Rage
Peavy plauderte mit uns über die Geschichte der Menscheit

Interview

Am 17. September werden RAGE ihr 26. Album “Resurrection Day” veröffentlichen und befinden sich nebenbei in ihrem 37. Bandjahr. Damit nicht genug, denn zum neuen Album kehrte das bis zuletzt als Trio in Erscheinung tretende Power-Metal-Unikat wieder zur klassischen Band-Besetzung mit zwei Gitarristen zurück. Mit Sänger, Bassist und Haupt-Songwriter Peavy konnten wir uns über die Entstehung der Platte, eine mögliche Konzeption und natürlich die aktuellen Entwicklungen unterhalten.

Hallo Peavy. Erstmal Glückwunsch zum 25. Album…

Ist es nicht das 26.?

Na ja, wenn Du AVENGER dazuzählen möchtest schon.

Ja, das zähle ich mal mit. Das war ja auch mein erstes Album.

Habt Ihr die Fertigstellung von “Resurrection Day” ein wenig feiern können?

Was hätten wir jetzt genau feiern sollen? Das wir unser 26. Album aufgenommen haben oder wie meinst Du das?

Nun, generell ist ein Album-Release für die meisten Musiker doch etwas besonderes. Und immerhin haben andere Bands die länger dabei sind als RAGE, noch keine 26 Alben veröffentlicht.

Na klar, ja. Mal sehen was am VÖ-Tag passiert. Da hätten wir ja eigentlich in Wacken spielen sollen, aber das ist leider ausgefallen. Aber am nächsten Tag spielen wir dann in Gelsenkirchen beim “Rock Hard One Day” und da können wir dann ein bisschen feiern.

Der Titel “Resurrection Day” lässt Vermutungen zu, dass das Album sich auf die Pandemie oder besser gesagt auf deren Ende beziehen könnte… Quasi der Rückkehr zum normalen Leben…

Schön wär´s. Dann hätten wir uns mal wieder vertan (lacht).

Was steckt also wirklich dahinter?

Der roten Faden ist philosophisch betrachtet die Evolutionsgeschichte der Menschheit. Von der Jungsteinzeit bis heute. Eines meiner Hobbys ist die Anthropologie, woraus ich dann auch die Inspiration hatte. Die Menschen haben über zigtausend Jahre als Nomaden mit der Natur gelebt. Wir waren Jäger und Sammler. Mit der Jungsteinzeit wurden die Menschen aber sesshaft und haben Ackerbau und Viehzucht betrieben und damit die Natur letztlich manipuliert. Das wiederum hat Neid gegenüber den Landbesitzern erzeugt, woraus dann Aggressionen und Kriege entstanden sind. Und nun gibt es Probleme wie die Bevölkerungsexplosion, das die Menschen sich bis in den letzten Winkel der Erde breitgemacht haben und dabei die ganze Mitschöpfung verdrängt wurde, Klimawandel und so weiter. All das hat seinen Ursprung in dieser Entwicklung beziehungsweise Verhaltensänderung damals. Der “Resurrection Day” ist sozusagen der jetzige Punkt, an dem wir die Weichen richtig stellen könnten. Also auferstehen aus all den Missentwicklungen, indem wir uns jetzt entspannt zurücknehmen und wieder mehr mit unserer Mitschöpfung leben, anstatt alles zu manipulieren und zu verändern. Aber natürlich kann es auch passieren, dass wir uns wieder falsch entscheiden und die Karre gegen die Wand fahren. An diesem Punkt steht die Menschheit gerade.

Natürlich hatten wir ursprünglich auch die Hoffnung, dass zum Zeitpunkt der Album-Veröffentlichung die pandemische Lage überwunden sein und man in der Normalität auferstehen könnte. Aber das hat sich halt nicht ergeben und jetzt wird alles vielleicht noch etwas länger dauern. Dankeschön an alle Impfverweigerer.

Du sagtest im Vorfeld, dass es sich bei “Resurrection Day” nicht um ein Konzeptalbum handelt. Für mich klingt das allerdings schon danach, als ob Du in Deinen Texten ein bestimmtes Thema immer wieder konzeptionell aufnimmst…

Ja, klar. Ein gewisses Konzept ist sicherlich schon vorhanden. Aber ein Konzeptalbum im eigentlichen Sinn verfolgt ja sonst immer eine starre Geschichte in einer bestimmten Reihenfolge. Die Songs auf “Resurrection Day” sind aber zum Beispiel nicht chronologisch korrekt aneinandergereiht. Und der Song “Black Room” hat beispielsweise gar nichts mit diesem Thema zu tun. Es gibt aber schon einen roten Faden, der sich so durch die Stücke zieht.

Gab es in diesem Zyklus der Menschheitsgeschichte aber ein Thema, das für Dich besonders in den Fokus gerückt ist? Oder verteilt sich das auf die zwölf beziehungsweise elf Songs?

Das wollte ich schon gleichbleibend auf die Songs verteilen. Als wir mit den Arbeiten begonnen haben, hatte ich schon die meisten Melodien und Basic-Riffs als auch die Texte und Songtitel. Allerdings haben wir alle vier an den Songs gefeilt und sie das erste Mal richtig im Teamwork ausgearbeitet. Selbst Lucky (Vassilios Maniatopoulos, Anm. d. Red.) als Schlagzeuger hat ein paar richtig gute Ideen beigesteuert. Und… War das jetzt die Antwort auf die eigentliche Frage oder habe ich mich verzettelt (lacht)?

Alles gut, Du hast eigentlich die nächste Frage schon fast mit beantwortet. Diese hätte nämlich gelautet, ob die Songs schon für zwei Gitarren angelegt waren, als Du sie geschrieben hast oder ob sich die Arrangements einfach auf natürlichem Wege ergeben haben…

Absolut. Als ich anfing an den Songs zu arbeiten, war Marcos (Rodriguez, Anm. d. Red.) ja noch in der Band. Aber schon damals hatten wir langfristig den Plan ausgeheckt, dass wir zusammen mit Marcos, auch Stefan (Weber, Anm. d. Red.) als weiteren Gitarristen dazu holen wollten. Als Marcos dann nach dem ersten Teil unserer Tour aus privaten Gründen die Band verlassen musste, fragten wir natürlich als erstes eben bei Stefan an. Er wusste ja ohnehin, dass er als Gitarrist vorgesehen war. Weil wir aber den Plan hatten, fortan mit zwei Gitarristen zu spielen, haben wir Jean (Bormann, Anm. d. Red.) gleich noch dazu geholt. Stefan kenne ich schon viele Jahre, denn er hat unter anderem auch bei unserer Booking-Agentur gearbeitet und außerdem bei Marcos zweiter Band (DIO LEGACY, Anm. d. Red.) als Gitarrist mitgewirkt. Jean haben wir vor ein paar Jahren in Duisburg kennengelernt, als er mit seiner damaligen Band vor uns aufgetreten war. Es gab also eigentlich keine großartigen Auditions, weil die beiden musikalisch und menschlich sehr gut zu uns passten. Die einzige offene Frage war nur noch, wie die beiden miteinander auskommen würden. Das ist bei Gitarristen ja immer so eine Sache. Glücklicherweise hat sich aber schnell gezeigt, dass die beiden keine Egomanen sind und wir echt ein tolles Team geworden sind.

Galerie mit 11 Bildern: Rage - Rock For Animal Rights 2021

Seiten in diesem Artikel

12
15.09.2021

Left Hand Path

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33925 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare