Lacuna Coil - Shallow Life

Review

Galerie mit 17 Bildern: Lacuna Coil - Ruhrpott Metal Meeting 2018

Einen gewissen Mut – oder ist es Leichtsinn? – muss man den Italienern, die vor drei Jahren ihr bis dato wohl erfolgreichstes Album „Karmacode“ veröffentlichten, mit dem der weitere Weg der Band quasi bereits besiegelt war, durchaus attestieren: Möglichst hoch hinaus soll es gehen, und mit „Shallow Life“, dem aktuellen Longplayer der Band, wird der kommerzielle Durchbruch mit einprägsamen Melodien und poppigen aber nicht völlig uninteressanten Songstrukturen geradezu herausgefordert. Dass man sich für dieses Vorhaben LINKIN PARK-Produzent Don Gilmore geangelt hat, spricht sicherlich für sich, dass LACUNA COIL jetzt allerdings wie LINKIN PARK klingen, ohne eigene Trademarks völlig über Bord zu werfen, dürfte allgemein recht zwiespältig aufgenommen werden. Da hilft es auch nicht weiter zu wissen, dass LACUNA COIL seit jeher ganz unterschiedliche Elemente in ihre Musik integrierten und dann und wann auch mal etwas experimentierten, nur kommt dies auf „Shallow Life“ eben sehr viel offensichtlicher zum Tragen als es bisher der Fall war.

Am typischen Wechselgesagng zwischen Sängerin und Aushängeschild der Band Cristina Scabbia und Sänger Andrea Ferro hat sich jedenfalls nichts geändert – „Shallow Life“ ist definitiv LACUNA COIL. Allerdings dürften dem ein oder anderen gewisse Ähnlichkeiten zu LINKIN PARK, insbesondere zum aktuellem Album „Minutes To Midnight“, nicht entgehen, wobei die äußerst glatte Produktion dem seit jeher poppigen Sound der Italiener durchaus schmeichelhaft entgegen kommt. Der Bogen wird aber an dem Punkt überspannt, an dem „I’m Not Afraid“ aus den Boxen tönt: Diese Gesangslinie, diese Riffs – das erinnert leider viel zu deutlich an einen der ganz großen Hits der US-amerikanischen Vorbilder: „Runaway“. Eine Interpretation dieses Songs als den eigenen auszugeben finde ich nicht nur gewagt, sondern auch sehr ärgerlich. Der erste Lichtblick wird jedoch gleich darauf in Form von „I Like It“ serviert, denn hier bricht Cristina aus ihrem sonst so festgefahrenen Schema aus und singt im Chorus sehr rhythmusbetont, was dem Song einen gewissen Charme verleiht. Auch die wunderschöne Ballade „Wide Awake“ und das folgende „The Maze“ können punkten.

Ein Großteil von „Shallow Life“ wird jedoch von Songs wie dem Opener „Survive“, „Not Enough“ und eben besagtem „I’m Not Afraid“ (erkennt ihr die Ironie, die sich in diesem Titel wiederspiegelt?) dominiert, die sich zwar alle nach zwei- oder dreimaligem Hören im Gedächtnis festsetzen, aber daraus auch recht schnell wieder verschwinden. Alle Zeichen stehen auf Chartplatzierung, besonders innovativ ist „Shallow Life“ aber ganz sicher nicht, wobei das Album aber auch seine guten Momente hat und für den schnellen Konsum unterwegs wunderbar zu genießen ist. Auf die Gesamtspielzeit gesehen kann „Shallow Life“ allerdings nicht vollständig überzeugen, denn viele Songs sind schlichtweg zu vorhersehbar und berechnend.

Shopping

Lacuna Coil - Shallow Lifebei amazon5,97 €
19.04.2009

Shopping

Lacuna Coil - Shallow Lifebei amazon5,97 €
Lacuna Coil - Shallow Life (Digipack)bei amazon12,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31551 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Lacuna Coil auf Tour

08.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainLKA Longhorn, Stuttgart
09.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainTurbinenhalle/Kraftwerk, Oberhausen
10.11.19metal.de präsentiertEluveitie - Ategnatos European Tour 2019Eluveitie, Lacuna Coil und Infected RainTrix, Antwerpen
Alle Konzerte von Lacuna Coil anzeigen »

4 Kommentare zu Lacuna Coil - Shallow Life

  1. Anonymous sagt:

    Meiner Meinung nach ein eher \"peinliches\" Album für Lacuna Coil… Schon Karmacode war ja ne Sache für sich aber das hier… dachte ich mache meiner Freundin vielleicht ein tolles Geschenk damit, Gott sei dank haben wir es vorher Probe gehört und sind einem Fehlkauf aus dem Weg gegangen.

    Der Einstieg in das Album mit \"Survive\" ist ja gar nicht mal schlecht aber spätestens wenn Andrea total gelangweiligt den Refrain \"einsingt\" ist es um die Atmosphäre geschehen. Lediglich \"Not Enough\", \"Spellbound\" und der Titeltrack können auf ihre jeweils ganz eigene Weise noch etwas begeistern- Viel zu wenig für 12 Songs! Und das mit dem Linkin Park vergleich unterschreib ich sofort ! Gleichzeitig hat das Album auch viel von Korn und verdammt viel Poppiges… Ach ne- Bis auf die Produktion und diese 3- 4 Songs nur Grütze…

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Meiner Meinung nach ein eher \"peinliches\" Album für Lacuna Coil… Schon Karmacode war ja ne Sache für sich aber das hier… dachte ich mache meiner Freundin vielleicht ein tolles Geschenk damit, Gott sei dank haben wir es vorher Probe gehört und sind einem Fehlkauf aus dem Weg gegangen.

    Der Einstieg in das Album mit \"Survive\" ist ja gar nicht mal schlecht aber spätestens wenn Andrea total gelangweiligt den Refrain \"einsingt\" ist es um die Atmosphäre geschehen. Lediglich \"Not Enough\", \"Spellbound\" und der Titeltrack können auf ihre jeweils ganz eigene Weise noch etwas begeistern- Viel zu wenig für 12 Songs! Und das mit dem Linkin Park vergleich unterschreib ich sofort ! Gleichzeitig hat das Album auch viel von Korn und verdammt viel Poppiges… Ach ne- Bis auf die Produktion und diese 3- 4 Songs nur Grütze…

    3/10
  3. marcness sagt:

    ^^Hoppala, der mit 5 Punkten kann gelöscht werden- wollte nur 3 geben sorry…

  4. Anonymous sagt:

    Diese CD ist einfach zu Amerikanisch! Da hätte selbst ein Song auf Italienisch nichts geholfen (wäre aber vielleicht nicht schlecht gewesen), selbst das Image passt plötzlich mehr in die Linkin-Park-Schiene als in die des Gothic Metal: Lässige, moderne, an Hopper erinnernde und große Jacken tragende Bubis. Schade, dass auch diese Band ihre Seele verkauft hat – konnte man nicht mit Gothic Metal genug Geld machen? Lacuna Coil waren doch noch vor kurzem die Gothic Metal Vorreiter durch ihre Unverkennbarkeit und ihre Ausgefallenheit.
    Man hört zwar noch die alten Lacuna Coil und ihre bombastische Melancholie heraus, es ist jedoch viel zu glatt, einfach, durchschaubar und eingängig. Das verspielte und verschachtelte war doch das Besondere an Lacuna Coil.
    Was stimmt ist, dass es unglaublich gut für unterwegs ist – mitreißen können einen die New-Metal-Riffs zwar, nur leider nicht dauerhaft.
    Besonders schade finde ich, dass sich diese Banalität auch auf die Songtexte ausgewirkt hat. Wo sind die Gedichte hin, die man ohne Musik vorlesen konnte und dabei eine Gänsehaut bekommen hat? Keine Bilder, keine Rethorik, keine ausgefallenen Vokabeln, nur noch Songs, die zwar ganz hübsch, doch eher "shallow" sind. Und wenn wir schon Linkin Park erwähnen – da finde ich in deren Alben doch ein wenig mehr Tiefe.

    5/10