Draconian - Turning Season Within

Review

Galerie mit 24 Bildern: Draconian - The Sovereign Arsonists Tour MMXIX in Mannheim

Nach dem so genannten Bonusalbum „The Burning Halo“ folgt nun mit „Turning Season Within“ endlich wieder ein regulärer Longplayer der Schweden DRACONIAN, „Arcane Rain Fell“ liegt ja mittlerweile auch schon wieder drei Jahre zurück. Wie die Zeit doch vergeht, nicht gerade im Doom-Metal-Tempo. Davon sind auch DRACONIAN mittlerweile ein wenig entfernt, denn das neue Werk zeigt sich facettenreicher, dynamischer, härter und sogar schneller als alle vorherigen Alben – ohne dabei die typischen Trademarks der Düsterheimer zu verleugnen. So sind die Stücke immer noch eine gekonnte Mischung aus Doom und Gothic Metal und zeichnen sich durch gepflegte Tristesse, gepaart mit Bedrohlichkeit und Melancholie, aus.

DRACONIAN anno 2008 klingen erwachsener, die Stücke wirken besser strukturiert, stärker arrangiert und es gibt sogar mal richtige Uptempo-Parts und wuchtige Doubelbass-Attacken. Dabei strahlen die einzelnen Songs nicht nur Düsternis aus, nein, hier und da schimmert auch mal ein Licht in der Dunkelheit. Auch wenn die Grundtendenz eher Traurigkeit ausstrahlt, so kann man doch verschiedene Stimmungen entdecken. Das Wechselspiel zwischen den Growls oder den Sprechpassagen von Anders und dem elfenhaften Gesang Lisas wirkt tatsächlich absolut nicht kitschig oder ausgelutscht, sondern klingt einfach nur schön und ergreifend, fern von jeglichem gekünsteltem Pathos. Gerade dieses Zusammenspiel haben DRACONIAN weiter verfeinert. Wuchtige Riffs, wunderschöne, traurige Leads, die kreativen Schweden wissen einfach, wie es geht!

„Turning Season Within“ bietet die gewohnte, einzigartig emotionale melancholische Gothic/Doom-Metal-Mischung, dieses Mal auf noch tiefgründigere Art und Weise. Die Stücke berühren die Seele des Hörers, fressen sich im Inneren fest und wollen nicht mehr loslassen. Gänsehautmomente gibt es zuhauf. Mehr über die einzelnen Stücke erfahrt ihr in unserem „Song By Song“ Special mit Gitarrist Johan Ericson. Sehr schönes, eindringliches Werk voller Tristesse, Wut, Verzweiflung, seelischen Schmerzen und schaurig düsterer Melancholie!

Shopping

Draconian - Turning Season Withinbei amazon10,35 €
23.02.2008

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Turning Season Within' von Draconian mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Turning Season Within" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Draconian - Turning Season Withinbei amazon10,35 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32872 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Draconian auf Tour

13.03.21Draconian + Nightfall - Europatour 2021Draconian und NightfallNuke Club, Berlin
14.03.21Draconian + Nightfall - Europatour 2021Draconian und NightfallHellraiser, Leipzig
15.03.21Draconian + Nightfall - Europatour 2021Draconian und NightfallBlack Pes, Prag
Alle Konzerte von Draconian anzeigen »

2 Kommentare zu Draconian - Turning Season Within

  1. diabolius sagt:

    Es gibt eine sehr kurze Liste an Ausnahmetalenten, wozu höchstwahrscheinlich Bands wie Opeth und My Dying Bride gehören. Draconian allerdings gehören mit 100%iger Sicherheit dazu. Wahrscheinlich ist dieses, sowie alle vorherigen Draconian Alben die absolute Definition von trister Schönheit.
    11/10

    10/10
  2. thoas sagt:

    ich bin etwas enttäuscht. wo ist der mystische und hoffnungsraubende doom ihrer früheren alben? was habe ich die alten alben geliebt. das aktuelle ist natürlich ein draconian album, aber doch sehr entfernt der einstiigen doom klasse die sie so schön darstellen konnten. schade. sehr schade :/

    6/10