Turn Back Time To 1996
Folge 8: "Abducted" von Hypocrisy

Special

“They say a weather balloon crashed, but we know it’s bullshit. We have the right to know what really happened in Roswell ‘47!” Mitte der 90er Jahre waren nicht nur Scully und Mulder in “Akte X” damit beschäftigt, die Wahrheit zu finden, die irgendwo da draußen liegt. Auch ein gewisser Peter Tägtgren hatte sich von der Alien-Thematik massiv anstecken lassen und besang diese mit seiner Kapelle HYPOCRISY. Doch das beste Thema taugt natürlich nur wenig, wenn die Musik nicht mithalten kann. Glücklicherweise stehen die Schweden jedoch seit nunmehr 25 Jahren als Garant für erstklassigen Death Metal. Gehen wir also zwei Jahrzehnte zurück in die Anfangsjahre dieser Band.

Hypocrisy_logo

Hypocrisy „Abducted“ – Fakten:

„Abducted“ veröffentlichte man am 13.02.1996 wie gewöhnlich über Nuclear Blast. Aufgenommen und produziert wurde das Album von März bis Oktober 1995 im Abyss-Studio von Bandchef Peter Tägtgren.

Damals agierte man noch in der klassischen Dreier-Besatzung:

Peter Tägtgren (Vocals, Guitars, Keys)

Mikael Hedlung (Bass)

Lars Szöke (Drums)

Tracklist:

1. The Gathering
2. Roswell 47
3. Killing Art
4. The Arrival Of The Demons (Part II)
5. Buried
6. Abducted
7. Paradox
8. Point Of No Return
9. When The Candle Fades
10. Carved Up
11. Reflections
12. Slippin‘ Away
13. Drained

hypocrisy-band1-1996

Galerie mit 24 Bildern: Hypocrisy - "Death... Is Just The Beginning"-Tour 2018

Seiten in diesem Artikel

12
01.10.2016

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30707 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Hypocrisy auf Tour

03.07. - 06.07.19metal.de präsentiertRockharz Open Air 2019 (Festival)Amon Amarth, Anvil, Children Of Bodom, Coppelius, Cradle of Filth, Dimmu Borgir, Dragonforce, Elvenking, Epica, Feuerschwanz, Freedom Call, Grand Magus, Hämatom, Hardline, Hypocrisy, Kärbholz, Korpiklaani, Legion Of The Damned, Milking The Goatmachine, Mono Inc., Mr. Irish Bastard, Nailed To Obscurity, Nervosa, Overkill, Russkaja, Saltatio Mortis, The Night Flight Orchestra, The O'Reillys & The Paddyhats, The Unguided, U.D.O., Van Canto, Warkings und WintersunFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

Kommentare