Tour in Mannheim

Auch wenn die ersten Werke von 1349 „Liberation“ und „Beyond The Apocalypse“ zweifelsohne anspruchsvolle Alben sind, die wegweisend für ihren Erfolg waren, konnte ich mich nie für die frühen Scheiben der Norweger erwärmen, schienen sie mir doch streckenweise in eine reine Demonstration von Frosts Schlagzeug-Künsten auszuufern. Erst “Hellfire” zog mich schließlich in den 1349-Bann, aus dem ich mit “Revelations Of A Black Flame” jedoch einige Jahre später wieder prompt gerissen wurde. Mit “Demonoir” haben 1349 nun ihr neues Werk im Kasten, bei dem der Knüppel hoffentlich wieder aus dem Sack geholt wird.

Sofort hört man “Demonoir” an, an welchem Punkt der 1349-Diskographie man sich hier befindet, verbindet das Album offensichtlich Elemente aus allen musikalischen Phasen, die die Norweger durchlaufen haben. Wie in den frühen Jahren sägen die Gitarren beklemmend und erbarmungslos oder liefern sich eine wilde Hetzjagd mit den rasenden Drums, die sich rücksichtslos ihren Weg durch die Songs prügeln, diesmal allerdings nicht zu vordergründig. Durchzogen werden die Kompositionen von Mid Tempo-Passagen der Marke “Revelations Of A Black Flame”, die im Wechselspiel mit der überwiegenden Raserei jedoch hier eine ganz andere Wirkung entfalten und eine quälende Spannung bis zum nächsten Gewaltausbruch aufbauen.
Ähnlich geschickt wie auf “Hellfire” verschmelzen die einzelnen Songs schließlich zu einem hasserfüllten Brocken Dunkelheit, der zugleich eine pechschwarze, durchdringende Atmosphäre erschafft, die den Hörer völlig in sich einschließt. Unterstrichen wird dies durch die sieben “Tunnel Of Set”-Zwischenstücke, die dem Album allerdings leider auch immer wieder die Fahrt nehmen, die durch die Songs aufgenommen wird.

Ganz offensichtlich haben 1349 also dazu gelernt und die Stärken all ihrer bisherigen Alben auf einem zusammengefasst. Doch es gibt hier einen entscheidenden Haken. In der relativ kurzen Zeit, in der das Album entstanden ist (nicht einmal ein ganzes Jahr ist das Release des Vorgängers her) haben die Norweger zwar einen hochwertigen Mix ihres bisherigen Schaffens kreiert, es dabei aber offenbar nicht mehr geschafft, daraus wirkliche Übersongs zu formen. Die Tracks sind allesamt gut und bieten teilweise interessante Details, wie die abgedrehte Leadgitarre in “Psalm 777”, die geraunten Sprechparts in “Atomic Chapel” oder den überraschende Klavier-Ausklang von “The Devil Of The Desert”, aber keiner ist wirklich genial.

Schade! Ich bin mir sicher, hätten sich 1349 noch etwas mehr Zeit genommen, hätte “Demonoir” ihr mit Abstand stärkstes Album werden können. Leider reicht es hier nur für das gehobene Mittelfeld.

13.04.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Demonoir' von 1349 mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Demonoir" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

1349 - Demonoirbei amazon12,92 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34026 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu 1349 - Demonoir

  1. Matthias sagt:

    Hm, so ganz rund ist das immer noch nicht wieder, was 1349 hier veranstalten. Die schnellen Passagen kommen zwar richtig gut, aber wie im Review treffend formuliert wurde, gibt es keine Songs, die insgesamt richtig zünden und ins Genick gehen. Zu oft wird unnötig die Spannung und auch der Speed rausgenommen. Dadurch werden manche Stücke unnötig in die Länge gezogen und erwecken den Eindruck, dass sich hier gaaanz viel Mühe gegeben wurde, wobei das Resultat eigentlich nur ein freundliches Schulterzucken übrig lässt. Soll heißen: Ganz nett gemacht aber "Demonoir" ist ganz sicher kein Überflieger.

    5/10
  2. sascha sagt:

    Stärkstes 1349-Album bisher. Mir hat auch schon Revelations sehr gut gefallen, und das sage ich als Kenner von 1349 seit dem beyond The Apocalypse Release.

    Das Album ist im entfernten mit dem grandiosen Rebel Extravaganza zu vergleichen. Verdammt hohs Niveau.

    10/10