Leprous - Coal

Review

Galerie mit 21 Bildern: Leprous – Pitfalls Tour 2019

Ich bin froh, dass es LEPROUS noch gibt und „Coal“ tatsächlich entstanden ist. Wer die Band schon live gesehen hat, wird sicherlich die gleichen Befürchtungen gehegt haben. Die Chancen stehen hoch, dass sich der Sänger bei seinen ruckartigen Bangbewegungen den eigenen Kopf auf seinem Keyboard spaltet oder die wild zuckenden Mitstreiter irgendwann tödlich auf der Bühne kollidieren. Live sind die Progressive Avantgarde Metaller aus Norwegen ein Hingucker, ganz gleich ob man mit der verwirrenden Musik etwas anfangen kann oder eben nicht. Das letzte Album „Bilateral“ erschien 2011 und geändert hat sich an der scheinbaren Desorganisation gar nichts, zum Glück!

Ich habe keinen blassen Schimmer davon, was in den Köpfen von LEPROUS vorgehen könnte und genau diese Tatsache macht die Musik so spannend. Es ist schlicht unmöglich, sich in den Kosmos von LEPROUS einzudenken und die Stücke vorauszusehen. Immer dann, wenn man sich als Hörer jetzt eine ganz bestimmte Schnelligkeit, einen Hook oder ein Riff ganz gut vorstellen könnte, kommen LEPROUS mit einer ganz anderen abstrusen Idee, die um Längen besser klingt. LEPROUS brechen sich keinen ab, um besonders anders oder wirr zu klingen, sondern genau diese Musik kommt einfach natürlich aus der Band raus. Schräg intensiv, immer progressiv, mal zaghaft, mal spaßig und häufig stampfend rockig – LEPROUS jonglieren gekonnt zwischen Knalltüte und Wundertüte, der Hörer freut sich und steht geplättet daneben.

Die Anarchie im Sound der Norweger ist natürlich nur scheinbar planlos, schnell kristallisiert sich das Talent von LEPROUS heraus. Derart vertrackte Strukturen müssen erschaffen werden, solch eine Bandbreite stimmlich abgedeckt werden und ganz besonders, so unbeirrt muss der neue seltsame Weg erstmal beschritten werden. LEPROUS vermitteln das besondere Bandgefühl, welches man sich als Hörer immer wünscht. Das Gefühl eine kreative Einheit mit einer gereiften Vision zu sein nicht nur optisch und live sondern auch auf Platte. Hier sitzt jeder Beat, jeder Griff und jedes Bandmitglied leitet seinen Beitrag für das ganz eigene LEPROUS Universum vorbildlich. Sänger Einar Solberg erinnert mich an Freddy Mercury von QUEEN, er vereint sich vollkommen mit der Musik und bei seinem Gesang hat man das Gefühl, dieser Mensch besteht ausschließlich aus Musik, die gerade jetzt frei aus ihm herausströmt und den Hörer ungebremst trifft. Deshalb kann er auch mühelos einige Lines mehrfach wiederholen, ohne nervig zu wirken und kann gerade balladeske Momente besonders gut singen. „The Cloak“ bringt meinen Körper zum Beben.

„Coal“ überzeugt im Vergleich zu „Bilateral“ mit noch ausgereifterem Songwriting und mehr nachhaltigen Hooks. Das Undergroundschätzchen konnte also getoppt werden. LEPROUS vermitteln mir als Hörer den Eindruck, vor einem diffusen Kunstwerk zu stehen. Ich hätte es nie so gemalt, verstehe es nicht und würde es mir niemals in meine Wohnung hängen, aber ich bin mächtig beeindruckt. Zwangläufig wird sich der Trend früher oder später auf sperrige Truppen wie LEPROUS zu bewegen. Genial!

23.05.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Coal' von Leprous mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Coal" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Leprous - Coalbei amazon12,99 €
Leprous - Coalbei amazon32,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Leprous - Coal

  1. Milch sagt:

    Geiles Album!!

    10/10
  2. Hartmut Manseck sagt:

    Dies ist mein (69 Jahre) erster Kommentar überhaupt. Ich habe alle Progstile und -interpreten seit über 20 Jahren gehört und verfolgt aber keiner hat mich so begeistert wie diese Band mit ihren bisherigen Alben. Unglaublich ! Nadine hat in ihrem Kommentar in Allem Rech, nur nicht mit Ihrer Wertung, die und alle anderen Alben sind eine echte 10 (+)wert.
    Liebe Leute, haltet diese Band mit am Leben, ich bin sicher, da steckt noch Potential drin. Wer noch unentschlossen ist, sollte sich noch mehrmals Leprous Songs geben bis sie (garantiert) und nachhaltig zünden!

  3. Marco sagt:

    Wow, unerklärlich weshalb ich erst jetzt auf diese Band aufmerksam werde. Besser spät als nie. Hier jedenfalls ganz großes Kino.

    9/10