Sodom - 40 Years At War - The Greatest Hell Of Sodom

Review

Galerie mit 18 Bildern: Sodom - Rock Hard Festival 2023

Ja – Ist denn heit scho Weihnachten? Nun, in jedem Fall gibt es für alle Anhänger*innen des Teutonen-Thrash, Black Metal der ersten Garde und sowieso alle Old-School-Metaller*innen dieses Jahr ein ganz besonderes Jubiläum zu feiern. SODOM randalieren musikalisch seit mittlerweile 40 Jahren auf und haben in all der Zeit 16 Alben veröffentlicht. Würden andere Bands zu diesem Ereignis ein Best-Of-Album mit Schlüsselanhänger und Posterflagge auf den Markt bringen, lässt sich das mittlerweile zum Quartett angeschwollene Team um Onkel Tom Angelripper nicht lumpen und hat sich richtig ins Zeug gelegt und zu jedem Album plus “In The Sign Of Evil” einen Song neu eingespielt.

Not just The Greatest Hits

Für das Cover-Artwork zeichnet sich der Mann der Stunde – Eliran Kantor – verantwortlich, der es schafft, in seinem ur-eigenen Stil, die bekannten SODOM-Maskottchen derbe zu präsentieren. So wird man Zeuge, wie Knarrenheinz über den wohlbekannten Henker herfällt und ihm sein altes Schwert an den Hals legt, während dieser selbst die Kehle des gasmaskierten Soldaten massiert. Wie die Geschichte ausgeht, bleibt der Fantasie überlassen.

SODOM folgen nicht dem geteerten Pfad

Zwar ist sich Mastermind Tom Angelripper durchaus darüber im Klaren, dass gerade Tracks aus den Anfangstagen aufgrund ihrer unbeholfenen Rohheit und manchmal fehlenden Tightness über einen Kultstatus verfügen, der durch eine Neu-Interpretation keinen frischen Wind erhält, in der Gesamtkonzeption ist es aber durchaus spannend, “Sepulchral Voice” im modernen Gewand  zu hören. In dieser Fassung halten die Bandmitglieder den Takt, das Mastering ist glasklar und auch sonst fügt sich der Track in die übrige Songauswahl bestens ein. Auch “Eletrocution” (“Persecution Mania”) und “Baptism Of Fire” (“Agent Orange”) streifen gelungen den muffigen 80er-Dunst ab, “Better Off Dead” war hingegen schon immer ein wenig anders. “Body Parts” (“Tapping The Vein”) steht der Facelift am besten, der blechern-hölzerne Sound des 1992er-Albums war bisher ein Schwachpunkt in der Diskografie der Band.

“40 Years At War – The Greatest Hell Of Sodom”: Das 17. Studio-Album?

Das Ergebnis dieser Vorgehensweise klingt im besten Fall homogen und könnte für Neueinsteiger als harmonisches Studio-Album verstanden werden. Im schlechtesten Fall werden sich Freunde der Frühwerke darüber echauffieren, dass die alten Songs ihren Biss und Charakter verloren haben. Wie es bei derartigen Feierlichkeiten also üblich ist, werden es SODOM mit ihrem Greatest-Hell-Album nicht jedem recht machen.

Shopping

Sodom - 40 Years At War - The Greatest Hell of Sodom Fanboxbei amazon78,98 €
21.10.2022

Top 10 SENTENCED - North From Here MORBID ANGEL - Blessed Are The Sick ENTOMBED - Clandestine DEATH - Human IRON MAIDEN - Somewhere In Time METALLICA - Master Of Puppets JUDAS PRIEST - Ram It Down KREATOR - Renewal HELLOWEEN - Live In The UK BLIND GUARDIAN - Somewhere Far Beyond

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer '40 Years At War - The Greatest Hell Of Sodom' von Sodom mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "40 Years At War - The Greatest Hell Of Sodom" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Sodom - 40 Years At War - The Greatest Hell of Sodom Fanboxbei amazon78,98 €
Sodom - 40 Years At War - The Greatest Hell Of Sodom - incl. Bonus Trackbei amazon33,36 €
- 40 Years At War - The Greatest Hell of Sodom Fanbox & Metal Jukebox [Vinyl LP]bei amazon105,98 €bei amazon29,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36102 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Sodom auf Tour

06.10.23metal.de präsentiertR-Evolution Of Steel - In The Sign Of The Enforcer 2023Sodom, Warrant (DE), Contradiction, Reavers und First AidKronensaal, Hamburg
07.10.23metal.de präsentiertR-Evolution Of Steel - In The Sign Of The Enforcer 2023Sodom, Warrant (DE), Contradiction, Reavers und First AidORWOhaus, Berlin
27.10. - 28.10.23Turock Fest (Festival)Sacred Reich, Sodom, Death Angel, Therapy?, No Fun At All, The Night Eternal, Black Messiah, Bonded, Japanische Kampfhörspiele, Angelus Apatrida, The Very End, Obscurity und KrisiunRuhrCongress, Bochum, Bochum
Alle Konzerte von Sodom anzeigen »

1 Kommentar zu Sodom - 40 Years At War - The Greatest Hell Of Sodom

  1. Nici67 sagt:

    Eine etwas andere aber trotzdem sehr gute Zusammenfassung der 40-jährigen Band Historie. Die Deep Cuts sind sehr gut ausgewählt, und auch der neue Track macht was her.

    8/10