Carpathian Forest - Black Shining Leather

Review

Unter "Blast From The Past" erscheinen jeden Mittwoch Reviews zu Alben, die wir bislang nicht ausreichend gewürdigt haben. Hier gibt es alle bisher erschienenen Blast-From-The-Past-Reviews.

Galerie mit 16 Bildern: Carpathian Forest - Summer Breeze Open Air 2018

CARPATHIAN FOREST sind auf unserer Seite immer eher mittelprächtig weggekommen, was man angesichts durchschnittlicher Werke wie beispielsweise dem letzten Studioalbum “Fuck You All!!!!” durchaus nachvollziehen kann. Allerdings fehlen in der Übersicht auch alle Frühwerke der norwegischen Band, und die sind nicht nur in der Rückschau doch um einiges origineller. Dazu gehört das Debütalbum “Black Shining Leather”, das im August 1998 veröffentlicht wurde und das erste Lebenszeichen seit der drei Jahre zuvor wohlwollend abgenickten EP “Through Chasm, Caves And Titan Woods” war.

„Black Shining Leather“ ist originell im bizarren Sinn

Originell im eher bizarren Sinn war sicherlich das Sadomasogehabe, welches das Album wie ein roter Faden durchzieht, nachdem besagte EP noch ganz norwegisch stimmungsvoll mit Kittelsen-Artwork aufwartete. Dabei hätte man schon 1995 auf die Idee kommen können, dass CARPATHIAN FOREST mitnichten eine typische Black-Metal-Band sind, hatten sie doch damals mit dem Stück “Eclipse/The Raven” (vermutlich unfreiwillig) den Soundtrack für jeden beliebigen 70er-Jahre-Schwedenporno geliefert.

Jetzt also “Black Shining Leather” und die Erkenntnis, dass die Protagonisten Nattefrost und Nordavind nicht nur Spaß am Schminken, sondern auch an Fesselsex, der Optik von Leder und Schmerzen haben. Musikalisch schlägt diese Vielschichtigkeit auch durch, schließlich ist das Album keineswegs straighter Black Metal. Einige der Stücke haben einen starken Black’n’Roll-Einschlag und rocken ziemlich heftig durch das Unterholz: Der Titeltrack ist so ein Fall, wo der Rumpel-BM plötzlich von einem Rockriff unterbrochen wird, “The Swordmen” und “Sadomasochistic” wiederum sind mehr Rock’n’Roll mit verzerrten Gitarren und Black-Metal-Gesang als Black Metal an sich. “Pierced Genitalia”, eins der besten Stück auf dem Album, ist hingegen eine perfekte Symbiose dieser zwei Welten.

CARPATHIAN FOREST haben nicht nur Spaß am Schminken

Daneben gibt es aber auch einige langsamere Stücke, wie “Death Triumphant”, wo Keyboards die Riffs stimmungsvoll untermalen. “Lunar Nights” entwickelt sich wiederum aus einem in Zeitlupe durchdeklinierten Riff zu einem äußerst intensiven Stück. Und “The Northern Hemisphere” hat nicht nur einen universell sehnsüchtelnden Titel, sondern fährt mit Akustikgitarren nicht zu knapp BURZUMsche Atmosphäre auf. Stark.

“Black Shining Leather” ist also vielseitig – vielseitiger jedenfalls als spätere Veröffentlichungen. Und das Album stellt diese Vielseitigkeit noch einmal besonders heraus, indem häufig flottere Stücke mit atmosphärischen Songs abwechseln. Dadurch entsteht allerdings auch kein Flow und keine durchgehende Spannungskurve. Was sich auch in den behandelten Themen widerspiegelt, haben doch die “Lunar Nights” nicht zwangsläufig etwas mit Prinz-Albert und Co. zu tun. Das gesagt, haben wir aber noch nicht über den abschließenden Track gesprochen, die Coverversion von THE CUREs “A Forest”. Daraus haben CARPATHIAN FOREST eher eine Darkwave-Nummer mit geflüsterten Vocals und Drumloops gemacht. Für Trveheimer also genügend Gründe, das Stück zu hassen, aber seien wir mal ehrlich: Das Stück ist in dieser Version hochgradig originell.

Das gilt auch für “Black Shining Leather” insgesamt. Ein, zwei kleinere Durchhänger gibt es zwar, ansonsten liefert das Album aber genügend starken Stoff und mit der besagten Coverversion, “The Northern Hemisphere” und “Pierced Genitalia” einige großartige Songs, die jeweils auf ihre Art überzeugen. Um an dieser Stelle den einige Male geäußerten Vorwurf hervorzukramen, das Album würde nur mittelmäßigen Black Metal liefern: weder mittelmäßig noch notwendigerweise Black Metal – denn darauf legten es die beiden auch nicht an. Und durch diese Herangehensweise ist das Album denn auch um einiges origineller als die obengenannten Spätwerke.

Shopping

Carpathian Forest - Black Shining Leather [Vinyl LP]bei amazon22,99 €
02.12.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Black Shining Leather' von Carpathian Forest mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Black Shining Leather" gefällt.

Shopping

Carpathian Forest - Black Shining Leather [Vinyl LP]bei amazon22,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33010 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Carpathian Forest - Black Shining Leather

  1. royale sagt:

    dieses Album hatte ich überhaupt nimmer auf dem Schirm! Hat mir damals sehr gut gefallen und besitze es immer noch. Auch das „The Cure“ Cover finde ich gelungen. Schönes Scheibe und für mich das beste Album dieser Band.

  2. Lord Budweiser sagt:

    Definitiv ein Klassiker…. Mein Album von CF ist aber (auch wenns nur ne EP ist) ‚Through Chasm, Caves And Titan Woods‘

  3. Watutinki sagt:

    Einfach superstarkes Album, extrem vielschichtig, Black’n’Roll in Perfektion. Ein absoluter Klassiker!
    Durch die Vielschichtigkeit besteht natürlich keine ausgeprägte Spannugskurve, das ist kein meditatives Werk. Viel mehr werden einem die einzelnen Songs um die Ohren gerockt, in brachialer, aber dennoch äußerst durckvoller Produktion. Atmosphärisch ist das Ganze dennoch as-fuck-as-hell und wurde auch in einem wunderbaren „Leder“ Cover verdelt.
    Persönlich hätte ich mir lieber ein Album in der Art von „Through Chasm, Caves And Titan Woods“ gewünscht, welches deulich zurückgesetzter, traditioneller zu Werke geht, aber Black Shining deswegen zu kritisieren, wird diesem Album nicht gerecht.
    Leider haben CF danach den frommen Masochismus Pfad verlassen und wollten eigentlich nur noch barbarisch klingen. Das fing mit der Anpassung des Logos an, ab diesem Moment wurde scheinbar auch mit anderen eigentlich heißgeliebten Traditionen gebrochen. Sehr schade!! CF in der Form von „Chasm…“ und „Black Shining…“ waren und sind einfach nur einzigartig.

    9/10
  4. doktor von pain sagt:

    Allzu viel hatte ich mit der Band nie am Hut, doch die „Defending the Throne of Evil“ (den Titel habe ich immer mit einem Augenzwinkern verstanden) finde ich nach wie vor nicht übel. „Black Shining Leather“ habe ich irgendwann auch mal gehört, wirklich daran erinnern kann ich mich aber nicht.