Synth Or Die!
2018: Der Jahresrückblick

Special

DREAMHOUR – „VLLNS“

DREAMHOUR – „VLLNS“

Schöne Geschichte: „Eine Megacity, beherrscht von einem Vampir-Kult. Und zwei Protagonisten, die es mit dem Kult aufnehmen“. Klingt nach einer ordentlichen 1980er-Slasher/Action/Thriller-Reise. Da sind wir dabei.

DREAMHOUR (bürgerlich Debo Sanyal) stammt aus Indien, hat sich für die Umsetzung von „VLLNS“ Unterstützung durch den bekannten österreichischen Synthwave-Künstler POWERNERD besorgt – und herausgekommen ist ein Werk zwischen Bollywood, Grand Theft Auto und Blade: Bunt, exotisch, faszinierend. DREAMHOUR legen Wert auf einen ordentlich wummernden Bass hinter  eingängigen Melodien: „VLLNS“ ist ein Album für die gelungene Sommer-Dachterrassen-Pool-Party – gebt euch unbedingt das flockige „Cerebral Chase“. (SL)

Label: New Retrowave Records, Release: 20.07.2018


JOHN CARPENTER – „Halloween (Soundtrack)“

Bild: John Carpenter - "Halloween" (Soundtrack)

JOHN CARPENTER – „Halloween (Soundtrack)“

Kaum jemand hat den Snythwave so stark beeinflusst wie Komponist und Regisseur JOHN CARPENTER. Mit den Soundtracks seiner Filme „Assault On Precinct 13“ oder „Escape From New York“ nahm er bereits in den späten 70ern und frühen 80ern sowohl Sound-Ästhetik als auch Grundatmosphäre des heutigen Genres vorweg. Nachdem er mit „Lost Themes“ und „Lost Themes II“ zwei Alben ohne dazugehörigen Film aufgenommen hat, kehrt er mit „Halloween“ zu seinen Wurzeln zurück.

Der Original-Film von 1978 ist nicht nur sein vielleicht bekanntester Film, sondern enthält mit dem „Halloween Theme“ auch sein definitiv populärstes  Stück Musik. Beim Score für den nunmehr elften Teil der Reihe macht der Track folgerichtig den Anfang. Dabei knallt der treibende Synthie-Beat um einiges Satter aus den Boxen als noch vor 40 Jahren.

Wie schon bei den beiden „Lost Themes“-Platten unterstützt Cody Carpenter seinen Vater bei der Komposition gemeinsam mit Patensohn Daniel Davies. Das Trio zimmert einen Score, der an genau den richtigen Stellen alte Motive aufgreift und mit neuen Elementen verbindet. Somit pendelt „Halloween“ zwischen wohliger Nostalgie und zeitgemäßem Sound. Niemals altbacken, sondern auf die richtige Art Old School; nicht anbiedernd, aber im richtigen Maße modern. JOHN CARPENTER spielt 2018 immer noch in der Champions League. (DR)

Label: EVP Recordings, Release: 19.10.2018

Galerie mit 6 Bildern: Carpenter Brut - Summer Breeze Open Air 2018Galerie mit 18 Bildern: Perturbator - Full Force 2019

Seiten in diesem Artikel

1234567
29.12.2018

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31894 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Synth Or Die! - 2018: Der Jahresrückblick

  1. oxygen sagt:

    Sven, vielen Dank für diese wundervolle Zusammenstellung der Alben.
    5 davon sind in meiner Dauerplaylist gelandet, auch als Metal-Fan 🙂
    Fantastisch, gerne nächstes Jahr wieder…synth or die!

  2. BlindeGardine sagt:

    Ich schließe mich an, habe ich dadurch doch einige Perlen entdeckt, auf die ich sonst wohl nie gestoßen wäre. Ich habe besonders in meiner Jugend neben Metal auch recht viel elektronisches Zeug gehört und stehe sowieso auf 80er-Sounds, daher waren hier auch für mich ein paar coole Empfehlungen dabei.