Sodom - Epitome Of Torture

Review

Galerie mit 22 Bildern: Sodom - Baden In Blut 2019

Nach 30 Jahren Bandbestehen, zahlreichen Alben, Touren rund um den Globus und wahrscheinlich auch dem ein oder anderen Bier in dieser Zeit würde so mancher Band wohl langsam aber sicher die Puste ausgehen. Oder sie würde sich auf den Lorbeeren eines herausragenden Albums wie “In War And Pieces” zumindest ein längeres Weilchen ausruhen. Nicht so SODOM, die mit “Epitome Of Torture” ihr nunmehr 13. Album an den Start bringen und dabei kaum Anzeichen von Müdigkeit zeigen.

Nach besagten über 30 Jahren ist im Hause SODOM natürlich keinesfalls mit grundlegenden Spurwechseln oder irgendeiner Art Innovation zu rechnen, das kann sich ein jeder Fan im Kopf ausrechnen. Dennoch wirkt dieses Werk keineswegs altbacken oder als hätten die Herren ihr Pulver inzwischen mal verschossen. Nein, seit dem Personalwechsel an den Drums (Bobby verließ die Band nach 13 Jahren und wurde durch Makka ersetzt) scheint sogar ein recht frischer Wind durch die neuen SODOM-Kompositionen zu wehen, so zeigen sich die Ruhrpott-Thrasher auf “Epitome Of Torture” für ihre Verhältnisse überraschend abwechslungsreich und vielseitig.

Das zeigt schon der Eröffnungstrack des Albums: “My Final Bullet” wirkt zunächst unscheinbar und gewöhnungsbedürftig, weiß mit seinen düsteren Gitarren und dem punkigen Refrain nach einigen Durchläufen jedoch wirklich zu gefallen. Ebenfalls erst nach einigen Anläufen, dann jedoch richtig punkten kann die neue Bandhymne “S.O.D.O.M.” und sogar der zunächst unscheinbare, brachial stampfende Titaltrack brennt sich völlig unbemerkt in die Gehörgänge und verfolgt den Hörer nach Genuss des Albums regelrecht. Mit “Stigmatized” schicken SODOM im Anschluss einen unerwartet harten Titel ins Rennen, der nicht selten sogar in Death Metal-Gefilde abdriftet, bevor die Herren bei “Cannibal” und dem geradezu hymnischen “Into The Skies Of War” ihre sehr melodische Seite herauskehren.

Dennoch schlägt nicht jeder Titel des Albums voll ein. “Shoot Today – Kill Tomorrow” oder “Invokating The Demons” beispielsweise sind keineswegs schlecht, plätschern jedoch am Hörer vorbei, ohne wirklich Eindruck zu hinterlassen. Auch das schmissige “Katjuschka” ist zwar kurzweilig, reicht qualitativ jedoch nicht an verschiedene andere Tracks des Werks heran. Selbst von den genannten Hits des Albums hängen manche zwischenzeitlich etwas durch. Deshalb – und weil das Album seinem Vorgänger im direkten Vergleich leider nicht das Wasser reichen kann – gibt’s für “Epitome Of Torture” auch keine unbedingte Kaufempfehlung. Wer jedoch bereit ist, dem Werk die ein oder andere Schwäche nachzusehen, wird hier zweifelsohne seinen Spaß haben!

Shopping

Sodom - Epitome of Torturebei amazon14,32 €
06.05.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Epitome Of Torture' von Sodom mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Epitome Of Torture" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sodom - Epitome of Torturebei amazon14,32 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32857 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sodom auf Tour

29.05.21Thrash Fest Berlin 2021 (Festival)Sodom, Legion Of The Damned, Tankard, Heathen, Suicidal Angels, A.O.K., Reactory und AbandonedHuxley's Neue Welt, Berlin

2 Kommentare zu Sodom - Epitome Of Torture

  1. Matthias sagt:

    Der Oepener mit seinem (für SODOM-Verhältnisse) „melodischen“ Refrain ist wirklich cool irgendwie. Eine neue Seite der Band die sie gerne ausbauen dürfen, wenns nach mir geht, …solange sie ihren Speed nicht drosseln 😉

    8/10
  2. Bluttaufe sagt:

    Eine für SODOM Verhältnisse abwechslungsreiche Platte. Gefällt mir um Längen besser als der Nachfolger „Decision Day“, der mir irgendwie zu handzahm ist. Kommt aber auch nicht an das Überwerk „In War And Pieces“ heran. Abzüge in der B-Note gibt es, da das Schlagzeug keine richtige Durchschlagskraft verfügt. Wobei es hier aber besser klingt als bei „Decision Day“.
    Ansonsten eine richtig geile Abrissbirne.

    8/10