Hypocrisy - Hell Over Sofia - 20 Years Of Chaos And Confusion

Review

Galerie mit 20 Bildern: Hypocrisy - Berserker Tour 2019 in Frankfurt

Unglaubliche 20 Jahre liegt die Gründung der schwedischen Death-Metal-Legenden HYPOCRISY nun zurück und ein solches Jubiläum gehört natürlich gebührend gefeiert. Das haben die vier Musiker auch getan und zwar mit einem fetten Konzert am 27. Februar 2010 in Sofia, Bulgarien. Und um all jene Fans, die nicht dabei sein konnten, teilhaben zu lassen, veröffentlichen HYPOCRISY den Mitschnitt dieser Show nun unter dem Titel „Hell Over Sofia – 20 Years Of Chaos And Confusion“. Als Bonus gibt’s auf dieser DVD zudem eine eineinhalbstündige Dokumentation zu sehen, in der die Geschichte der Band erzählt wird.

Warum die Schweden gerade die Show in Sofia ausgewählt haben, um ihr Jubiläum zu begehen, wird bereits nach wenigen Minuten klar: Man merkt den Zuschauern in der bis zum Bersten gefüllten Location deutlich an, dass HYPOCRISY vorher noch nie dort gespielt haben, sie jedoch sehnlichst darauf gewartet haben und diese Show nun einmalig machen wollen. Die Stimmung ist also von der ersten Minute an fantastisch, auch die Band selbst scheint ordentlich Bock auf das Konzert zu haben und dadurch, dass HYPOCRISY kurz zuvor erst auf Tour und deshalb eingespielt waren, sitzen jede Note und jeder Schlag am richtigen Fleck. Auch an der Qualität von Bild und Ton lässt sich rein gar nichts aussetzen, Kameraführung und Schnitt sind abwechslungsreich und professionell, zugleich wirkt die Aufnahme alles in allem jedoch nicht zu professionell und steril, sondern sehr natürlich. 

Und obwohl bereits dieser Mitschnitt Grund genug wäre, „Hell Over Sofia – 20 Years Of Chaos And Confusion“ zu erwerben, ist das eigentliche Herzstück des DVD-Packages die Dokumentation „20 Years Of Chaos And Confusion“, in der erstmals ein Teil der Geschichte von HYPOCRISY gelüftet wird. Frühere und aktuelle Mitglieder der Band berichten von der Gründung, den ersten Aufnahmen und Konzerten, den ersten Hochs und Tiefs, der Entwicklung zwischen den einzelnen Alben bis hin zur Fast-Trennung der Band Ende der 90er. Ausgeschmückt wird die Doku durch zahlreiche alte Aufnahmen, Bilder, aufgelockert durch witzige Anekdoten und nicht herausgeschnittene Versprecher bei Interviews.
Leider jedoch wird an dieser Stelle ein Schnitt gemacht und die Dokumentation setzt erst wieder bei der Südamerika-Tour im Jahre 2010 ein, die die zweite Hälfte der Doku komplett für sich beansprucht. Die übrigen zehn Jahre werden zwar nicht komplett ausgelassen, sondern anschließend noch kurz angerissen, hier hätte man allerdings eindeutig mehr erwarten können, was wohl das einzige ist, was man am kompletten DVD-Package kritisieren kann. Man möge zwar anmerken, dass die HYPOCRISY-Dokumentation nicht ganz so detailliert und umfangreich gestaltet ist wie beispielsweise die ihrer Landsmänner AT THE GATES auf ihrem DVD-Package „Flames Of The End“, die über deutlich weniger Jahre zu berichten hatten, doch das ist Geschmackssache. Ich persönlich fand diese sogar etwas zu ausführlich, wohingegen die HYPOCRISYs besser auf den Punkt kommt und nicht Gefahr läuft, irgendwann langweilig zu werden.

Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass für HYPOCRISY-Fans absolut kein Weg an diesem Package vorbei führt. „Hell Over Sofia – 20 Years Of Chaos And Confusion“ ist definitiv ein Pflichtkauf!

17.11.2011

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31686 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Hypocrisy auf Tour

14.12.19Amon Amarth - "Berserker" Europatour 2019Amon Amarth, Hypocrisy und Arch EnemyKönig-Pilsener-Arena, Oberhausen
25.06. - 27.06.20Tons Of Rock 2020 (Festival)Iron Maiden, Faith No More, Deep Purple, Disturbed, Within Temptation, Amon Amarth, Gojira, Dimmu Borgir, Bring Me The Horizon, Wig Wam, Hypocrisy, Sepultura, Baroness, Airbourne, Paradise Lost, Backstreet Girls, Enslaved, 1349, Bokassa, Jinjer, Blues Pills, Alter Bridge, Accept, D-A-D, CC Cowboys, Hammerfall, Ensiferum, The Pretty Reckless, Dark Funeral und Raised Fist

Kommentare