Draconian & Harakiri For The Sky
"The Sovereign Arsonists"-Tour 2019

Konzertbericht

Billing: Draconian, Harakiri For The Sky und Sojourner
Konzert vom 25.01.2019 | MS Connexion Complex, Mannheim

Wenn DRACONIAN und HARAKIRI FOR THE SKY zur gemeinsamen „The Sovereign Arsonists“-Tour 2019 aufbrechen, verspricht das ein im positivsten Sinne niederschmetterndes Erlebnis zu werden. Wir freuten uns also auf einen Abend voll absoluter Verzweiflung und bekamen diesen auch geboten. Mit jeweils 70 Minuten waren die Sets der Hauptbands zwar etwas kurz geraten, für eine Doppel-Headliner-Tour ist es aber doch eine nicht unübliche Spielzeit. In Eiseskälte machten wir uns ins Mannheimer MS Connexion auf, doch noch viel kälter als draußen wurde es in unseren Herzen.

SOJOURNER

Galerie mit 22 Bildern: Sojourner - The Sovereign Arsonists Tour MMXIX in Mannheim
Pünktlich um 20:00 Uhr starten SOJOURNER ihr Set und setzen dabei auf eine Art Intro, das nicht vom Band kommt, sondern live gespielt wird und direkt in den ersten Song übergeht. Sehr dunkel ist es auf der Bühne; nur spärliches, rotes Licht beleuchtet die Musiker von hinten und lässt sie so als schwarze Silhouetten erscheinen. Melodisch und atmosphärisch geht es zu, dabei streckenweise fast gänzlich instrumental. Doch auch Vocals gibt es, und zwar in Form von Growls durch Sänger Emilio Crespo und ätherisch anmutendem Klargesang von Gitarristin Chloe Bray.

Fotos von Sojourner auf der The Sovereign Arsonists Tour MMXIV

Sojourner – The Sovereign Arsonists Tour MMXIV

Das frisch bei Napalm Records unter Vertrag genommene, internationale Projekt hat noch nicht sehr viel Konzerterfahrung sammeln können, und das merkt man auch. Schlecht ist die Performance keinesfalls zu nennen, jedoch wirken einige Gitarrenparts noch etwas unbeholfen und auch der Gesang beider Vokalisten könnten ein wenig sicherer und mit mehr Schmackes daherkommen. Beim Publikum kommen SOJOURNER aber nicht schlecht an. Als sie ihr Set mit „Titan“ von ihrem aktuellen Album „The Shadowed Road“ beenden, heimsen sie doch reichlich Applaus ein.

HARAKIRI FOR THE SKY

Galerie mit 21 Bildern: Harakiri For The Sky - The Sovereign Arsonists Tour MMXIX in Mannheim
Es beginnt ein Drängen nach vorne, denn viele scheinen heute extra für HARAKIRI FOR THE SKY ins Connex gekommen zu sein. Von der nach wie vor dunklen Bühne schallt das Intro bestehend aus Akustikgitarre und Streichern. Sobald sich die ersten Bandmitglieder dann zeigen, erhebt sich Jubel aus dem mittlerweile angewachsenen Publikum. Die Österreicher starten mit Geballer und geizen auch nicht mit der notwendigen Atmosphäre. Schnell stellt sich der ALCEST-Effekt ein, die Augen schließen sich und die Menge verfällt in ein synchrones Kopfnicken.

Zum zweiten Song „Funeral Dreams“ gesellt sich unerwartet ein Gast auf die Bühne. Es ist Torsten Hirsch von AGRYPNIE, der seinen Gesang beisteuert. Mit ANOMALIE verbindet ihn außerdem noch ein weiteres Projekt mit den Jungs von HARAKIRI FOR THE SKY. Bei der das ganze Denkvermögen einnehmenden Musik und den überlangen Songs, die geboten werden, ist das Zeitgefühl mittlerweile bereits flöten gegangen. Wortlos startet die Band in ein weiteres Gewitter, das von Atmosphäre nur so strotzt. Ansagen gibt es allgemein nicht, hat aber auch keiner erwartet.

Fotos von Harakiri For The Sky auf der The Sovereign Arsonists Tour MMXIX

Harakiri For The Sky – The Sovereign Arsonists Tour MMXIX

Spätestens zur Mitte des Sets haben es HARAKIRI FOR THE SKY dann auch geschafft, tranceartige Zustände beim Publikum auszulösen. Wo man auch hinsieht, scheinen sich die Leute in der Musik verloren zu haben. Einziger Kritikpunkt ist die relative Ähnlichkeit der Songs, die dafür sorgt, dass die Aufmerksamkeit mit fortschreitender Spielzeit etwas nachlässt. Mit dem letzten Song wird es schließlich abwechslungsreicher und sogar etwas progressiv. „The Graves We’ve Dug“ ist ein definitives Highlight und wird vielleicht nicht mal von der Zugabe „Calling The Rain“ getoppt. Diese gibt es noch, bevor sich HARAKIRI FOR THE SKY mit dem Outro „Mad World“ von Gary Jules verabschieden.

