Led Zeppelin - How The West Was Won

Review

Das wirklich edle 3er-Package „How The West Was Won“ von LED ZEPPELIN wurde bei mir erstmal ein viertel Jahr lang geparkt, denn es erschien mir als Todsünde, während der Tournee der ROLLING STONES und vor dem 60. Geburtstag von Mick Jagger LED ZEPP‘ zu hören – eine kleine Eigenheit des Rockopas Metalgreg senior. Ritchie Blackmore sagte mal zu SNAKE-Zeiten über DEEP PURPLE: „Wir waren gut, aber nie genial.“ Ich würde über LED ZEPPELIN sagen: „Sie waren schon genial, aber immer herzlos.“ Man würde nie 40 Jahre später „40 Licks“ von LED ZEPP‘ hören wollen. Jimmy Page hat genauso perfekt wie seine Guitar-Drum-Vocal-Arrangements auch dieses 3er-CD-Set (bzw. DVD) zusammengestellt aus 2 Liveauftritten vom Juni ’72 an der US-Westküste. Aber was bleibt davon 30 Jahre später? Die Mischung ist perfekt, da hat Page recht: „This is Led Zeppelin at its best!“ Aber die über 20 Minuten langen Stücke langweilen heute. Vor 30 Jahren lauschten wir andächtig den ewig langen Soli, das hatten wir zuvor noch nie gehört. Jimmy Page „trommelte“ seine Gitarre, John Bonham „gitarrisierte“ sein Schlagzeug und Robert Plant trieb es mit beiden im Dialog – ob Studio oder live, immer auf dem Weg zur Perfektion. Page machte sogar die E-Gitarre zur Laute und einen Ausflug ins Mittelalter, indem er z.B. eine Andeutung des damals besten britischen Lautenspielers Julian Bream einbaute. Aber der kühle Mathematiker Page hat sich nie den Arsch aufge- und das Blues-Herz zerrissen. Und so gibt es auch 30 Jahre später keine „30 Licks“. Die STONES waren und sind immer noch schlecht, aber die Bühne ist bei einem ihrer Konzerte überschwemmt mit dem Herzblut des Rock & Blues. Als LED ZEPPELIN nach einigen Jahren der Trennung 1979 bei Stonehenge ein Comeback versuchten, endete alles kläglichst – und danach hörte man nie wieder etwas von ihnen, während die Steine immer noch stehen. Aber was bleibt von LED ZEPP‘ 30 Jahre später? Es ist wie mit einem griechischen Tempel. Was müssen diese heiligen Schuppen damals in der Antike herrlich in der Landschaft gestanden haben. Was aber bleibt davon bis heute? Die Säule – und die ist auch 2500 Jahre später immer noch recht imposant anzuschauen. Genauso ergeht es auch den Liedertempeln der Hard Rock-70er heute 30 Jahre später: Was bleibt, ist das Riff. Und diese Riffs haben es – wie die Säulen eines antiken Tempels – immer noch in sich. Da bekommst du auch heute noch die Gänsehaut, den Thrill. DEEP PURPLEs 12 Takte von „Smoke On he Water“, JIMMY HENDRIX‘ Anfang von „Purple Haze“, Keith Richards‘ „Satisfaction“-Riff, mit dem alles begann – das sind die übrig gebliebenen Säulen für die Tempel der musikalischen Ewigkeit. Der Rest aber ist inzwischen Schutt und Trümmer, Baumaterial. Unterm Strich: Als 3er-Set ist „How The West Was Won“ zwar chic und edel, aber überflüssig, als DVD einerseits unerlässlich für die Ahnengalerie des Hard Rock der 70er, aber anno 2003 nur noch was für die LED ZEPP-Fans.

Shopping

Led Zeppelin - How The West Was Won [Vinyl LP]bei amazon151,26 €
05.08.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'How The West Was Won' von Led Zeppelin mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "How The West Was Won" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Led Zeppelin - How The West Was Won [Vinyl LP]bei amazon151,26 €
Led Zeppelin - How the West Was Won [DVD-AUDIO]bei amazon44,99 €
Led Zeppelin - How The West Was Won (Deluxe Box / 4 LP, 3 CD & Audio DVD) [Vinyl LP]bei amazon221,98 €
Led Zeppelin - How The West Was Wonbei amazon26,30 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33380 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Led Zeppelin - How The West Was Won

  1. crippled fluffy catcat sagt:

    boah! für so manchen satz hier könnte ich den doofen metalopa glatt eine in die fresse haun…

    9/10
  2. alarmist sagt:

    Yeah, das Album ist der Hammer schlechthin! Led sind und bleiben Götter des Rock! Da erinnert man sich gerne an seine ersten Kassetten, die man sich aufnahm!

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    Der Opa sollte lieber mal ins Altersheim gehen … Led Zeppelin "herzlos"? Geschwafel über irgendwelche Säulen der Antike – "Pseudo"intelligenz lässt grüßen. "Verstaubt, herzlos usw." Die Musik von Led Zeppelin begeistert junge Menschen selbst nach 30 Jahren und wird von erfolgreichen Bands wie Wolfmother nachgeahmt. Das Review macht mich wirklich wütend, da es so an den Haaren herbeigezogen ist.

    9/10
  4. Anonymous sagt:

    Progressive Rock/Metal, eines der Musik-Flaggschiffe der heutigen Zeit… ach,ne, Gitarrenschwurbeleien und dergleichen hört man sich nur als Technikdemo an?
    Black Metal, sogar Doom Metal verkauft sich besser?
    Tja, das mag daran liegen, das seelenloses Gefrickel keinen berührt.
    Black Sabbath, das sind Lieder, die auch heute noch Atmosphäre im Quadrat haben, Led Zeppelin-Alben sind allerdings nur Riff-Kataloge.
    Geniale Riffs zwar, aber in schlechte, einfallslose Strukturen eingewoben.
    Nur so als Unterstreichung zum "Metal-Opa" da oben.

    7/10