Melechesh - Emissaries

Review

Galerie mit 12 Bildern: Melechesh - Rockharz Open Air 2013

„Emissaries“, das dritte Album der ursprünglichen Israeliten MELECHESH, kommt einem Kreuzzug gleich. So einer Art Kreuzzug jedenfalls, den sie seit Neuestem von Holland aus gegen die Dominanz westlich geprägten Black Metals führen. Ihr Ziel: eine Alternative zu bitterbösen, skandinavischen, satanischen und diversen anderen Spielarten des Black Metal zu bieten.

Wer nach über dreizehn Jahren noch immer nicht weiß, wie diese Alternative klingt: orientalisch, beschwingt-düster, höchst eigenständig und dabei wohltuend traditionell und antimodern im Soundgewand. Obwohl ihr neuer holländischer Drummer Xul die allseits bekannten Blastbeats und Doublebassteppiche aus dem FF beherrscht, setzen gerade die völlig untypischen Patterns, an die orientalischen Gitarrenparts angepasst, die echten Akzente. Wo sich der durchschnittliche Metaldrummer die Synapsen verknoten würde, läuft Xul zur Höchstform auf und entlockt seinem Kit Rhythmen, wie man sie in softerer Form nur aus der Weltmusik kennt – vertrackt, beinahe gelöst, aber immer treibend und außerordentlich tight.

Dazu zaubern die beiden Gitarristen exotische Harmonien, die mit Black Metal eigentlich nicht mehr viel zu tun haben, sondern als rockende Mischung aus Heavy, Thrash und derbem Gedresche durchgehen. Der Akzent liegt dabei immer auf dem Detail, auf der subtilen Dunkelheit in den Melodien, die bei mir immer eine unterschwellige Faszination auslöst, Vorstellungen von nach Zimt, Muskat und Tabak duftenden, verrauchten Hinterhofklausen im mittelalterlichen Jerusalem. Das unterstützen MELECHESH gekonnt und geschickt mit ihren mythologischen Texten, die sich eng an sumerischen, babylonischen – schlicht: mesopotamischen – Inhalten orientieren. Das treiben sie in dem beinahe rituellen „The Scribes Of Kur“ auf die Spitze, das rein instrumentell und unplugged angelegt ist und trotzdem beängstigender und bösartiger wirkt als jedes Keyboard-Zwischenstück. Da erhalten Tiamat und Apsu, die man als gemeiner Metaller ja nur als Bands kennt, auf einmal eine ganz andere Bedeutung…

Apropos Apsu – so vollkommen unähnlich sind MELECHESH, die sich bis vor wenigen Jahren den Drummer mit ABSU teilten, ihrer amerikanischen Bruderband nicht. Was ABSU für die keltische Mythologie sind, sind MELECHESH für die mesopotamische, musikalisch auf durchaus ähnlichem Niveau. Nicht vollkommen leicht verdaulich, aber gut zugänglich, eigenständig, wiedererkennbar, vielfältig, wohlüberlegt. Von stampfenden Midtempo-Riffs über bewegende, lange Gitarrenparts bis zu flirrenden Highspeed-Attacken bietet „Emissaries“ alles, was interessant ist und entwickelt selbst bei einer Spielzeit von fast einer Stunde keine Längen. Dafür sind die Songs zu geschickt arrangiert. Auch der druckvolle, natürliche, zeitlose und aufdringliche Sound hat seinen Anteil daran, dass dieses Album so schnell nicht langweilig wird.

Kurzum: ich bin erobert.

Shopping

Melechesh - Emissariesbei amazon16,42 €
15.11.2006

Shopping

Melechesh - Emissariesbei amazon16,42 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31897 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Melechesh auf Tour

11.04. - 12.04.20metal.de präsentiertAmerican Black Metal Tour Pt. II: European Alliance (Festival)Uada, Grift, Solbrud und VelniasSputnikhalle, Münster

3 Kommentare zu Melechesh - Emissaries

  1. Anonymous sagt:

    Eine Superscheibe…
    Blackthrashspeedworldmusicmetal.
    Geil.
    Gute "9" sind gerechtfertigt.

    9/10
  2. hackfin sagt:

    Passendes Review, obwohl es ein wenig untergehen lässt, dass man auch hier an vielen Stellen atmospärische Dunkelheit angereichert mit brutaler Bosartigkeit findet. Der Einstieg mit ‚Rebirth of Nemesis‘ ist mir etwas schwerer gefallen, aber spätestens ‚Deluge of Delusional Dreams‘ hat mich in den Bann der Scheibe gerissen. Man spürt die Songs schnell unter der Haut und auch genug rythmische Moshpassagen sind vorhanden. Die SPielzeit von fast einer Stunde ist vollkommen ausgenutzt ohne auch nur in Richtung Füllmaterial zu schielen. Das Album bekommt von mir eine glatte 9!

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Ich finde diese CD ist bisher die schwächste von Melechesh’s 3 Full-Lenght Alben.
    Das liegt aber nicht daran, das die Art dieser Musik langweilig wird, sondern weil hier bewusst auf weniger eingängigere Melodien gesetzt wurde. Versteht mich nicht falsch, das Album ist der Hammer, die Vorgänger waren meiner Meinung nach eben doch um noch eine Spur besser. Der Sound ist sehr gut, und technisch gibts auch nichts zu meckern. Bloß der Zugang zu den Sumerischen Melodien findet sich nichtmehr so schnell wie bei den Vorgängern. Daher bloß 9 Punkte, geniales Album!

    9/10