Rage - The Soundchaser Archives

Review

Galerie mit 20 Bildern: Rage - Metal Diver Festival 2018

Es gilt einmal mehr ein Jubiläum zu feiern – die Ruhrpott-Metaller RAGE begehen 2014 das dreißigste Jahr ihres Bestehens, wozu wir natürlich herzlich gratulieren. RAGE sind eine Konstante in der internationalen Metalszene und haben einmal vom “Ghosts”-Album abgesehen (was aber Besetzungswechseln während der Produktion geschuldet war), eigentlich immer qualitativ hochwertige Ware abgeliefert. Wer Peter ‘Peavy’ Wagner kennt, weiß, dass der aus Herne stammende Bassist sich auch zum Jubiläum nicht lumpen lassen würde. “The Soundchaser Archives” heißt der proppenvolle Doppeldecker, der einige Überraschungen bereit hält.

Im Fall von “The Soundchaser Archives” könnte man sogar sagen, dass Peavy die Schatztruhe endlich geöffnet hat. Fans dürfte schon jetzt das Wasser im Mund zusammenlaufen, da es hier wirklich rares Material zu hören gibt. Neben einigen alternativen Versionen zu bereits bekannten Stücken sind es vor allem die zahlreichen Proberaum- und Demoaufnahmen, sowie unveröffentlichten Songs, die den besonderen Reiz dieser dreißig Song starken Compilation ausmachen. Manche der Demoaufnahmen klingen teilweise anders, als die offiziell veröffentlichten Stücke und man kann gut nachvollziehen, wie sich ein Song wie “Enough Is Enough” im Studio noch verändert und weiter entwickelt hat. Generell kann man die Entwicklung der Band wunderbar anhand der dreißig Songs (es finden sich auch zwei AVENGER-Songs auf “The Soundchaser Archives” wieder) nachzeichnen. Es ist zudem lobenswert, dass RAGE auch seltene Proberaumaufnahmen für diese Zusammenstellung heraus gesucht haben, bei denen Peavy dann und wann gesanglich neben der Spur liegt, wie in “Last Goodbye”. Das machen sicherlich nicht viele Bands, unterstreicht aber das authentische Bild, das die Band von sich zeichnet. Der Sound der Aufnahmen variiert natürlich stark, aber das soll hier nicht als Negativfaktor ins Gewicht fallen – immerhin handelt es sich bei den meisten Aufnahmen um besagtes Demomaterial und ausnahmslos alle Stücke sind hörbar. Da habe ich schon ganz andere Geschichten hören müssen. “The Soundchaser Archives” bieten dem Fan neben vielen interessanten Versionen teils bekannter Stücke, wie “Full Moon”, das bei Veröffentlichung in verschiedenen Sprachen aufgenommen wurde und nun als durchaus exotischer Zusammenschnitt aus diesen Versionen vorliegt. Mit “The Speed Of Sound” und “Anybody Home?” auch zwei quasi brandneue Stücke, die ganz im Stil des ersten Jubiläumsalbums “10 Years In Rage” aus Riffüberbleibseln entstanden sind, dabei. Beide Stücke unterstreichen, dass RAGE nach wie vor exzellente Songwriter sind.

Wie gesagt, für den Fan ist eine Menge dabei und ich kann eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen (zumal dem Package noch eine DVD beiwohnt). Persönlich finde ich die Herangehensweise an “The Soundchaser Archives” seitens RAGE und ihrem Label Nuclear Blast wesentlich besser, als die typischen ‘Best Of’-Zusammenstellungen, mit denen primär darauf abgezielt wird ein paar schnelle Euros zu verdienen. “The Soundchaser Archives” ist rundum gelungen und bescheren RAGE ein schönes Wiegenfest.

Shopping

Rage - The Soundchaser Archivesbei amazon16,22 €
20.05.2014

Shopping

Rage - The Soundchaser Archivesbei amazon16,22 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29843 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare