Katatonia - Sanctitude

Review

Galerie mit 22 Bildern: Katatonia - "Night Comes Down Over Europe" Tour 2019

KATATONIA haben die Zeit zwischen ihren regulären Alben zuletzt gerne gefüllt. Da wäre die „Live Consternation“-Scheibe oder diverse Compilations über die Jahre hinweg. „Sanctitude“ ist in dieser Hinsicht etwas Besonderes und sicherlich das Spannendste, was zwischen neuem Material bisher von den Schweden kam. Das Live-Akustik-Album, aufgenommen in der Union Chapel in London, zeigt KATATONIA von einer Seite, die ihnen zuzutrauen war, die in der gebotenen Intensität aber völlig überrascht.

Sicherlich sind Songs wie zum Beispiel „Teargas“, „Gone“ oder „Evidence“ für Lagerfeuerabende mit Akustikgitarre bestens geeignet, doch auf „Sanctitude“ zelebrieren KATATONIA ihre Bandgeschichte geradezu. Die Stücke sind problemlos zu erkennen, stehen ihren „Originalen“ in puncto Emotionalität auch nichts nach und sind dennoch völlig anders. Vor allem wenn man die DVD der CD vorzieht und das Ambiente der Union Chapel und des Settings auf sich wirken lässt, ist die Erfahrung vorsichtig ausgedrückt überwältigend. „Omerta“, „Unfurl“, „In The White“, die Songs lassen einen Gänsehautschauer nach dem anderen den Rücken runterjagen.

Jonas Renske zeigt sich darüber hinaus in Höchstform. Keine Wackler, sondern voller Emotionen steht die Stimme des in der Vergangenheit häufig für seine Live-Auftritte kritisierten Sängers beständig im Mittelpunkt – und überragt. Ebenso gefühlvoll ist das Zupfen an den Seiten, oder die dezentenTrommel-Rythmen im Hintergrund und daher lässt sich bei „Sanctitude“ nur von einer lohnenden Angelegenheit sprechen.

Die Setlist besorgt schlussendlich den Rest. Gerade für mich als Fan der Prä-„Dead End Kings“-Zeit ist es eine Wonne, mit Material ab der „Discouraged Ones“ verwöhnt zu werden – „Gone“ erfuhr auf dieser Akustik-Tour gar seine Live-Premiere. Vor KATATONIA kann man an dieser Stelle nur den Hut ziehen. Ich bin kein Fan von reinen Akustik-Sets, schon gar nicht davon, großartige Songs krampfhaft in diese Vorgabe zu pressen, doch den Schweden ist das Kunststück gelungen, ihren Songs so eine weitere, noch zärtlichere Seite hinzuzufügen. „Sanctitude“ ist zweifellos stark und sollte bei keinem Fan fehlen.

Wer darüber hinaus noch nicht genug hat, darf sich auf „Sanctitude“ noch auf eine Dokumentation rund um die Idee dieser Tour und weitere Hintergründe zum Schaffen der Schweden freuen.

22.04.2015

Chefredakteur

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31452 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Katatonia - Sanctitude

  1. readraven sagt:

    KATATONIA machen es mir mit SANCTITUDE echt schwer. Auf der einen Seite stehen ihre Song in einem wunderbaren Akustikgewand mit Gänsehautgarantie. Wunderbare Musiker und eine sehrsehr tolle Atmosphäre.

    Auf der anderen seite ist leider die Technik nicht wirklich gut. Der Sound ist hervorragend aber das Bild naja… Wackler sinnlose schnitte und kamerafahrten/Einstellungen… Es wirkt wie nicht gekonnt und nicht gewollt. Klar ich kenn das gesamte Rohmaterial nicht, aber es wäre viel mehr drinn gewesen.
    So tendiere ich eher zur LIVE CD (obwohl ich von sowas kein großer Fan bin) als zur LIVE DVD, da hier technisch viel verschenkt wurde.(worauf kurisoerweiße in kaum einer bisherr erschienen Rezi eingegangen wurden ist)

    cheers

  2. hypnos sagt:

    großartige cd/dvd. ich finde es nur schade, dass sich die band nicht an eine akustikversion des genialen ‚July‘ gewagt hat…