Setlist:
1. Heroin Waltz
2. Funeral Dreams
3. 02:19 AM, Psychosis
4. 69 Dead Birds For Utøya
5. You Are The Scars
6. My Bones To The Sea
7. The Graves We’ve Dug
8. Calling The Rain (Zugabe)

DRACONIAN

Galerie mit 24 Bildern: Draconian - The Sovereign Arsonists Tour MMXIX in Mannheim
Aus uns unerfindlichen Gründen leert sich der Saal deutlich, noch bevor DRACONIAN ihr Set beginnen. Ein Großteil des Publikums scheint also wirklich ausschließlich für HARAKIRI FOR THE SKY zum Konzert gekommen zu sein. Die, die gegangen sind, werden jedoch eine Show verpassen, die das absolute Highlight des Abends darstellen wird. Los geht es mit einer zur Abwechslung tatsächlich beleuchteten und nebelfreien Bühne. Da freut sich nicht nur unser Fotograf, auch das Publikum, das trotzdem nach wie vor zahlreich ist, bekommt nun endlich einen klaren Blick auf die Musiker.

Es stellt sich außerdem schnell heraus, dass DRACONIAN den besten Sound des Abends erwischt haben. Der war zwar auch zuvor gut, ist nun aber noch klarer, differenzierter und druckvoller. Vor allem Letzteres ist natürlich unabdingbar, um in den vollen Genuss der bleiernen Schwere kommen zu können, die DRACONIAN bald auf das Publikum herabsenken. Kaum haben sie ihren Auftritt begonnen, fängt man an, die absolute Melancholie zu spüren, die sich einem langsam um das Gemüt legt und einen immer weiter in die bodenlosen Tiefen der Musik herabzieht. Besonders „Pale Tortued Blue“, „The Last Hour Of Ancient Sunlight“ und „The Marriage Of Attaris“ drohen einen dabei zu Boden zu reißen.

Fotos von Draconian auf der The Sovereign Arsonists Tour MMXIX

Draconian – The Sovereign Arsonists Tour MMXIX

Dazu trägt auch die starke Bühnenpräsenz von Sängerin Heike Langhans bei. Immer wieder sackt sie scheinbar hinter dem Mikro in sich zusammen, als laste das ungeheure Gewicht der eigenen Musik gar physisch auf ihr. Im nächsten Moment singt sie jedoch schon wieder präzise und fokussiert, stets im Wechsel mit Sänger Anders Jacobsson, der – quasi als Gegenpart – dem Publikum die Lyrics fast wütend entgegenbrüllt. So suhlt man sich gerne in der Schwermut und ist umso trauriger, als DRACONIAN schließlich das Ende ihres Sets ankündigen. Eine Zugabe gibt es aber trotzdem noch, in Form des neuen Songs „Burial“, als Solostück von Heike Langhans mit Streicheruntermalung bestritten. Gefühlvoll geht so ein insgesamt sehr emotionaler Abend zu Ende.

Setlist :
1. Stellar Tombs
2. Bloodflower
3. A Phantom Dissonance
4. The Wretched Tide
5. Pale Tortured Blue
6. Heavy Lies The Crown
7. A Scenery Of Loss
8. The Last Hour Of Ancient Sunlight
9. The Marriage Of Attaris
10. Burial (Zugabe)

29.01.2019

headbanging herbivore with a camera

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30798 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Draconian, Harakiri For The Sky und Sojourner auf Tour

28.06. - 30.06.19metal.de präsentiertFull Force Festival 2019 (Festival)Parkway Drive, Arch Enemy, Limp Bizkit, Behemoth, Flogging Molly, Lamb Of God, Amorphis, Beartooth, Cannibal Corpse, Kadavar, Knorkator, Our Last Night, Sick Of It All, Terror, The Amity Affliction, Zeal & Ardor, Alcest, Animals As Leaders, Annisokay, Any Given Day, At The Gates, Bad Omens, Batushka, Billybio, Black Peaks, Bleeding Through, Bury Tomorrow, Cane Hill, Carach Angren, Crystal Lake, Harakiri For The Sky, Harms Way, Ignite, Infected Rain, Jinjer, Landmvrks, Malevolence, Mambo Kurt, Mantar, Massendefekt, Municipal Waste, Orange Goblin, Polaris, Power Trip, Sondaschule, Tesseract, The Ocean, Turnstile, Walking Dead On Broadway, While She Sleeps, Whitechapel und WolfheartFerropolis, Gräfenhainichen

1 Kommentar zu Draconian & Harakiri For The Sky - "The Sovereign Arsonists"-Tour 2019

  1. Mentras sagt:

    Ich war beim Konzert in Hamburg. Ich bin ein absoluter Draconian Fan und eigentlich nur für diese Band gekommen. Da ich Harakiri For the Sky aber auch gerne mal höre war die ganze Show umso besser. Zwar waren alle Songs wie im Bericht schon erwähnt sehr ähnlich, aber insgesamt haben die Jungs eine gute Show geliefert. Auch beim Sound muss ich Recht geben. Draconian hatte zusätzlich nochmal einen deutlich besseren Sound als die ersten zwei Bands. Was nicht heißen soll, dass dieser vorher schlecht war. Von Sojourner habe ich einige Monate vor dem Konzert das erste Mal etwas gehört. Mir ist rein zufällig aufgefallen, dass die Gruppe als Support dabei ist. War sehr nett, ich mochte die Truppe. Insgesamt war Draconian natürlich das große Highlight auf das ich über Wochen gewartet habe. Ich war auf jeden Fall begeistert. Die Performance von Heike war super und der Bonus Song war einfach wunderschön!