Sodom - The Final Sign Of Evil

Review

Galerie mit 22 Bildern: Sodom - Baden In Blut 2019

1984 erschien die SODOM-EP „In The Sign Of Evil“ und gilt selbst heute noch als Inspirationsquelle vieler Death, -Black- und Thrash-Metal-Bands. Mit dem Charme der damaligen Zeit, inklusive aller sympathischen Naivität, welche die damals noch jungen SODOM-Musiker Angelripper, Grave Violator und Witchhunter auszeichnete, spielten sie ihre Version harter Musik. Die EP war wild, dunkel und irgendwie auch richtig „böse“ für die Zeit. Zumindest aber klang sie ehrlich und hatte verdammt viel negative Kraft inne.

Nun trafen sich die drei Herren auf einem SODOM-Klassentreffen wieder, sprachen und sinnierten über die vergangenen Tage und gruben dabei ein Tape mit alten Aufnahmen aus, die aus der Zeit der „In The Sign Of Evil“-EP stammten. Schnell war beschlossen, dass man diese Aufnahmen den (alten und auch neuen) Fans nicht vorenthalten wollte und man beschloss kurzerhand, in alter Besetzung einmalig zusammen ins Studio zu gehen und die Songs des Tapes, sowie die „In The Sign Of Evil“-Tracks neu und frisch einzulärmen. So geschehen nahmen sich Tom Angelripper (Gesang, Bass) und seine alten Kumpane Chris Witchhunter (Schlagzeug) und Grave Violator (Gitarre) vor, die alten Geister zu beschwören und brachten zwölf alte Lieder neu aufs Band.

Nun zum Resultat… Es ist mir schon klar, dass seine beiden ehemaligen Kollegen nicht mehr so Fit an ihren Instrumenten sind wie Tom selbst, aber Kinners, mal ganz ehrlich: Muss DAS sein? Ich habe schon wirklich viele komische Sachen gehört und auch ungenaues Spiel hier und da mit ein wenig Nachsicht bewertet, aber das hier ist echt der Hohn schlechthin.
Kein einziges Break auf dem Album sitzt, kein Part ist stimmig miteinander verwoben und kein Zusammenspiel klappt länger synchron als zehn Sekunden. Mir ist auch klar, dass es hier um den alten Spirit gehen soll, aber den höre ich weder raus, noch kann ich diesem unsäglich grauenhaften Gerumpel auch nur irgendetwas abgewinnen. Die Produktion klingt wie eine Proberaumaufnahme, nur noch schlechter. Ah sorry, ich vergaß, so etwas nennt man ja heutzutage „Kult“.

Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass ich selbst ein „Fan“ der originalen „In The Sign Of Evil“-EP bin, aber das hier ist einfach nur grauenhaft mies. Hatte das Original noch dieses gewisse Feeling und vor allem Zeitgeist, ist die Neuauflage „The Final Sign Of Evil“ einfach nur Verarsche. Neben den bekannten „Outbreak Of Evil“, „Sepulchral Voice“, „Blasphemer“, „Withching Metal“ und „Burst Command ‚Til War“ gibt es sieben „neue“ Stücke zu hören, die allerdings alle nicht gegen die fünf echten „Evil“-Tracks anstinken können. Abgesehen davon, dass nahezu alle weiteren Tracks eher im Midtempo gehalten sind (Chris Witchhunter hat übrigens besonders bei den schnelleren Parts deutlich hörbar große Schwierigkeiten mit dem Timing), sind die Songs selbst absolut nichts sagend und eigentlich total überflüssig; selbst für Fans der ersten Stunde. Egal ob „um der alten Zeiten willen“, aber das hier geht echt gar nicht.

SODOM und unser selbst ernannte „Onkel Tom“ sollten mal lieber ihre Energie in neuen, richtig kernigen SODOM-Stoff stecken und endlich wieder eine richtige Granate zünden, anstatt solch überflüssigen Mist wie dieses Remake oder solch gradlinig verharmloste Alben wie das letzte Selbstbetitelte raus zu bringen.
In diesem Sinne: Vergessen wir das hier und richten unseren Blick nach vorne.

Shopping

Sodom - The Final Sign of Evil [Vinyl LP]bei amazon31,99 €
30.09.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Final Sign Of Evil' von Sodom mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Final Sign Of Evil" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sodom - The Final Sign of Evil [Vinyl LP]bei amazon31,99 €
Sodom - The Final Sign Of Evil by Sodom (2007-10-09)bei amazon129,79 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sodom auf Tour

29.05.21Thrash Fest Berlin 2021 (Festival)Sodom, Legion Of The Damned, Tankard, Heathen, Suicidal Angels, A.O.K., Reactory und AbandonedHuxley's Neue Welt, Berlin

6 Kommentare zu Sodom - The Final Sign Of Evil

  1. zombo sagt:

    Es wurde alles gesagt, die CD ist großer Müll. So oft, wie bei Outbreak of evil (ich liebe die Original-Version) kann man sich nicht verspielen. Einfach nur grausames Gepolter, welches irgendwelche drittklassigen osteuropäischen Rumpel-Black Metal-Kombos besser hinkriegen. Die ganze Magie und Spielfreude der EP sind völlig verschwunden. Dann doch lieber die ansatzweise hörbare Thrash anthems von Destruction.

    1/10
  2. jadevin sagt:

    Hab mal reingehört. Der Wahnsinn – sind die alten Herren irgendwie taub auf ihren Ohren. Das hat Qualität einer 14 jährigen Nachwuchsband, die im Proberaum sitzt. Danach geht es wieder an die Hausaufgaben und ich würde für Nachhilfe empfehlen.

    1/10
  3. sodomatic616 sagt:

    bin großer fan der band aber das hier geht echt nicht! nur müll! schämt euch!

    1/10
  4. doktor von pain sagt:

    Also, ich finde das Album irgendwo lustig, weil es so herrlich stümperhaft ist, so wie die Band eben Anfang der 80er auch war. Aber 15 Tacken würde ich dafür nicht auf den Tisch legen.

    5/10
  5. blotgroppe 0 sagt:

    Im Rahmen einer EP oder als Bonus bei der nächsten Digipack-Veröffentlichung wären diese Lieder sicherlich gut angenommen worden.
    So finde ich es einfach nur unverschämt, dafür den Preis eines vollen Albums zu verlangen.
    Wirklich gut sind die Stücke nämlich nicht, und wer auf simplen Schwarz-Thrash steht, der wird bei anderen Gruppen für weniger geld viel mehr kriegen.
    Das Sodom sich mal als Geldbeutelschneider erweisen würden…

    4/10
  6. xXx-Oimel-xXx sagt:

    Als ich damals las, dass SODOM ihre erste Ep neu einspielen war ich relativ skeptisch. Meistens geht der Spirit durch die heutige Produktionsweise verloren & ich ließ diese CD unbeachtet. Vor über ´nem Jahr sah ich das Ding für 3 Tacken & es wurde eingesackt.
    Beim ersten Hören musste ich schon etwas schmunzeln.
    Es klingt alles irgendwie stümperhaft. Das Schlagzeug poltert & rumpelt vor sich hin & der Charme der Originalaufnahmen ist irgendwie futsch. Dafür klingt Tom wirklich böse.
    Man sollte vorher definitiv rein hören…bzw. sich das Original zulegen.

    5/10