Rage - Lingua Mortis (Re-Release)

Review

Galerie mit 20 Bildern: Rage - Rockharz Open Air 2024

Die Verschmelzung harter Metal-Sounds mit Orchesterklängen ist mittlerweile ein alter Hut. Als RAGE jedoch 1996 mit dem Prager Symphonieorchester zusammen „Lingua Mortis“ veröffentlichten, wagten sie sich auf ein Terrain vor, das zum damaligen Zeitpunkt weitestgehend unerforscht war.
Nun wurde dieser Meilenstein remastert und neu aufgelegt, wobei man ruhig noch den ein oder anderen Bonustrack hätte spendieren können. Mit einer knappen dreiviertel Stunde ist die Spielzeit nämlich ohnehin bereits relativ knapp bemessen.

Musikalisch kann das Album noch immer überzeugen. Die vier Stücke (von „Alive But Dead“ gibt es zusätzlich noch eine Instrumentalversion zu hören) sind zwar allesamt bereits auf älteren Rage-Alben enthalten, machen im orchestralen Gewand aber dennoch mächtig was her.
Besonders beeindruckend ist das viertelstündige Medley, in dem die fünf Bandklassiker „Don’t Fear The Winter“, „Black In Mind“, „Firestorm“, „Sent By The Devil“ und „Lost In The Ice“ vereint sind.

Alle RAGE-Fans, die dieses Album bislang noch nicht im Schrank stehen haben, können mit dem Re-Release also ihre Sammlung bedenkenlos komplettieren. Besitzern der „alten“ Version der Scheibe kann man den Kauf jedoch mangels Bonusmaterial beim besten Willen nicht empfehlen.

10.02.2007

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36908 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Rage auf Tour

31.07. - 03.08.24Wacken Open Air 2024 (Festival)Accept, Alcatrazz, Alligatoah, Amon Amarth, April Art, Ankor, Architects, Armored Saint, Archaic, As Everything Unfolds, Asagraum, Asenblut, Asrock, Avantasia, Axel Rudi Pell, Aeonik, Baroness, Beast In Black, Beasto Blanco, Behemoth, Betontod, Blaas Of Glory, Black Sabbitch, Black Tooth, Blackbriar, Blind Channel, Blind Guardian, Blues Pills, Bokassa, Brutus (BE), Bülent Ceylan, Bury Tomorrow, Butcher Babies, Cherie Currie, Chuan-Tzu, Cradle Of Filth, Crisix, Crystal Viper, Dear Mother, Deimos' Dawn, Die Habenichtse, Dokken, Dragonforce, Drone, Einherjer, Embryonic Autopsy, Emil Bulls, Endstille, Equilibrium, Evile, Extrabreit, Exumer, Feuerschwanz, Fiddler's Green, Fleshless Entity, Flogging Molly, Flotsam And Jetsam, Future Palace, Gaupa, Gene Simmons, Girlschool, Half Me, Heidevolk, Hellripper, Hirax, Hitten, Ignea, In Extremo, Incantation, Infected Union, Info, Inherited, Insomnium, Jaya The Cat, Jesus Piece, Jet Jaguar, John Coffey, Jungle Rot, Karabiner, Kasck, KK's Priest, Knorkator, Koenix, Korn, Kupfergold, Liv Kristine, Massive Wagons, Mayhem, Messiah, Metaklapa, Misery Oath, Mister Misery, Motionsless in White, Mr.Big, Nachtblut, Necrotted, Objector, Oomph!, Opeth, Paddy And The Rats, Pain, Paramena, Persefone, Phantom Excaliver, Planet Of Zeus, Portrait, Prey For Nothing, Primal Fear, Primordial, Rage, Raven, Red Fang, Robse, S.D.I., Scorpions, Sebastian Bach, Shredhead, Sick Of It All, Skeletal Remains, Skiltron, Skyline, Soil, Sonata Arctica, Source Of Rage, Spiritbox, Sunken State, Suzi Quatro, Svartsot, Swartzheim, Sweet, Tankard, Testament, Textures, The 69 Eyes, The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Darkness, The Warning, Thyrfing, Tragedy, Trelldom, Tri State Corner, Uada, Uli Jon Roth, Unleash The Archers, Van Canto, Vanaheim, Varang Nord, Vio-lence, Vogelfrey, Vreid, Walkways, Wasted Land, Watain, Whitechapel, Wolf, Xandria und ZebraheadWacken Open Air, Wacken

Kommentare