Lacuna Coil - Delirium

Review

Galerie mit 34 Bildern: Lacuna Coil - 70000 Tons Of Metal 2016

Wow, da hatten LACUNA COIL wohl ganz schön Wut im Bauch. Denn auf dem aktuellen Langspieler „Delirium“ erinnern die Italiener mit ihrem Brachial-Riffing häufig an die frühen Tage von KORN. Von poppigem Gothic Rock ist kaum noch eine Spur zu finden.

LACUNA COIL vollziehen eine Kehrtwende

Schon der Opener „The House Of Shame“ überrascht im ersten Moment mit vielen Growls, extrem basslastigem Sound und aggressiven Riffs. Doch wenn im epischen Refrain die zuckersüße Stimme von Cristina Scabbia einsetzt, wird klar, dass es sich hier wirklich um LACUNA COIL handelt. „Delirium“ stellt eine hammerharte Kurskorrektur des Bandsounds dar. Die Poppigkeit der letzten Platten „Broken Crown Halo“ und „Dark Adrenaline“ findet sich allenfalls in den Gesangsmelodien der Frontfrau wieder. In „Blood, Tears, Dust“ oder dem Titelsong löst Scabbia damit ein ums andere Mal Gänsehaut aus.

Nach knapp der Hälfte der Spielzeit sorgt die Halbballade „Downfall“ für ein wenig Auflockerung, kommt dabei aber nicht so richtig aus dem Quark. Gleiches gilt für das aufgesetzt wirkende „You Love Me ‚Cause I Hate You“. Grooviger Modern Metal mit „auf-die-Fresse“-Attitüde steht der Band dieser Tage weitaus besser zugesicht. Beweise dafür gibt es mit „Take Me Home“, „Broken Things“ oder „Claustrophobia“ zu genüge.

Musste „Delirium“ sein?

Doch nicht nur musikalisch zeigen sich LACUNA COIL von einer mutigen Seite. Die Produktion der neuen Platte hat die Band erstmals selbst in die Hand genommen. Die Führungsrolle übernahm dabei  Gitarrist, Bassist und Keyboarder Marco „Maki“ Coti-Zelati. Der hat offensichtlich viel bei den Produktionen früheren Scheiben gelernt, denn „Delirium“ ist verdammt kompetent in Szene gesetzt. Die Synthies sind im Mix nie zu aufdringlich. Die Gitarren braten ordentlich. An der Sound-Front gibt es absolut nichts zu meckern.

War eine solch krasse Kehrtwende wirklich nötig? Wahrscheinlich nicht. LACUNA COIL reiten schließlich seit Jahren auf einer nicht enden wollenden Erfolgswelle. Deshalb gebührt den Musikern umso mehr Respekt dafür, dass sie mit „Delirium“ eine Platte abliefern, die nicht auf Nummer sicher geht. Gelungen ist die stilistische Neuausrichtung allemal. Dem ein oder anderen Fan könnte die Band damit aber durchaus vor den Kopf stoßen.

05.08.2016

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Delirium' von Lacuna Coil mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Delirium" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lacuna Coil - Delirium (Ltd. Edition CD Digipak inkl. 3 Bonustracks)bei amazon12,04 €
Lacuna Coil - Lacuna Coil - The House Of Shame / Delirium (EP)bei amazon10,19 €
Lacuna Coil - Sonic Seducer 05-2016 mit Lacuna Coil-Titelstory + 2 CDs, darunter eine exkl. EP zum Album Delirium von Lacuna Coil, Bands: In Extremo, Fields Of The Nephilim, Nemesea, The 69 Eyes u.v.m.bei amazon10,10 €
Lacuna Coil - Delirium [Bonus Track]bei amazon31,26 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32622 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Lacuna Coil auf Tour

19.08. - 21.08.21Reload Festival 2021 (Festival)As I Lay Dying, Testament, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Perkele, Phil Campbell and the Bastard Sons, Smoke Blow, Terror, Die Kassierer, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Municipal Waste, Tankard, Darkest Hour, Bleed From Within, Pro-Pain, H2O, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Born From Pain, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls und ControversialReload Festival, Sulingen, Sulingen

1 Kommentar zu Lacuna Coil - Delirium

  1. black lord sagt:

    „delirium“ ist ein weltklasse album geworden, bei welchem wirklich jedes lied ausgezeichnet ist. ich stimme mit dem reszententen überein, dass „downfall“ der „schwächste“ track auf dem album ist, jedoch noch immer meilenweit vor allen songs der unmittelbaren vorgängeralben zu stellen ist. das zurückfinden zu alter härter, gutem sound und die richtige brise düsterheit machen „delirium“ zu einem absoluten highlight 2016!

    begeisterte grüße
    black lord

    10/10